Kurkuma als Heilpflanze

Diese Pflanze wird vor allem als Gewürz verwendet, aber diese besitzt einige positive Wirkungen auf den Körper. Bei Gallenbeschwerden, bei Verdauungsproblemen und bei Magenerkrankungen kann diese Pflanze eingesetzt werden. Die Inhaltsstoffe haben eine entzündungshemmende, blutfettsenkende, galletreibende, krebshemmende und wachstumshemmende Wirkung auf den Organismus.

Kurkuma als HeilpflanzeDie Inhaltsstoffe der Kurkuma haben eine entzündungshemmende, blutfettsenkende Wirkung. (Foto by: MSPhotographic / Depositphotos)

Diese Heilpflanze Kurkuma, auch Gelb-oder Safranwurz genannt, stammt aus der Familie der Ingwergewächse an und man findet diese ursprünglich in Afrika, Indien und Asien. Kurkuma dient als Hauptbestandteil von Currypulver und sorgt auch für die typische Farbe.

Sie zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • es handelt sich um eine krautartige Pflanze
  • sie wird bis zu 1,2 Meter hoch
  • sie trägt gelbe Blüten und zapfenartig angeordnete Stängel

Von Dezember bis Januar wird der Wurzelstock eingesammelt und verarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden kann diese Pflanze eingesetzt werden: bei Gallenschwäche, Magenbeschwerden, Verdauungsstörungen, Gallenbeschwerden, Blähungen, Völlegefühl, bei bakteriellen Infektionen, gegen die Hautalterung, bei Entzündungen aller Art, bei einer Fettunverträglichkeit, Rheuma, Grauem Star, Alzheimer, Herzerkrankungen, Krebserkrankungen, bei Atemwegserkrankungen und bei Leberbeschwerden (Leber- und Nierenleiden).

Die Wirkung

Die Kurkuma-Pflanze besitzt folgende Inhaltsstoffe: Kurkumin (wird auch als Lebensmittelzusatz verwendet) ätherisches Öl, Mono- und Bisdesmothoxykurkumin, Sesquiterpenen und Polysaccharide.

Diese haben eine tonisierende, gallentreibende, blutfettsenkende, krebshemmende, antioxidative, entzündungshemmende, leberschützende und wachstumshemmende (Bakterien und Pilze) Wirkung auf den Körper.

Außerdem kann durch die Einnahme die Verdauung angeregt und gestärkt werden, Krebserkrankungen werden positiv beeinflusst, die Gallenproduktion wird angeregt (Bildung von Gallensäure), die Haut wird vor freien Radikalen geschützt (Anit-Aging-Effekt), der Knochenabbau wird gehemmt, der Cholesterinspiegel gesenkt und Entzündungen werden gelindert. Zudem wird vor Fettablagerungen in Arterien geschützt und somit kann Arteriosklerose vorgebeugt werden.


Bewertung: Ø 4,9 (7 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare