Pfeffer als Heilpflanze

Der Pfeffer ist ein sehr bekanntes Gewürz und dieses wird nicht nur für die Verfeinerung von Speisen verwendet, sondern kann auch für den Körper sehr förderlich sein. Daher wird diese Pflanze bei Magen- und Verdauungsbeschwerden, bei Erschöpfungszuständen und bei verschiedenen Entzündungen eingesetzt. Durch die stimulierende Wirkung kann der gesamte Organismus aktiviert und belebt werden.

Heilpflanze PfefferPfeffer besitzt eine stimulierende Wirkung, somit kann der Körper aktiviert und belebt werden. (Foto by: joannawnuk / Depositphotos)

Wissenswertes

Dieses beliebte Gewürz kommt aus der Familie der Pfeffergewächse und stammt ursprünglich aus Indien. Der Pfeffer zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Es handelt sich um eine immergrüne Kletterpflanze, die bis zu 10 Meter hoch werden kann (je nach Art kann der Pfeffer höher werden).
  • Die Blätter sind dunkelgrün, spitz und glatt und die Blüten sind weiß und ährenförmig.
  • Die Pflanze bringt einsamige Beeren hervor, die Pfefferkörner. Im reifen Zustand sind die braunrot.

Es wird zwischen grünem, rotem, schwarzem und weißem Pfeffer unterschieden. Diese werden von derselben Pflanze gewonnen, jedoch werden sie in unterschiedlichen Reifestadien geerntet. Pfeffer ist neben Salz das häufigst verwendete Gewürz.

Pfeffer kann perfekt zu jedem Gericht verwendet werden, auch einige Süßspeisen können damit gewürzt werden. Empfehlenswert ist es die ganzen Früchte zu kaufen und bei Gebrauch frisch zu mahlen, somit bleibt das Aroma erhalten.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden bzw. Krankheitsbildern kann diese Pflanze eingesetzt werden: bei Fieber, Halsentzündung, Magenschwäche, Erkältungen (Grippe, Gliederschmerzen), bei Durchblutungsstörungen, bei Muskelkater und Verspannungen, bei Müdigkeit und Erschöpfungszuständen, einer Gedächtnisschwäche sowie bei einer schlechten Konzentrationsfähigkeit, bei einer Darmerkrankung und bei Störungen des Nervensystems. Zudem wird der Pfeffer oftmals als Aphrodisiakum verwendet.

Die Früchte dieser Pflanze werden für die Anwendung herangezogen.

Die Wirkung

Diese Pflanze enthält Monoterpene, Piperin, Sesquiterpene, Monoterpenole, Sesquiterpenole, Phenylether, Capsaicin, Aldehyde, Ketone und Oxide.

Die Inhaltsstoffe haben eine antibakterielle, schleimlösende, antivirale, stimulierende, antirheumatische, stärkende, belebende, erwärmende und schmerzstillende Wirkung auf den Organismus.

Vor allem durch den Wirkstoff Piperin wird der Stoffwechsel und somit die Kalorienverbrennung angeregt. Außerdem sinkt der Cholesterinspiegel und die Verdauung wird unterstützt.

Weiters wird die Durchblutung belebt, Verspannungen können beseitigt werden, die sexuelle Lust wird erhöht, der Organismus wird stimuliert und erhält neue Energien (das Immunsystem wird aktiviert) und die Konzentration kann gefördert bzw. erhöht werden.


Bewertung: Ø 3,3 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare