Ingwer als Heilpflanze: Inhaltsstoffe, Anwendung und Wirkung

Ingwer ist ein wahres Allroundtalent und kann bei zahlreichen Beschwerden angewendet werden. Ingwer unterstützt mit seiner wohltuenden Wirkung die Verdauung und hilft dem Körper beim Entgiften.

Ingwer als Heilpflanze Die Heilpflanze Ingwer ist sowohl in der Küche als auch für die Gesundheit vielseitig einsetzbar. (Foto by: grafvision / Depositphotos)

Schnellfakten über Ingwer

  • In der Küche
    Neben seinen wohltuenden Wirkungen ist Ingwer vor allem für die zahlreichen Inhaltsstoffe und den scharfen Beigeschmack zu Tee und Wasser begehrt.
  • Nährstoffe
    Die Inhaltsstoffe wirken schleimlösend, antioxidativ, blutstillend, desinfizierend, durchblutungsfördernd, entgiftend, entzündungshemmend, appetitanregend und verdauungsfördernd.
  • In der Medizin
    Ingwer wirkt gegen einige Arten von Übelkeit, Menstruationsbeschwerden, Kopfschmerzen und wird gerne bei Husten eingesetzt.
  • In der Botanik
    Ingwer gehört der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae) an und ist wird vorwiegend in Indien, Malaysia und in China angebaut.
  • Weitere Effekte
    Die Schärfe ist Abhängig von Produktionsmethode, Erntezeit und Zubereitungsart.

Welche positiven Wirkungen hat Ingwer?

Übelkeit

Ingwer hat sich bereits des Öfteren bei Übelkeit  bewehrt. So soll es auch gegen Seekrankheit helfen. Auch die Übelkeit nach einer Chemotherapie  kann damit überwunden werden. In manchen Fällen kann es auch die Morgenübelkeit einer Schwangerschaft erleichtern. Jedoch ist hier bei der Dosis große Vorsicht geboten.

Entzündungshemmend

Rheumatoide Arthritis ist keine seltene Krankheit und bereitet einer großen Zahl an Menschen Leid. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Ingwer können dabei helfen das Leid etwas zu reduzieren. Auch Entzündungen von Zahnfleisch  und Rachen sind damit zu behandeln. Zu verdanken ist das vor allem dem Inhaltsstoff Gingerol.

Verdauungsprobleme

Vor allem bei chronischen Verdauungsstörungen soll Ingwer hilfreiche Wirkungen vorweisen können. Studien zufolge hilft Ingwer die Verdauung anzukurbeln und beugt so einer schweren Magenverstimmung vor.  Auch Blähungen  können damit behandelt weden.

Erkältungen

Vor allem im Winter, wenn man eine Erkältung spürt, greifen viele gerne zu Ingwer. Es kann dabei helfen einem Schnupfen, Husten  und andere Atemwegserkrankungen vorzubeugen oder die Schmerzen dieser zu lindern.

Stirnhöhlenentzündung

Zur Behandlung einer Stirnhöhlenentzündung kann man frischen Ingwer reiben, auf ein Leinentuch legen und dabei den Saft herauspressen. Diesen mit etwas Wasser verrühren und die Flüssigkeit erhitzen. Anschließend ein Tuch darin tränken und auf die schmerzenden Stellen auflegen. Sobald die Auflage abgekühlt ist den Vorgang solange wiederholen bis die Haut leicht rötlich ist.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Wann sollte man auf Ingwer verzichten?

Ingwer in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft gilt es aufgrund seiner wehenfördernden Wirkung vorsichtig mit Ingwer zu sein. Ab dem 3. Schwangerschaftsmonat sollte auf eine hohe Dosierung verzichtet werden.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte vor der Anwendung und Einnahme von Ingwer in jedem Fall ein Arzt konsultiert und um Rat gefragt werden.

Blutverdünner

Ingwer hat blutverdünnende Eigenschaften. Kurz vor einer Operation, oder während derMenstruation, sollte die Einnahme von Ingwer möglichst beschränkt bleiben.

Ingwer in der Küche

Nährstoffe

Über 160 verschiedene Inhaltsstoffe sind in der Wunderknolle zu finden.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind:
    • ätherische Öle
    • Zingiberen
    • Zingiberol (verleiht ihm seinen typisch aromatischen Geruch)
    • Gingerol (verantwortlich für den leicht brennenden Geschmack)
    • Shogaol
    • Mineralstoffe (Eisen, Kalzium, Kalium, Phosphor, Natrium, Magnesium)
    • Vitamine (Vitamin C, A- und B-Vitamine)

Ingwertee: Zubereitung und Wirkung

  1. Ingwerwurzel schälen und klein schneiden
  2. einen Esslöffel Ingwerwurzeln in eine Tasse geben
  3. mit 200 Milliliter kochend heißem Wasser übergießen
  4. zugedeckt zehn Minuten ziehen lassen
  5. anschließend abseihen

Anstelle von frischem Ingwer kann fertiges Ingwerpulver verwendet werden. Zusätzlich kann dieser Tee mit frischem Zitronensaft oder hochwertigem Honig verfeinert werden.

Unter anderem kann Ingwertee bei Übelkeit, Erkältungen, Blähungen und Magenbeschwerden angewendet werden. Zudem kann dieser unterstützend beim Abnehmen helfen, da Ingwer den Stoffwechsel anregt.

Ingwerwasser: Zubereitung und Wirkung

  1. ein ca. daumengroßes, frisches Ingwerstück (ca. 15 Gramm) waschen
  2. falls es sich um kein Bio-Produkt handelt: schälen!
  3. den Ingwer in dünne Scheiben schneiden
  4. in eine Kanne geben
  5. mit kochend heißem Wasser überbrühen
  6. 5-10 Minuten ziehen lassen
  7. Davon ca. 3 Tassen täglich trinken

Ingwerwasser stärkt das Immunsystem, regt den Stoffwechsel und die Durchblutung an, weiters hilft es Erkältungssymptome und Verdauungsbeschwerden zu lindern.
Um die Wirkung von Ingwer zu verstärken, kann dieser gerieben werden.


Bewertung: Ø 3,5 (199 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 19.01.2010
Überarbeitet am: 05.05.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa - das neue Superfood

Moringa - das neue Superfood

In den Interview erzählt Dr. Wallner-Frisee erzählt über das neue Superfood Moringa und verrät Tipps zur richtigen Anwendung.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare

Sunny1703
Sunny1703 am 26.02.2017 um 02:49 Uhr

Ich trinke regelmäßig Ingwertee, verfeinert mit etwas Zitrone und Honig :-). Vor allem in der Erkältungszeit wirkt dieser Wunder!

Auf Kommentar antworten