Mundgeruch

Mundgeruch ist im Grunde ein Tabuthema, selten wird offen darüber gesprochen. Da aber der Betroffene seinen Mundgeruch oft nicht wahrnimmt, kann er auch nichts dagegen unternehmen. Dabei ist oft eine gute Mundpflege schon die beste Abhilfe. Mundgeruch entsteht zumeist durch Probleme im Mund-Nasen-Rachenraum.

MundgeruchMundgeruch kann aufgrund von Erkrankungen, aber auch vernachlässigte Mundhygiene auftreten. (Foto by: studio-fi / Depositphotos)

Die Definition Mundgeruch

Bei Mundgeruch handelt es sich nicht um eine Krankheit. Mundgeruch kann allerdings aufgrund von Erkrankungen entstehen, aber auch Zeichen von vernachlässigter Mundhygiene sein. Kurzfristig kann Mundgeruch durch das Essen von beispielsweise Zwiebeln oder Knoblauch oder einem nüchternen Magen entstehen.

Allerdings gibt es auch dauerhaften Mundgeruch, der doch für die Mitmenschen unangenehm ist. Von Mundgeruch sind viele Menschen betroffen, bei rund 90% der Fälle handelt es sich um Foetor ex ore.

Formen von Mundgeruch

  • Foetor ex ore: Die Ursache liegt Mund-Rachen-Nasenraum, beispielsweise bei einer Erkrankung in der Mundhöhle.
  • Halitosis: Der unangenehme Geruch entsteht auch beim Ausatmen durch die Nase, also auch bei geschlossenem Mund.

Die Ursachen für Mundgeruch

Bei 90% der Fälle von Mundgeruch liegt die Ursache im Mund-Nasen-Rachenraum. Verursacher können sein:

  • Bei Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates wie einer Zahnfleischentzündung
  • Bei mangelhafter Zahnhygiene, Beispiel schlecht gereinigte Zahnzwischenräume oder entzündete Zahnfleischtaschen
  • Bei Belägen auf der Zunge, im hinteren Drittel der rauen Zunge bilden sich bakterielle Beläge
  • Bei Tumoren im Mund-Nasen-Rachenbereich
  • Bei vermindertem Speichelfluss
  • Bei Entzündungen im Mund-Hals-Nasen-Rachenraum, beispielsweise bei Nasennebenhöhlenentzündung, Schnupfen oder Mandelentzündung

Bei einer Halitosis (unangenehmer Geruch in der Atemluft, auch bei Nasenausatmung) liegen die Ursachen in Erkrankungen des Verdauungsapparates, der Atmungsorgane, bei Vergiftungen oder Stoffwechselerkrankungen.

Die Symptome bei Mundgeruch

Ein Mundgeruch kann nur aus dem Mund der Betroffenen aber auch über die Nasenausatmung wahrzunehmen sein. Die Gerüche sind je nach Ursache unterschiedlich stark und können variieren. So können Personen mit einer schweren Störung der Leberfunktion beispielsweise einen Mundgeruch, der nach roher Leber riecht.

Handelt es sich um eine Stoffwechselentgleisung beispielsweise bei Diabetes mellitus, kann die Atemluft nach Aceton riechen (wie faule Äpfel). Bei mangelnder Mundhygiene riecht die Atemluft ranzig bis faulig und sehr streng.

Die Behandlung von Mundgeruch

Da der häufigste Auslöser für Mundgeruch eine erhöhte Anzahl von Bakterien im Mundraum ist, bildet eine umfassende Zahnsanierung die nötige Grundlage, um Mundgeruch entsprechend zu therapieren. Der Zahnarzt hilft weiter und berät auch zum Thema Mundhygiene Zuhause.

Wenn der Speichelfluss vermehrt ist, wird Mundgeruch weitgehend verhindert. Zuckerfreies Kaugummi ist eine gute Abhilfe. Das Kauen von Schwarzbrot oder Äpfeln unterstützt den Speichelfluss zusätzlich. Liegt dem Mundgeruch eine Erkrankung zugrunde, muss diese ursächlich behandelt werden.

Kann man Mundgeruch vorbeugen?

Mundgeruch vorbeugenEine gründliche Mund- und Zahnhygiene kann dabei helfen, Mundgeruch vorzubeugen. (Foto by: AndreyPopov / Depositphotos)

Eine gründliche Zahnpflege sollte selbstverständlich sein und ist die effektivste Maßnahme gegen Mundgeruch. Sowohl Zuhause (Zahnseide, regelmäßiges Zähneputzen, etc.) wie auch beim Zahnarzt (professionelle Zahnreinigung-Prophylaxe).

Mundspülungen sowie spezielle Zungenbürsten verhelfen ebenso zu einem gesunden Mundklima. Erkrankungsbedingtem Mundgeruch kann hingegen nicht vorgebeugt werden.

Weitere Informationen zum Thema Mundgeruch

Gute Informationen und Tipps finden Interessierte im Internet. Alle Zahnärzte sind spezialisiert auf das Problem, es ist also keine Schande mit dem Zahnarzt darüber zu sprechen. Mit der Mundhygiene sollte so früh wie möglich begonnen werden, also die Kinder frühzeitig zum Zähneputzen anregen und den Zahnarzt aufsuchen!


Bewertung: Ø 4,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Rachenentzündung

Rachenentzündung

Rachenentzündung (Pharyngitis) - Die Schleimhaut des Rachens ist dabei akut oder auch chronisch entzündet. In erster Linie sind Viren die Verursacher der Infektion.

weiterlesen
Nackenschmerzen

Nackenschmerzen

Nackenschmerzen sind Schmerzen im Nacken und der Halswirbelsäule. Die Schmerzen können bis in die Schultern und Arme reichen. Der Schmerz ist kurzzeitig oder dauert ein paar Monate.

weiterlesen

User Kommentare