Apfel als Heilpflanze

Der Apfel ist eines der bekanntesten Obstsorten und beinhaltet zahlreiche wichtige Inhaltsstoffe, die für den gesamten Organismus sehr förderlich sind. Man findet diesen, fast überall und man kann ihn, in verschiedenen Variationen genießen.

Apfel als HeilpflanzeDer Apfel besitzt zahlreiche wichtige Inhaltsstoffe. (Foto by: bradcalkins / Depositphotos)

Diese Frucht stammt aus Asien und hat sich im Mittelalter in Europa angesiedelt und wurde dort heimisch. Man kann den Apfel fast über das ganze Jahr hinweg, frisch erwerben und genießen und somit kann man sich, auch im Winter mit zahlreichen Vitaminen stärken. Der Apfel gehört zu den Rosengewächsen. Er schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch sehr gesund.

Einige Fakten über den Apfel:

  • es gibt über 2000 verschiedene Sorten
  • der Apfelbaum wird mittelhoch
  • die Blätter des Baumes sind spitzförmig

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden ist der Apfel sehr hilfreich: bei einem Vitaminmangel, Durchfall, Heiserkeit, Skorbut, Verstopfung, Gicht, Rheuma, Arteriosklerose, Fettsucht, Hämorrhoiden, Ekzeme und Nervosität.

Apfelessig gegen Schluckauf und Reizhusten

Man verwendet hauptsächlich die Früchte, aber auch die Blätter. Der Apfelessig ist sehr wirkungsvoll gegen Schluckauf (einige Tropfen auf ein Zuckerstück geben und dieses sollte im Mund zergehen können) und Reizhusten (Honig und Apfelessig vermischen und einnehmen).

Apfelschalentee

Ein Apfelschalentee kann sehr förderlich gegen Schlafstörungen und Nervosität sein (die Schale der Äpfel trocknen lassen und mit heißem Wasser mischen).

Bratäpfel bei Heiserkeit

Bratäpfel sind sehr empfehlenswert gegen Heiserkeit. Dazu den warmen, gebratenen Apfel mit zwei Teelöffeln Honig essen.

Apfelkur

Eine Apfelkur ist zudem sehr hilfreich, wenn man sich, das Rauchen abgewöhnen will (drei Tage lang sollten nur Äpfel gegessen werden).

Geriebener Apfel bei Durchfall

Dazu wird ein mit Schale geriebener Apfel so lange stehen gelassen bis er sich braun gefärbt hat. Dieser wird dann löffelweise gegessen.

Die Wirkung

Die Äpfel enthalten Vitamin C, Vitamin A, Tocopherol, Fruchtsäure, Apfelsäure, Milchsäure, Gerbsäure, Vitamine B1, B2, B6, Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Pektin, Dextrose, Oxalsäure und Natrium.

Daher ist es wichtig, dass man pro Tag, mindestens einen Apfel verzehrt, denn dieser deckt 15% des täglichen Bedarfs an Vitamin E und Vitamin C. Sehr bekannt ist dazu auch das Sprichwort: "An apple a day keeps the doctor away". - "Wer pro Tag einen Apfel isst, braucht keinen Arzt."

Zudem fördern Äpfel die Verdauung, sind blutreinigend, wirken sich positiv auf die Cholesterinwerte aus, können die Arterienverkalkung verzögern (Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden sinkt daher), helfen gegen Halsschmerzen, Vitaminmangel, stabilisieren den Blutzucker, beruhigen die Nerven, generell wirken sich diese sehr positiv auf das gesamte Verdauungssystem und den Stoffwechsel aus.


Bewertung: Ø 3,3 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare