Demenz

Demenz ist ein Überbegriff für eine große Gruppe verschiedenartiger Erkrankungen, wo die Denkfähigkeit und das Gedächtnis abnehmen. Es sind mehrere intellektuelle und geistige Bereiche bei einer Demenz betroffen, wie Urteils- und Lernfähigkeit oder die Orientierung. Betroffene Menschen sind durch eine Demenz erheblich in ihrem Alltagsleben eingeschränkt.

DemenzerkrankungBei einer Demenzerkrankung nehmen die Denkfähigkeit und das Gedächtnis ab. (Foto by: lightsource / Depositphotos)

Was ist eine Demenz?

Demenz steht für viele, ungleichartige Erkrankungen, wo die Denkfähigkeit und das Gedächtnis abnehmen. Das Entscheidende ist, dass es gleichzeitig mehrere intellektuelle und geistige Bereiche betrifft und der Erkrankte dadurch in seinen alltäglichen Aktivitäten beispielsweise durch Orientierungslosigkeit oder Urteils- und Lernunfähigkeit eingeschränkt ist.

Eine Demenz zählt zu den folgenschwersten Krankheiten im Alter. Da heute die Lebenserwartung um einiges höher ist, haben Demenzerkrankungen für die Gesellschaft einen bedeutungsvollen Stellenwert.

Vorwiegend tritt eine Demenz im hohen Lebensalter auf, sehr selten sind bereits junge Menschen davon betroffen. Bei Menschen über 90 Jahre ist jeder Dritte von einer Demenz betroffen.

Die Arten einer Demenz

  • Sehr häufig (zwischen 60 und 70% aller Fälle) tritt die sogenannte Alzheimer-Demenz auf.
  • Seltener (rd. 10 bis 20% aller Fälle) ist die vaskuläre (gefäßbedingte) Demenz.

Unter die vaskuläre Demenz fällt auch der Schlaganfall oder die Arteriosklerose, es sind allerdings auch Mischformen der beiden Demenzarten bekannt. Weiters gibt es die sogenannte Pick-Krankheit – Nervenzellen im Schläfen- und Stirnlappen gehen zugrunde. Selten kommt es vor, dass sich eine Demenz zurückentwickelt (reversible Form).

Die Ursachen von Demenz

  • Eine chronische Vergiftung mit Drogen oder Alkohol
  • Infektionen, wie AIDS oder die Creutzfeld-Jakob-Krankheit
  • Bestimmte Diabetes mellitus oder Schilddrüsenstörungen
  • Ein Sauerstoffmangel im Gehirn oder raumfordernde Prozesse im Gehirn wie ein Normaldruck-Wasserkopf
  • Im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen, wie Parkinson oder Depressionen
  • Familiäre Zusammenhänge als Ursache sind äußerst selten.

DemenzVorwiegend tritt eine Demenz im hohen Lebensalter auf. (Foto by: pressmaster / Depositphotos)

Die Symptome bei einer Demenz

Die Symptome einer Demenz äußern sich unterschiedlich und reichen von Nachlassen des Erinnerungsvermögens bis zum Vergessen von früher Erlerntem und Vertrautem im Spätstadium der Krankheit. Es können Orientierungslosigkeit, Sprachstörungen und Störungen der Auffassung sowie Gefühlskontrolle hinzukommen.

Weiters ändert sich das Verhalten des Betroffenen, es kann zu Weinanfällen oder Wutausbrüchen kommen. Körperliche Anzeichen wie Verstopfung oder eine Blasenschwäche zeigen sich erst in den Spätstadien der Demenz.

Die Symptome können für die betreuenden Personen und Angehörigen, speziell in den späteren Stadien der Erkrankung, oft sehr belastend sein.

Die Behandlung einer Demenz

Medikamente

Demenzerkrankungen werden in schwere, mittelgradig schwere und leichte Grade eingeteilt. Zumeist sind Demenzen nicht heilbar, können aber, sofern die Behandlung im Frühstadium beginnt, positiv beeinflusst und durch die entsprechende medikamentöse Therapie verzögert werden.

Sozio- und psychotherapeutische Maßnahmen

Wichtig während der Therapie sind sozio- und psychotherapeutische Maßnahmen, welche nicht nur für den Patienten wichtig sind, sondern auch für dessen pflegende Angehörige.

Durch eine Früherkennung der Demenz ist der Betroffenen in der Lage, seine Mündigkeit länger zu behalten. Denn wenn die Gedächtnisleistungen zunehmend nachlassen, werden die Patienten entscheidungsunfähig. Besteht der Verdacht auf eine Demenz, ist also unverzüglich ein Hausarzt oder Neurologe aufzusuchen. Der Verlauf einer Demenz ist individuell verschieden.

Behandlung DemenzMittels einer entsprechenden medikamentösen Therapie kann die Demenzerkrankung verzögert werden. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Kann man einer Demenz vorbeugen?

Die meisten Ursachen für die Entwicklung einer Demenz-Erkrankung sind noch nicht bekannt, darum ist gezieltes vorbeugen unmöglich. Allerdings kann eine vaskuläre Demenz von Grunderkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes mellitus, sowie aufgrund zu hohem Alkohol- und Nikotinkonsum ausgelöst werden.

Grunderkrankungen sollten also konsequent behandelt werden, ein Verzicht auf Alkohol oder Nikotin ist allgemein zu empfehlen.

Weitere Informationen zur Demenz

In Selbsthilfegruppen und speziellen Beratungsstellen bekommen Betroffene und Angehörige viele wichtige Hilfestellungen, von gesundheitlichen bis rechtlichen Aspekten. Einige Bücher behandeln speziell das Thema Demenz und informieren über den Umgang mit den Erkrankten, welche Unterstützungen den Pflegenden zuteilwerden und vielem mehr. Besonders wichtig ist es, dass sich die Angehörigen, die in den meisten Fällen den dementen Menschen pflegen, gut informiert sind.


Bewertung: Ø 4,3 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wetterfühligkeit

Wetterfühligkeit

Unter Wetterfühligkeit versteht man die Überempfindlichkeit auf Veränderungen des Wetters. Wenn Sonne, Wind und Regen krank machen.

weiterlesen
Chorea Huntington

Chorea Huntington

Chorea Huntington ist eine Nervenkrankheit und gekennzeichnet von unkontrollierten Bewegungen der Arme und Beine, des Gesichts, des Halses und des Rumpfs.

weiterlesen

User Kommentare

emily
emily

Kann mir jemand den Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz erklären?

Auf Kommentar antworten