9 wirkungsvolle und einfache Tipps gegen Kopfschmerzen

Wer kennt das nicht? Bereits beim Aufstehen spürt man ein leichtes, aber stetiges Pochen im Kopf. Im Laufe des Tages entwickelt sich dieses zu einem leichten Schmerz, der immer weiter ansteigt und sich schließlich anfühlt, als würde einem der Kopf platzen …

KopfschmerzenWissenschaftler haben herausgefunden, dass es rund 250 verschiedene Arten von Kopfschmerzen gibt. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Fast jeder Mensch hatte in seinem Leben schon einmal Kopfschmerzen. In Österreich ist es etwa die Hälfte der Bevölkerung, die mindestens einige Male im Jahr unter der Volkskrankheit leidet. Gut zehn Prozent haben sogar Migräne, die gesteigerte Form des Kopfschmerzes. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und leider auch Kinder und Teenager leiden regelmäßig unter den Schmerzattacken.

Dabei ist Kopfschmerz nicht gleich Kopfschmerz: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es gut 250 verschiedene Arten von Brummschädeln gibt. Bei den einen äußert er sich als Pochen, bei den anderen als Stechen oder Ziehen. Die einen spüren ihn im vorderen Schädelbereich, die anderen im hinteren oder an den Schläfen. Einige Schmerzen kündigen sich schleichend an, andere kommen ohne Ankündigung.

Ursachen für Kopfschmerzen

Auch die Ursachen können vielfältig sein. Am bekanntesten ist wohl der „dicke Kopf“ nach einer durchzechten Nacht, aber auch Stress, falsche Ernährung, eine schlechte Körperhaltung oder sogar Zahnfehlstellungen und unerkannte Augenleiden können dafür verantwortlich sein, dass wir ungeliebte Kopfschmerzen, die unseren Alltag meist stark beeinträchtigen, ertragen müssen.

Arzneimittel als Lösung?

Eine rezeptfreie Kopfschmerztablette mit den bekannten Wirkstoffen, wie Ibuprofen, Paracetamol oder ASS (Acetylsalicylsäure), bringen oft eine schnelle Linderung des Schmerzes. Dennoch können sie Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Durchfall oder gar Bluthochdruck, hervorrufen.

Darüber hinaus bekämpfen sie nicht die eigentliche Ursache, sondern betäuben den Schmerz nur temporär.

Tipps gegen Kopfschmerzen

Wer ohne Arzneimittel dem dröhnenden Schädel zu Leibe rücken will, für den haben wir einige praktische, hilfreiche und einfach anzuwendende Tipps aufgestellt.

1. Viel Wasser trinken

Mit Auftreten des Kopfschmerzes sollten sofort zwei bis drei Gläser stilles Wasser getrunken werden. Durch einen Flüssigkeitsmangel im Körper kann das Blut verdicken und die Sauerstoffzufuhr der Zellen blockieren, die in Schmerzen resultieren. Um diese erst gar nicht entstehen zu lassen, empfiehlt es sich, täglich zwei bis drei Liter zu trinken – das tut nebenbei auch dem Rest des Körpers gut.

2. Magnesiumreiches Essen kann helfen

Nicht nur ausreichend Flüssigkeit, sondern auch gesunde Nahrung benötigt der Mensch. Haben Sie den ganzen Tag noch nichts gegessen oder falls ja, nur Süßigkeiten? Der dadurch hervorgerufene niedrige Blutzuckerspiegel kann die Schmerzen verursachen. Wer jetzt auf magnesiumreiche Kost, wie Vollkornprodukte, Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte, zurückgreift, handelt richtig.

Schnelle Linderung mag auch Magnesium pur, zum Beispiel als Brausetablette eingenommen, bewirken. Der Mineralstoff sorgt für Entspannung der Nerven sowie der Muskeln. Verzichten Sie jetzt lieber auf fettiges oder sehr süßes Essen!

3. Koffein bringt den Kopf in Form

Kaffee weckt nicht nur die Lebensgeister, sondern kann auch Kopfschmerzen den Garaus bereiten. Das enthaltende Koffein verstärkt die Durchblutung und lässt einen dröhnenden Schädel verschwinden. Verstärkt wird die Wirkung, wenn der Kaffee als starker Espresso mit einigen Tropfen Zitrone getrunken wird. Ideal ist es, wenn die betroffene Person kein passionierter Kaffeetrinker und somit nicht an den belebenden Wirkstoff gewöhnt ist.

4. Wärme tut gut

Ist die Ursache der Kopfschmerzen eine Verspannung der Muskeln, beispielsweise durch zu langes Sitzen am Schreibtisch, kann warme Luft helfen. Halten Sie dafür einen Föhn einige Minuten an die verspannten Stellen, zum Beispiel an die Schultern, aber auch an den Hinterkopf und föhnen damit den Schmerz im Kopf weg! Eine Alternative sind warme Kompressen oder ein warmes Vollbad.

5. Auch Kälte kann wahre Wunder wirken

Handelt es sich um Spannungskopfschmerzen, verschafft Kälte Linderung. Legen Sie einen kalten Waschlappen oder einen in ein Tuch gewickelten Eisbeutel auf die Stirn oder in den Nacken.

6. Ruhe, Ruhe, Ruhe

Vorbeugung Kopfschmerzen durch genügend SchlafZur Vorbeugung von Kopfschmerzen ist es wichtig sich Ruhe und ausreichend Schlaf zu gönnen. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Das ist der Klassiker: Tobt im Schädel ein „Rockkonzert“, sollte man sich Ruhe gönnen. Wenn möglich, legen Sie sich eine Stunde ruhig in einen abgedunkelten Raum und massieren sich vorsichtig die Schläfen! Zur Vorbeugung empfiehlt sich ausreichend Schlaf und ein regelmäßiger Wach-Schlafrhythmus.

7. Hilfreiches aus der Natur

Um Kopfschmerzen erfolgreich zu bekämpfen, können auch Kräuter oder Gewürze hilfreich sein. Kauen Sie zum Beispiel einige Gewürznelken! Die dadurch freigesetzten ätherischen Öle können die Blutzirkulation verbessern und den Schmerz austreiben. Oral eingenommen, zum Beispiel als Tee oder als verdünntes Extrakt, gelten auch Vanille oder Ingwer als wirksame Hausmittel.

Zimt dagegen wird auf die Stirn aufgetragen und hilft gegen Kopfschmerzen, die durch kalte Luft hervorgerufen werden. Dafür je einen Teelöffel Zimt und Wasser mischen.

Pfefferminze hilft bei Spannungsschmerzen. Dabei wird Pfefferminzöl in die Schläfen einmassiert. Das Öl kühlt nicht nur, sondern entspannt auch die Muskeln.

8. Frische Luft für einen klaren Kopf

Wenn es im Schädel mal wieder brummt, kann es schon helfen, sich an der frischen Luft aufzuhalten. Sauerstoff tut gut! Auch präventiv lohnen sich regelmäßige Aufenthalte im Freien, idealerweise in Verbindung mit mäßigem Sport.

9. Akupressur und Akupunktur

Akupunktur bei KopfschmerzenAkupunktur kann hilfreich gegen Kopfschmerzen eingesetzt werden. (Foto by: fabian19 / Depositphotos)

Laut Traditioneller Chinesischen Medizin (TCM) ist die Ursache für den oft unerträglichen Schmerz eine Blockade der Lebensenergie (Qi). Akupunktur und Akupressur können dabei helfen, dass das Qi wieder fließen kann, somit Stauungen gelöst werden und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Folgende Akupunkturpunkte können bei akut auftretenden Kopfschmerzen massiert werden:

  1. Mit Daumen und Zeigefinger wird die Mitte des Nasenrückens massiert.
  2. Mit einem Finger in die Vertiefung hinter dem Ohr drücken.
  3. Mit Zeige- und Mittelfinger den Ansatz der Augenbrauen massieren.

Bitte beachten

Nicht jedes Mittel oder jede Empfehlung hilft bei jedem Menschen. Abhängig ist eine Linderung vor allem von der Ursache des Schmerzes. Sollten Kopfschmerzen immer wieder auftreten oder über mehrere Tage andauern, konsultieren Sie in jedem Fall einen Arzt!


Bewertung: Ø 4,0 (9 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wetterfühligkeit

Wetterfühligkeit

Unter Wetterfühligkeit versteht man die Überempfindlichkeit auf Veränderungen des Wetters. Wenn Sonne, Wind und Regen krank machen.

weiterlesen
Chorea Huntington

Chorea Huntington

Chorea Huntington ist eine Nervenkrankheit und gekennzeichnet von unkontrollierten Bewegungen der Arme und Beine, des Gesichts, des Halses und des Rumpfs.

weiterlesen
Hirnhautentzündung (Meningitis)

Hirnhautentzündung (Meningitis)

Eine Hirnhautentzündun (Meningitis) wird in den meisten Fällen durch Bakterien, beispielsweise Pneumokokken oder Meningokokken, verursacht.

weiterlesen

User Kommentare