Zimt: Beliebtes Gewürz und Heilpflanze

Dieses bekannte Gewürz wird nicht nur in der Küche gerne verwendet, sondern hat einige positive Wirkungen auf den Körper. Daher wird Zimt vor allem bei Magenbeschwerden, bei Entzündungen aller Art und bei einem hohen Blutzuckerspiegel eingesetzt.

Zimt als Heilpflanze Zimt wirkt positiv bei Entzündungen aller Art und bei einem hohen Blutzuckerspiegel. (Foto by: oksixx / Depositphotos)

Schnellfakten über Zimt

  • In der Küche
    Die getrocknete Rinde und die Zimtblätter werden gerne für Süßspeisen und Gebäck verwendet und gehören für viele zur Weihnachtszeit dazu.
  • Inhaltsstoffe
    Methylhydroxy-Chalcone-Polymer, Ascorbinsäure, Borneol, Kalziumoxalate, Kampfer, Gerb-, Bitter- und Schleimstoffe, Cumarine, Limonen, Linalool, Salicylate, Schleim, Sesquiterpene und Zink.
  • In der Naturmedizin
    Zimt wirkt antibakteriell, adstringierend, aphrodisierend, auswurffördernd, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schmerzstillend, entspannend, tonisierend und wärmend.
  • In der Botanik
    Diese Pflanze gehört der Familie der Lorbeergewächse an, angebaut wird dieser vorwiegend in Sri Lanka, China, Indonesien, Indien, Sumatra, Java und Brasilien.

Welche positiven Wirkungen hat Zimt?

Es kann durch die Anwendung von Zimt die Durchblutung gefördert sowie der Blutzuckerspiegel gesenkt werden. Verspannungen werden gelöst, die Verdauung gestärkt, Schmerzen können gelindert  sowie der Appetit angeregt werden. Herz und die Gefäße können geschützt und der Blutdruck reguliert werden. Zimt wirkt lindernd bei Blähungen und Völlegefühl.

Äußerlich kann Zimt in Form von Zimtöl oder in Form eines speziellen Zimtgels angewendet werden. Dies wirkt durchblutungsfördernd und kann bei Sportverletzungen und rheumatischen Erkrankungen für eine Besserung der Beschwerden sorgen.

Bei folgenden Beschwerden kann Zimt angewendet werden:

Wann sollte man auf Zimt verzichten?

Für durchschnittlich gesunde Personen bestehen kaum Nebenwirkungen bei der Einnahme von Zimt. Personen mit Vorerkankungen sollten jedoch bei einem höheren Gebraucht zuvor einen ärztlichen Rat einholen.

Auch Schwangeren wird geraten für die Zeit der Schwangerschaft auf größere Mengen Zimt zu verzichten, da die Stoffe von Zimt wehenfördernd wirken können und so der Schwangerschaft schaden könnten.

Kinder können Zimt beruhigt essen, sollten dabei jedoch eine empfohlene Dosis von einem halben Gramm am Tag nicht überschreiten.


Bewertung: Ø 4,8 (30 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 28.01.2010
Überarbeitet am: 14.07.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare