12 Tipps, wie Sie Ihr Krebsrisiko verringern können

Krebs ist die häufigste Todesursache in der Europäischen Union, in Österreich erkranken jährlich rund 38.000 Menschen an Krebs. Zwei Drittel der Betroffenen sterben an der Krankheit bzw. an den Folgeerkrankungen. Demographen gehen davon aus, dass die Zahl der in Österreich mit Krebs lebenden Menschen bis 2030 um gut 100.000 ansteigen wird. Das Überleben von Krebspatienten hängt natürlich auch davon ab, wie schnell sie Zugang zu diagnostischen Verfahren haben. Auch wenn die medizinische Versorgung immer hochwertiger wird, besser als Heilung ist immer noch die Vorsorge. Viele Krebserkrankungen könnten vermieden werden, würden Menschen ihren Alltag gesünder gestalten.

KrebspräventionViele Krebserkrankungen könnten mit einem gesunden Lebensstil vermieden werden. (Foto by: piotr_marcinski / Depositphotos)

Eine gesunde Lebensführung mit viel Bewegung an der frischen Luft, vitaminreiches Essen, genügend Schlaf und der Abbau von Stress helfen dabei, gesund zu bleiben und sein eigenes Krebsrisiko zu minimieren.

1. Mit dem Rauchen aufhören

Das Rauchen krank macht und das Risiko für Lungenkrebs stark erhöht, wissen wir alle. Der Konsum von Tabak ist aber auch noch für viele weitere Krebsarten verantwortlich. Der Konsum von Tabak ist für ein Drittel aller Krebserkrankungen verantwortlich. Neben Lungenkrebs erzeugt das Rauchen von Zigaretten auch Kehlkopf-, Zungen- und Rachenkrebs.

Wie schädlich Passivrauchen ist, wird oft unterschätzt, denn auch wer regelmäßig neben einem Raucher sitzt, hat ein erhöhtes Krebsrisiko. Vor allem Kinder sollten vor dem Tabakrauch geschützt werden, denn ihre Organe sind besonders empfindlich.

2. Frisches Obst und Gemüse essen

Abwechslungsreiche und vitaminreiche Kost mit viel Obst und frischem Gemüse ist perfekt geeignet, die Gesundheit zu erhalten und Krebserkrankungen vorzubeugen. Es gibt sogar eine richtige Anti-Krebs-Ernährungsweise, die ketogene Ernährung. Sie hat das Wachstum bösartiger Zellen bei bestimmten Krebsarten senken können.

Ballaststoffe schützen Magen und Darm vor Tumoren. Krebsforscher Dr. Johannes F. Coy ist sogar fest davon überzeugt, dass eine gesunde Ernährung Krebs verhindern kann.

3. Milchsäure-vergorene Lebensmittel essen

Auch sie bilden ein wichtiges Standbein der gesunden Ernährung, die vor Krebs schützt. Joghurt, Topfen, Käse, Buttermilch, Sauerkraut, Sauerteigbrot und saures Gemüse wie Rote Rübe sind ideale Lebensmittel, die Krebszellen gar nicht erst wachsen lassen. Sie haben einen sehr niedrigen Zuckergehalt, denn der ursprünglich vorhandenen Zucker ist in Milchsäure übergegangen.

4. Vollkornprodukte essen

Zu einer reichhaltigen und abwechslungsreichen Kost gehören unterschiedliche Vollkornprodukte, da sie viele Ballaststoffe enthalten. Weißmehlprodukte sollten vom Speiseplan gestrichen werden, denn sie erhöhen auf Dauer das Krebsrisiko. Vollkornreis und Vollkornnudeln sind zur gesunden Ernährung ebenfalls wichtig und schmecken zudem gut.

5. Reduzieren Sie den Fleischkonsum

Zwar enthält Fleisch auch eine Vielzahl an Nährstoffen, doch man sollte es nicht täglich essen. 2-3 Portionen in der Woche, am besten Geflügel, reichen völlig aus. Das im Fleisch enthaltene Eiweiß lässt sich zum Beispiel durch Milchprodukte oder pflanzliches Eiweiß ersetzen.

6. Ungesunde Fette reduzieren

Mit einer gesunden Ernährung gegen KrebsEine gesunde Ernährung ist perfekt geeignet, um Krebserkrankungen vorzubeugen. (Foto by: CITAlliance / Depositphotos)

Fett hat viele Kalorien, aber kaum Nährstoffe. Um Übergewicht zu vermeiden, sollte man es immer in Maßen verwenden. Je weniger gesättigte Fettsäuren man zu sich nimmt, desto besser. Insbesondere die schädlichen Triglyceride stehen in Verdacht, Krebs auszulösen. Der Fettbedarf sollte nach Möglichkeit über pflanzliche Fette gedeckt werden. Stehen tierische Fette auf dem Speiseplan, dann sollten sie viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten, wie sie in fettreichem Fisch wie beispielsweise Makrele vorkommen.

7. Übergewicht reduzieren

Übergewicht ist ein starker Risikofaktor für Diabetes Typ II und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aus Übergewicht können aber auch gefährliche Krankheiten wie Krebs entstehen, insbesondere, wenn es mit Bewegungsmangel zusammen vorkommt. Außer einem höheren Krebsrisiko haben Übergewichtige auch ein Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfall.

8. Regelmäßig an der frischen Luft bewegen

Sport tut nicht nur den Körper, sondern auch der Seele gut. Wer seinem Körper einen gesunden Ausgleich verschaffen möchte, braucht nicht unbedingt Leistungssport zu betreiben. Leichter Ausdauersport oder mäßiges Muskeltraining reichen völlig aus, um die Gesundheit zu erhalten, Gelenke und Muskeln zu stärken und das Krankheitsrisiko zu minimieren.

Ideal dazu sind folgende Sportarten:

Es bringt schon etwas, wenn Sie häufiger die Treppen statt des Aufzugs nehmen. Es ist erwiesen, dass das Krebsrisiko durch Sport reduziert werden kann.

9. Alkohol möglichst meiden

Gegen ein Gläschen Rotwein ein oder zweimal die Woche ist sicher nichts einzuwenden, doch übermäßiger Alkoholgenuss kann nicht nur abhängig machen, er führt auch zu vielen Erkrankungen. Da Alkohol viele Kalorien hat, ist er für Übergewicht mit verantwortlich. Zu viel Alkohol erhöht außerdem das Risiko einer Suchterkrankung genauso wie das Krebsrisiko.

10. Zucker meiden

Der weiße, raffinierte Zucker, der bei uns täglich auf den Tisch kommt, steht in Verdacht, Krebs zu verursachen. Ersetzen Sie den nährstofflosen, raffinierten Zucker beispielsweise durch höherwertigen Rohrzucker aus biologischem Anbau.

11. UV-Strahlung meiden

Sich im Sommer draußen zu bewegen, macht Spaß und tut gut. Doch vor schädlicher UV-Strahlung muss man sich gerade am Meer oder im Gebirge schützen. Hier trifft die Strahlung viel intensiver auf die Haut auf. Jeder Sonnenbrand im Kindesalter erhöht das Risiko für Hautkrebs. Daher ist es vor allem bei Kindern wichtig, eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor zu benutzen. Auch im Schatten kann man braun werden, es dauert nur ein wenig länger. Ein Solarium sollten Sie nach Möglichkeit gar nicht aufsuchen, denn das Hautkrebsrisiko ist auch in zertifizierten Solarien hoch.

12. Gehen Sie zur Vorsorge

Viele Krebserkrankungen bräuchten nicht sein, wären die Betroffenen rechtzeitig zur Gesundenuntersuchung gegangen. Je früher Krebstumore erkannt werden, desto besser sind die Heilungschancen.

Die häufigsten Krebsarten in westlichen Industrieländern sind:

Bei all diesen Krebsarten ist eine Früherkennungsuntersuchung vollkommen harmlos, doch sie kann das Leben retten. Gerade Menschen, die erblich vorbelastet sind und in deren Familien häufiger Krebserkrankungen auftraten, sollten so früh wie möglich und regelmäßig zum Arzt gehen.


Bewertung: Ø 4,5 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Tipps und Hausmittel gegen Schweißfüße

Tipps und Hausmittel gegen Schweißfüße

Schweißige Füße, verbunden mit üblem Geruch, sind weit verbreitet. Doch worin liegen die Ursachen für Schweißfüße und was kann man dagegen tun?

weiterlesen

User Kommentare