Leinsamen: Inhaltsstoffe, Wirkung, Anwendung

Der Leinsamen ist sehr vielfältig und kann gegen zahlreiche Erkrankungen wie bei Störungen des Magen-Darm-Trakts, bei Schmerzen aller Art und bei Hauterkrankungen eingesetzt werden. Die Inhaltsstoffe dieser Pflanze haben eine beruhigende, harntreibende, entzündungshemmende und krampflösende Wirkung auf den Körper.

Leinsamen als Heilpflanze Die Ballaststoffe des Leinsamens enthalten reichlich Lignanen, die krebshemmend wirken. (Foto by: lenyvavsha / Depositphotos)

Schnellfakten über Leinsamen

  • In der Küche
    Leinsamen schmeckt lecker zu Müslis oder zu Joghurt- und Topfenspeisen. Dieser kann auch pur gegessen werden, dabei ist eine optimale Tagesdosis von zwei Esslöffel ratsam.
  • Wirkungen
    Die Stoffe wirken abführend, entzündungshemmend, krampflösend und schmerzstillend auf den Körper.
  • In der Naturheilkunde
    Für die Anwendungen werden die oberirdischen Pflanzenteile sowie die Samen herangezogen. Aus diesem Samen wird das wertvolle Leinöl gewonnen.
  • In der Botanik
    Diese Heilpflanze stammt aus der Familie der Leingewächse und diese kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und aus Vorderasien.

Welche positiven Wirkungen hat Leinsamen?

Geduld und viel Flüssigkeit

Bei der Einnahme von Leinsamen ist es wichtig ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten Wasser, ungesüßter Tee oder verdünnte Getränke. Leinsamen verfügen über viele Schleimstoffe, die genügend Flüssigkeit brauchen um nicht im Übermaß den Darm zu verkleben.

Eine Wirkung ist auch nicht immer sofort spürbar. Oftmals dauert es zwei bis drei Tage, bis man etwas von den Leinsamen spürt.

Unterstützende Anwendungsgebiete für Leinsamen

Innere Anwendung

Äußere Anwendung bei

Wann sollte man auf Leinsamen verzichten?

Leinsamen können zwar die Verdauung gut unterstützen, jedoch sollten Personen mit Vorerkrankungen im Darmbereich auf diese Pflanzen verzichten. Vorsicht und Verzicht gilt also bei einer akuten Darmentzündung, einer chronischen Darmentzündung, nach Problemen mit der Speiseröhre oder einer Magenverkleinerung.

Es wird vermutet, dass Leinöl das Risiko für eine Frühgeburt steigern kann. Daher sollten Schwangere von dem Verzehr absehen.

Inhaltsstoffe

Der Leinsamen enthält folgende Stoffe


Bewertung: Ø 4,8 (63 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 20.01.2010
Überarbeitet am: 26.06.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare