Ernährung bei AIDS

Bei einer AIDS- Erkrankung ist die Ernährung ein wichtiger Faktor, denn in der Regel kommt es infolge der Erkrankung zumeist zu einem erheblichen Gewichtsverlust. Darum sollten HIV-Infizierte so schnell wie möglich ernährungsmedizinisch beraten werden.

Ernährung bei AIDS Infizierte mit HIV sollten so schnell wie möglich ernährungsmedizinisch beraten werden. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Ist eine Ernährungsumstellung bei AIDS/HIV wichtig?

Da es bei AIDS-Kranken sehr oft zu Mangelerscheinungen kommt, nehmen ernährungsmedizinische Maßnahmen eine zentrale Rolle ein. Die Erkrankten nehmen häufig durch ihre Appetitlosigkeit, Schluckstörungen, Erbrechen, Depressionen, körperlichen Schwächen, Nebenwirkungen von Medikamenten oder Infektionen in der Mundhöhle zu wenig oder falsche Nahrung zu sich, wodurch es zu Mangelerscheinungen kommen kann.

HIV-Infizierte, die noch nicht an AIDS erkrankt sind, können durch eine bestimmte Ernährungsweise den späteren Krankheitsverlauf durchaus positiv beeinflussen und so einem möglichen extremen Gewichtsverlust vorbeugend entgegenwirken. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist bereits in sehr frühen Stadien der Erkrankung sinnvoll.

Worauf man bei AIDS/HIV in der Ernährung achten sollte

  • Kalorien
    Kalorien sind die Energie, die den Körper Treibstoff gibt. Um die Körpermasse aufrecht zu erhalten ist es wichtig die Kalorienzufuhr zu erhöhen.
  • Proteine
    Sie helfen dem Körper Muskelmasse aufzubauen, sind wichtig für Organe und unterstützen das Immunsystem. Empfohlen wird hierbei mageres Schweine- oder Rindfleisch, Hühnerbrust (ohne Haut), Fisch oder fettarme Milchprodukte.
  • Kohlehydraten
    Auch Kohlehydrate geben reichlich Energie. Hierbei sollte man auf fünf bis sechs Portionen an Früchten und Gemüse am Tag achten. Hier kann man frei nach den Farben des Regenbogens essen. Gut sind auch Vollkornprodukte wie Vollkornreis und Quinoa.
  • Fette
    Fette sind gute Energielieferanten. Wichtig ist jedoch darauf zu achten, dass man die richtigen Fette zu sich nimmt. Gute Fette finden sich in Nüssen, Avocados, Fisch, Sonnenblumenkernen und Sojabohnen.
  • Vitamine
    Vitamineund Mineralien helfen dem Körper bei vielen Prozessen. Während einer HIV-Infektion oder AIDS, helfen sie dem Körper zerstörte Zellen wieder zu regenerieren. Die wichtigsten Vitamine hierbei sind: Vitamin A, Vitamin B9 - Folsäure  , Vitamin C   und Vitamin E - Tocopherol. Auch die Mineralstoffe Zink und Selen sind wichtig.
  • Rohe Zutaten
    Speisen, die aus rohen oder halbrohen tierischen Zutaten bestehen, sollten gemieden werden, wie: Lebensmitteln mit rohen Eiern, Rohmilchkäse, ungegarte Fleischspeisen, rohe Meeresfrüchte oder zu kurz gebratenes Fleisch. Bei diesen Lebensmitteln besteht das Risiko einer Salmonellen- oder Toxoplasmoseinfektion.

Gesunde Ernährung bei AIDS Eine gesunde Ernährung ist bereits im frühen Stadium der AIDS Erkrankung sinnvoll. (Foto by: undrey / Depositphotos)

Was man bei AIDS/HIV nicht essen sollte

Spezielle Verbote gibt es bei der Ernährung während AIDS oder HIV nicht. Wichtig ist der Verzicht auf unverträgliche Nahrungsmittel, Fertigprodukte und Einfachzucker wie Süßigkeiten, Kuchen, Kekse oder Eiscreme. Bei der Ernährung mit Fetten ist auf gesättigte Fette zu verzichten. Diese findet man in fettigem Fleisch, Butter, Vollmilchprodukten, Kokosnüssen und Palmölprodukten.

Was sonst noch bei AIDS/HIV zu beachten ist

  • Obst und Gemüse
    Vor dem Verzehr Obst und Gemüse gründlich waschen. Speisen sollten nicht länger als nötig warmgehalten werden.
  • Durchfall
    Wichtig bei Durchfall ist genügend Flüssigkeit zuzuführen, am besten in Form von Fruchtsaft-Wasser-Mischungen, schwarzem Tee, Kamillentee oder Fencheltee, ideal mit etwas Salz. Das sollte den Verlust von Wasser, Karotten.
  • Kau- und Schluckbeschwerden
    Wenn der Betroffene an Kau- oder Schluckbeschwerden leidet, schafft pürierte oder dickflüssige Nahrung Abhilfe. Ist der Mund trocken, kann Pfefferminztee den Speichelfluss fördern.
  • Gewichtsverlust
    Dem Gewichtsverlust ist durch eine genügende Energiezufuhr vorzubeugen. Viele kleine Portionen auf den Tag verteilt essen - Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Milch und Milchprodukte. Fleisch sollte zwei- bis dreimal die Woche auf dem Speiseplan stehen, Fisch ein- bis zweimal. Eventuell wirken fertige Trinknahrungen unterstützend.

Ärztliche Beratung

Ein Ernährungsplan sollte unbedingt mit dem behandelnden Arzt und unterstützend mit einem Ernährungsberater erstellt werden. Bereits im Frühstadium der Erkrankung ist es sinnvoll, sich ausgewogen und gesund zu ernähren, das beeinflusst die Erkrankung positiv. Viele Informationen erhalten Betroffene in betreffenden Beratungsstellen.


Bewertung: Ø 4,7 (15 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 20.04.2010
Überarbeitet am: 08.04.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ernährung bei Akne

Ernährung bei Akne

Nicht nur schlechte Pflege, auch schlechte Ernährung kann für viel Frust im Gesicht sorgen. Worauf man bei der Ernährung gegen Akne achten sollte.

weiterlesen
Ernährung bei Rheuma

Ernährung bei Rheuma

Zwar kann eine Ernährung Rheuma nicht heilen, jedoch können entzündungshemmende Stoffe in der Ernährung für Erleichterung sorgen.

weiterlesen
Ernährung bei einer Divertikulose

Ernährung bei einer Divertikulose

Bei Divertikulose handelt es sich um eine ernstzunehmende Darmerkrankung, weshalb eine Ernährungsumstellung oft unausweichlich ist.

weiterlesen
Ernährung bei einer Fettleber

Ernährung bei einer Fettleber

Wie kann eine ausgewogene Ernährung die Schilddrüse während einer Überfunktion unterstützen? Was darf man essen und was sollte gemieden werden?

weiterlesen

User Kommentare