Ernährung bei Rheuma

Zwar kann eine Ernährung Rheuma nicht heilen, jedoch können entzündungshemmende Stoffe in der Ernährung für Erleichterung sorgen.

Ernährung bei Rheuma Ingwer hat viele entzündungshemmende Eigenschaften und macht sich hervorragend als Tee. (Foto by: alex_skp / Depositphotos)

Warum ist eine Ernährungsumstellung bei Rheuma wichtig?

Rheuma ist eine unvorstellbar belastende Erkrankung, die viele Einschränkungen mit sich bringt. Eine Umstellung der Ernährung kann zwar keine Heilung versprechen, jedoch im besten Fall Linderung der und ein allgemein besseres Gefühl im eigenen Körper bringen.

Was sollte man während Rheuma essen?

Viele Nahrungsmittel kommen mit entzündungshemmenden Eigenschaften, die bei Steifheit der Gelenke empfohlen werden. Dabei helfen zum Beispiel Lebensittel mit Omega-3-Fettsäuren, welche in vielen Fischsorten vorkommen, aber auch in Pflanzen. Auch Nährstoffe wie Selen und Vitamine sind wichtiger denn je für den Körper.

Hilfreiche Stoffe finden sich in:

  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Lachs
  • Sardinen
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Brokkoli
  • Walnüsse
  • Beeren
  • Spinat

Was sollte man während Rheuma nicht essen?

So wie es Nahrung gibt, die Entzündungen hemmt, gibt es auch einiges an Lebensmitteln, die eine Entzündung leider fördern können. Diese sollten daher unbedingt aufs Möglichste vermieden werden. Vor allem Fertiggerichte enthalten viele Zusatzstoffe, die eine Entzündung der Gelenke nur verschlimmern kann. Wo Omega-3-Fettsäuren gesund sind, sollte man die Finger von Omega-6 lassen.

Was man nicht essen sollte:

Was man sonst noch tun kann

  • auf Alkohol und Nikotin verzichten
    Wer nun mit dem Rauchen aufhören will, sollte die Chance nutzen. Nikotin kann viele Bereiche des Körpers belasten und so kommt es meist zu zusätzlichen Erkrankungen, auf die man verzichten könnte. Alkohol kann sich im Übermaß auch direkt auf die Gelenke auswirken und Gicht hervorrufen, was ebenfalls viele Schmerzen bedeutet.
  • tägliche Bewegungen einplanen
    Zumindest ein Spaziergang in der Nachbarschaft sollte eingeplant werden. Sport wirkt sehr gut gegen viele Schmerzen in den Gelenken. Wenn man an Übergewicht leidet, oder sonst die Anstrengungen nicht bewältigt, kann Schwimmen helfen sich zu bewegen, ohne die Gelenke übermäßig zu belasten.
  • Sonstiges zur Ernährung
    Bei Milchprodukten sollte man besonders darauf achten die fettreduzierten Varianten zu kaufen. Weiteres ist es wichtig sich nicht zu einseitig zu ernähren und auf sogenannte „Rheuma-Diäten“ zu verzichten.

 


Bewertung: Ø 3,3 (3 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 15.04.2020
Überarbeitet am: 17.04.2020

Quellen:

https://www.arthritis-health.com/blog/kitchen-arthritis-foods-avoid (Aufruf: 15.04.2020)

https://www.healthline.com/nutrition/10-foods-for-arthritis (Aufruf: 15.04.2020)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ernährung bei Schuppenflechten

Ernährung bei Schuppenflechten

Die Art der Ernährung hat einen starken Einfluss auf Gesundheit und unsere Haut und kann Schuppenflechten mildern.

weiterlesen
Ernährung bei Akne

Ernährung bei Akne

Nicht nur schlechte Pflege, auch schlechte Ernährung kann für viel Frust im Gesicht sorgen. Worauf man bei der Ernährung gegen Akne achten sollte.

weiterlesen
Ernährung bei einer Divertikulose

Ernährung bei einer Divertikulose

Bei Divertikulose handelt es sich um eine ernstzunehmende Darmerkrankung, weshalb eine Ernährungsumstellung oft unausweichlich ist.

weiterlesen
Ernährung bei einer Fettleber

Ernährung bei einer Fettleber

Wie kann eine ausgewogene Ernährung die Schilddrüse während einer Überfunktion unterstützen? Was darf man essen und was sollte gemieden werden?

weiterlesen

User Kommentare