Melisse als Heilpflanze

Diese bekannte Heilpflanze wird besonders bei Störungen des Nervensystems (Unruhe), bei Herzproblemen und bei Schlafstörungen eingesetzt. Zudem kann man die Melisse als frische Zutat für einen Salat oder Dessert verwenden.

Melisse als Heilpflanze Melisse besitzt eine lindernde Wirkung bei Kopfschmerzen. (Foto by: ulchik74 / Depositphotos)

Schnellfakten über Melisse

  • In der Küche
    Die Melisseblätter werden als erfrischendes Gewürzkraut für Salate, Desserts oder Erfrischungsgetränke eingesetzt.
  • Inhaltsstoffe
    Von Mai bis Juni werden die Blätter gesammelt und verarbeitet, da in diesen Monaten der Anteil an ätherischen Ölen am höchsten ist.
  • In der Naturmedizin
    Melisse wirkt anregend, antibakteriell, aufmunternd, beruhigend, entspannend, krampflösend, kühlend, schmerzstillend und schweißtreibend auf den Organismus.
  • In der Botanik
    Die Melisse (Melissa officinalis) stammt aus der Familie der Lippenblütengewächse und diese Pflanze kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum.
  • Weiteres
    Aufgrund ihrer Wirkungsweise wird diese Pflanze auch gerne als Frauenkraut, Mutterkraut, Herzkraut oder aufgrund ihres starken Zitronengeruchs als Zitronenmelisse bezeichnet.

Welche positiven Wirkungen hat Melisse?

Besonders wird sie bei Schlaflosigkeit, Nervosität und bei allen körperlichen Beschwerden, welche durch nervliche Belastungen ausgelöst werden, angewendet.

Zudem kann die Menstruation gefördert werden, Pilze und Bakterien werden gehemmt, Erkältungskrankheiten können schneller überwunden werden, die Atemwege werden frei und die Gelenke und Muskeln können sich entspannen. Außerdem wird ihr aufgrund ihrer Wirkstoffzusammensetzung eine lindernde Wirkung bei Kopfschmerzen nachgesagt.

Der bekannte Melisssengeist, das ist der alkoholische Auszug, kann bei Müdigkeit und Abgespanntheit wahre Wunder wirken.

Bei folgenden Beschwerden kann diese Heilpflanze eingesetzt werden:

Wann sollte man auf Melisse verzichten?

Im Durchschnitt sind bei der Einnahme und Anwendung von Melisse keine Nebenwirkungen zu erwarten. Personen mit häufigen Unverträglichkeiten, Allergien oder Vorerkrankungen sollten sich jedoch vor einer häufigen oder stark dosierten Einnahme ärztlichen Rat einholen.

 

 


Bewertung: Ø 4,8 (12 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 26.01.2010
Überarbeitet am: 16.07.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare