Allergie, allgemein

Im Allgemeinen versteht man unter einer Allergie eine übersteigerte bzw. gesteigerte Reaktion vom Immunsystem auf eine oder mehr Stoffe unserer Umwelt (Substanzen, sog. Allergene). Eine Allergie entsteht erst nach dem wiederholten Kontakt mit der Substanz. Die allergischen Reaktionen reichen von brennenden Augen bis hin zu allergischem Asthma.

AllergieEine Allergie ist eine übersteigerte Reaktion des Immunsystems auf einen Stoff aus unserer Umwelt. (Foto by: AntonioGuillemF / Depositphotos)

Was ist eine Allergie?

Das Immunsystem reagiert spezifisch auf bestimmte, meist harmlose, Stoffe aus unserer Umwelt. Diese werden dann als Allergene bezeichnet. Dabei reagiert das Immunsystem auf die Allergene wie auf Krankheitserreger, jedoch viel übersteigerter und überschießender. Erst der wiederholte Kontakt mit dem bestimmten Allergen löst schlussendlich die Allergie aus, die beim Erstkontakt damit noch nicht bemerkt wird.

Viele Stoffe kommen als Allergieauslöser in Frage, wie

  • Pflanzen (Pollen, Gräser etc.)
  • Tierprodukte (Tierhaare, Bienengift, etc.)
  • Metalle (Nickel, etc.)
  • Chemikalien (Lebensmittelzusatz- oder Konservierungsstoffe, etc.).

Folgende Allergieformen werden unterschieden:

  • die Inhalationsallergie, durch Einatmen der Allergene (Pollen, Schimmelpilze, Tierhaare, Hausstaub, etc.)
  • die Nahrungsmittelallergie, durch Essen der allergiehaltigen Nahrungsmittel (Nüsse, Steinobst, Meeresfrüchte, etc.)
  • die Arzneimittelallergie, durch das Einnehmen bestimmter Medikamente, unabhängig von der Form (Tablette, Infusion, etc.), häufig besteht eine Allergie auf Penicillin
  • die Insektengiftallergie, durch das Stechen der jeweiligen Insekten wie Bienen oder Wespen
  • die Kontaktallergie, durch einen Hautkontakt mit dem Allergen (Nickel, verschiedene Kosmetik, etc.)

Medizinisch wird eine Allergie jedoch nach vier Typen eingeteilt, abhängig von der Reaktion des Immunsystems.

Was ist die Ursache für eine Allergie?

Das Immunsystem hat die Aufgabe, Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Parasiten abzuwehren. Im Normalfall bildet das Immunsystem gegen diese Erreger, wenn sie in den Körper eindringen, Antikörper. Dadurch wird der Körper dagegen immunisiert.

Bei einer Allergie ist der Ablauf erst derselbe, der Körper wird gegen die bestimmten Allergene sensibilisiert, das heißt, er bildet spezifische Abwehrzellen aus. Diese Sensibilisierungsphase dauert rund zwölf Tage und bleibt vom Betroffenen unbemerkt. Kommt es nun zum erneuten Kontakt mit dem Allergen, reagiert der Körper mit einer sofortigen Produktion der entsprechenden Abwehrzellen oder Antikörper und je nach Allergie Typ, kommt es zur allergischen Reaktion mit den dazugehörenden Symptomen. Prinzipiell kann jeder Mensch eine Allergie bekommen. Oft wird die Allergieneigung allerdings auch vererbt.

Faktoren, ob eine Allergie entsteht

Ob eine Allergie entsteht und aufgrund welchen Allergens hängt von vielen Faktoren ab:

  • die Menge des Allergens
  • die Konzentration des Allergens
  • der Aufnahmemechanismus des Allergens
  • das Sensibilisierungsvermögen des Allergens

Manchmal braucht es Jahre, bis ein Mensch durch ständigen Kontakt mit Pollen an einer Pollenallergie erkrankt. Andererseits kann beispielsweise eine Medikamentenallergie sehr schnell (ein bis wenige Kontakte) ausgelöst werden.

Die Symptome einer Allergie

Die Symptome einer Allergie spürt der Betroffene, solange die jeweiligen Allergene in seinem Organismus vorhanden sind. Wie schwer einer Allergie ausfällt, liegt am Reaktionstyp, welcher auch die Zeit für das Auftreten der Beschwerden bestimmt. Das kann sofort, nach Stunden oder auch Tagen der Fall sein.

Weiters können die Beschwerden lokal, also örtlich begrenzt oder generalisiert, also allgemein auftreten.

Lokale Beschwerden

Lokale Beschwerden treten da auf, wo der Kontakt stattgefunden hat. So beispielsweise an den Schleimhäuten der Atemwege durch Schnupfen, Niesen, Atemnot oder an den Schleimhäuten der Augen durch juckende und tränende Augen, wie auch an den Schleimhäuten des Magen-Darm-Traktes durch Durchfall oder Erbrechen.

Ebenso können lokale Beschwerden an der Haut auftreten und sich durch eine Nesselsucht oder Hautausschläge bemerkbar machen.

Allgemeine Beschwerden

Bei allgemeinen Beschwerden ist der gesamte Körper betroffen, sollten sich die Allergene durch Blut im Organismus ausbreiten. Dabei ist das Herz-Kreislauf-System besonders betroffen – die Herzfrequenz steigt, der Blutdruck fällt. Die gefährlichste Reaktion ist ein anaphylaktischer Schock, bei dem gleichzeitig mehrere Organe betroffen sind und der in kürzester Zeit zum Tod führen kann.

Allergie SymptomeTypische Symptome einer Allergie sind Schnupfen, Niesen und juckende Augen. (Foto by: petrunjela / Depositphotos)

Der Verlauf einer Allergie

Eine Prognose ist aufgrund der Verschiedenartigkeit und Ausgeprägtheit einer Allergie schwer zu erstellen. So kann sich eine Allergie zurückbilden, sie kann über Jahre anhalten oder sich gar in eine andere Form umwandeln.

Komplikationen sind wiederum vom Reaktionstyp abhängig, es kann eine Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung sowie Asthma Bronchiale auftreten.

Doch auch dauerhafte Schäden an den Organen sind möglich und schlussendlich kann, wie schon erwähnt, ein anaphylaktischer Schock gar zum Tod führen. Darum sind Allergien prinzipiell zu behandeln.

Wie behandelt man eine Allergie?

Der erste Schritt einer Therapie ist eine Allergenkarenz, das bedeutet, nach Möglichkeit den Kontakt mit dem allergieauslösenden Allergen zu meiden.

Als Behandlungsmöglichkeiten stehen nach jetzigen Erkenntnissen zur Verfügung:

  • die Hyposensibilisierung
  • Medikamente: Antihistaminika, Cromoglicinsäure, Kortison, Adrenalinpräparate
  • Alternative Therapien: Akupunktur, Homöopathie

Für welche Methode man sich entscheidet, bzw. welche Therapie anspricht, hängt vom Reaktionstyp ab. Ein Facharzt kann nach den entsprechenden Tests das Allergen finden und die Reaktion beobachten. Hilfreich ist es, einen Allergiekalender zu führen. Das erleichtert ein eventuelles Eingrenzen auf das auslösende Allergen.

Kann man einer Allergie vorbeugen?

Die beste Vorbeugung gegen eine Allergie ist eine Meidung des Kontakts mit dem Allergen, was sich als nicht immer leicht erweisen kann (Hausstauballergie, Pollen).

Allergiker sollten Zigarettenrauch, aktiv wie passiv, meiden.

Außerdem kann es hilfreich sein, bei Nahrungsmitteln auf die Zusatzstoffe zu achten.

Gibt es in einer Familie Allergien, sollte nach Möglichkeit ein Baby bis zum 6. Monat gestillt werden. Kinder sollten so oft wie möglich in der Natur spielen.

Wichtig: Allergiker sollten ihren vom Arzt ausgestellten Allergiepass stets bei sich tragen!


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Es sind vor allen Dingen die gängisten Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste und Hafer, die beim Menschen die Erkrankung Zöliakie auslösen können.

weiterlesen
Schimmelpilzallergie

Schimmelpilzallergie

Schimmelpilzallergie ist eine Überempfindlichkeit gegen Pilze die an Stellen, wie feuchte Ecken oder Wände vorkommen. Es kommt zu Niesreiz, Augenjucken und Husten.

weiterlesen
Allergien bei Babys und Kindern

Allergien bei Babys und Kindern

Häufig erkranken bereits Kinder an Allergien, dabei reagieren sie schon auf die kleinste Menge des allergieauslösenden Allergens extrem empfindlich.

weiterlesen
Pollenallergie (Heuschnupfen)

Pollenallergie (Heuschnupfen)

Bei einer Pollenallergie (Heuschnupfen) handelt es sich um eine Allergie gegen den Staub der Blüten von unterschiedlichsten Pflanzen.

weiterlesen

User Kommentare