Schimmelpilzallergie

Bei Schimmelpilzen handelt es sich um Mikroorganismen, die in unserer Umwelt weit verbreitet vorkommen. Typische Orte, wo die Pilze sich wohlfühlen, sind beispielsweise feuchte Stellen hinter Tapeten, in Kachelwänden oder in Textilien. Wenn es zu einer Überempfindlichkeit gegen die Pilze kommt, spricht man von einer Schimmelpilzallergie.

SchimmelpilzallergieEine Schimmelpilzallergie ist eine Überempfindlichkeit gegenüber Pilzsporen. (Foto by: fotovincek / Depositphotos)

Was ist eine Schimmelpilzallergie?

Bei einer Schimmelpilzallergie handelt es sich um eine Überempfindlichkeit gegenüber Pilzsporen, die sich ähnlich den Pollen über die Luft verteilen. Schimmelpilzallergiker können ganzjährig oder saisonal unter ihrer Allergie leiden.

Die Schimmelpilze sind Mikroorganismen, die die Feuchtigkeit lieben und sich überall in unserer Umwelt aufhalten. Bevorzugte Plätze der Schimmelpilze sind feuchte Ecken oder Wände, wo im Winter oft zu wenig Wärme hinlangen kann. Weiters kann durch undichte Stellen im Dach oder in Rohren Feuchtigkeit ins Hausinnere gelangen. Wenn die Sporen des Schimmelpilzes in der Luft herumwirbeln, kann es zu den typischen allergischen Reaktionen kommen.

Die Ursachen für eine Schimmelpilzallergie

Bei der saisonalen Schimmelpilsallergie sind häufig die Sporen der Gattungen wie Helminthosporium oder Alternaria Auslöser.

Ganzjährig sind es die Sporen der Gattungen Pinselschimmel, Knöpfchenschimmel, Gießkannenschimmel, Aurreobasidium oder Chaetinium.

Im Freien finden sich Schimmelpilzkonzentrationen, besonders auf Kompost- oder Blätterhaufen oder Stapel von Brennholz.

Im Innenraum lieben die Schimmelpilze feuchtes Klima, welches beispielsweise hinter Tapeten oder Klimaanlagen entsteht. Mangelnde Belüftung oder unbemerkte Feuchtigkeitsschäden sowie Baumängel begünstigen die Entwicklung der Schimmelpilze. Selten können auch unbemerkt verschimmelte Nahrungsmittel eine Allergie auslösen.

Die Symptome bei einer Schimmelpilzallergie

Typische Symptome bei einer Schimmelpilzallergie sind in den meisten Fällen:

Schwere Reaktionen könne Atemnot, Nesselfieber, Asthma Bronchiale oder Migräne sein. Wird eine schwere Schimmelpilzallergie nicht behandelt, kann es zum lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock kommen.

Wird die Schimmelpilzallergie durch Nahrungsmittel ausgelöst, kann es zu Magen-Darm-Beschwerden kommen. Je nach auslösender Schimmelpilzart kann die Allergie ganzjährig oder saisonal auftreten.

Schimmelpilzallergie SymptomeSymptome bei einer Schimmelpilzallergie können Husten, Niesreiz und eine verstopfte Nase sein. (Foto by: Porechenskaya / Depositphotos)

Die Behandlung einer Schimmelpilzallergie

Allergenkarenz

In erster Linie ist die Allergenkarenz, das bedeutet, den Schimmelpilzen aus dem Weg zu gehen, die beste Therapie. Das beinhaltet in erster Linie die Sanierung der Wohnung. Weiters müssen die Wohnräume speziell in den Wintermonaten konsequent gelüftet werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte unter 60% liegen.

Medikamente

Medikamentös können Antihistaminika und Glukokortiode eingesetzt werden. Damit kann die Allergie jedoch nicht geheilt werden.

Hypersensibilsierung

Eine Möglichkeit einer langfristigen Heilchance stellt die sogenannte Hyposensibilisierung dar, die sich über mindestens drei Jahre erstreckt und nur dann wirksam ist, wenn das genaue Allergen bekannt und eine Hypersensibilisierungslösung erhältlich ist.

Kann man einer Schimmelallergie vorbeugen?

Mit allgemeinen Maßnahmen kann einer Schimmelallergie gut vorgebeugt werden. Maßnahmen sind:

  • Gut durchgelüftete Wohnung
  • Luftfeuchtigkeit unter 60%
  • Kalkputz oder Silikatfarbe verwenden
  • Keine Küchenabfälle in der Wohnung belassen, Lebensmittel möglichst frisch verzehren, Obst und Gemüse in den Kühlschrank
  • Zimmerpflanzen sparsam gießen, nicht in den Schlafbereich stellen
  • Keine Luftbefeuchter verwenden
  • Die Klimaanlage reinigen, bzw. regelmäßig warten
  • Im Garten nicht mit zu viel Kompost in Berührung kommen

Weitere Informationen zur Schimmelpilzallergie

Um zu erfahren, welches Allergen genau die Reaktion auslöst, muss ein Allergietest beim Hautarzt oder Allergologen gemacht werden. Antihistaminika helfen bei den akuten Symptomen und sind auch ohne Rezept in den Apotheken erhältlich (Liste aller Apotheken in Österreich auf unserem Portal).


Bewertung: Ø 4,0 (4 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)

Es sind vor allen Dingen die gängisten Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste und Hafer, die beim Menschen die Erkrankung Zöliakie auslösen können.

weiterlesen
Allergien bei Babys und Kindern

Allergien bei Babys und Kindern

Häufig erkranken bereits Kinder an Allergien, dabei reagieren sie schon auf die kleinste Menge des allergieauslösenden Allergens extrem empfindlich.

weiterlesen
Pollenallergie (Heuschnupfen)

Pollenallergie (Heuschnupfen)

Bei einer Pollenallergie (Heuschnupfen) handelt es sich um eine Allergie gegen den Staub der Blüten von unterschiedlichsten Pflanzen.

weiterlesen
Wespen- und Bienengiftallergie

Wespen- und Bienengiftallergie

Betroffene müssen sich im Sommer sehr vorsichtig verhalten, wenn sie den für sie gefährlichen Insekten begegnen, und sollten auf jeden Fall immer ihr Notfallpaket mit sich führen.

weiterlesen

User Kommentare