Koffeintabletten

Koffein bietet viele Vorteile: Es macht schnell wach und steigert die Aufmerksamkeit. Schnell aufgenommen werden kann es über handliche Koffeintabletten. Diese kommen jedoch mit Risiken und Nebenwirkungen, wenn man sie falsch anwendet.

Koffeintabletten Für viele ist eine Koffeintablette der perfekte Ersatz für einen Kaffee. Jedoch kommtes mit Risiken. (Foto by: lofilolo / Depositphotos)

Koffeinquellen

Koffein kann über viele Quellen wie Kaffee, Tee, oder Energydrinks aufgenommen werden. Noch schneller geht es jedoch mit dem Einwerfen von Koffeintabletten, die meist einen schnellen Energieputsch versprechen. Jedoch kommt diese bequeme Lösung auch mit Risiken und Nachteilen.

Koffein kommt in der Natur in Pflanzen wie der Kaffeebohne, Teeblättern oder Kolanüssen vor. Koffeintabletten sind Ergänzungsmittel in denen das Koffein natürlich gewonnen, oder synthetisch hergestellt wurde.

Dosierung

Solange man sich an die Dosierungsangaben hält, können Koffeintabletten ein paar Vorteile einbringen. Noch dazu sind sie für die meisten Leute auch gut verträglich einzunehmen, solange man die Dosierung nicht übertreibt.

Eine Gruppen müssen jedoch besonders auf die Dosierung achten:

Koffeintabletten beinhalten 100 bis 200 Milligramm Koffein pro Kapsel. Je nach Hersteller werden unterschiedlich viele Tabletten zur Einnahme empfohlen und unterscheiden sich auch ein wenig in der Wirkung. Daher ist es besonders wichtig, bei jeden Hersteller sich die Anweisungen genau durchzulesen, da eine Überdosis leicht erreicht werden kann.

Eine Aufnahme bis zu 400 Milligramm täglich kann für einen Großteil von Personen noch als sicher eingestuft werden. Damit ist jedoch nicht nur die Einnahme der Tabletten gemeint, sondern die Aufnahme von Koffein über den ganzen Tag. Auch andere Koffeinquellen müssen mit einberechnet werden.

Häufig kommt Koffein in folgenden Lebensmitteln vor:

  • Energydrinks
  • Teeblätter
  • Kakao
  • Cola
  • Proteinriegel
  • Schokoladenriegel

Koffein kommt in einer Anzahl von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln vor. Zwar meist in geringen Mengen, dennoch sollte man darauf achten, wenn man zusätzlich Koffeintabletten einnehmen will.

Koffeintabletten oder Kaffee?

Kaffee ist ein fester Bestandteil einer Vielzahl an Kulturen und ist auch bei uns nicht mehr wegzudenken. Egal ob morgens nach dem Aufstehen, im Büro, oder nachmittags bei einem Treffen mit Freunden.

Dennoch gibt es genügend Leute, die Tabletten einer Tasse Kaffee vorziehen. Dafür gibt es eine Hand voll möglicher Gründe:

  • Der Geschmack
    Manche mögen schlichtweg den Geschmack von Kaffee nicht, wollen aber dennoch auf den Effekt von Koffein nicht verzichten. Vor allem, wenn man den Kaffee sonst nur mit viel Zucker und massig Milch runter bekommt. So spart man auch Kalorien ein.
  • Sodbrennen
    Kaffee ist säurehaltig und kann zu Reizungen im Magen-Darmtrakt führen. So kommt es bei manchen zu heftigem Sodbrennen, vor allem wenn man den Kaffee schwarz genießt. Mit den Koffeintabletten kann man die Säure des Kaffees vermeiden, jedoch kann das Koffein selbst noch Magenbeschwerden auslösen.
  • Harntreibende Effekte
    Koffein wirkt auf den Körper harntreibend. Das gilt sowohl für Kaffee, als auch für Koffeintabletten. Jedoch verstärkt sich der Effekt für viele Leute, wenn sie das Koffein in flüssiger Form aufnehmen.
  • Überdosis Koffein
    Es ist einfacher eine Überdosis Koffein über die Tabletten aufzunehmen, als über eine Tasse Kaffee nach der anderen. Wofür auch immer man sich entscheiden, es ist wichtig darauf zu achten, in welcher Menge und mit welcher Verträglichkeit man das Koffein zu sich nimmt.

Die Vorteile der Koffeintabletten

Das Gehirn und das zentrale Nervensystem spüren die Wirkungen von Koffein bereits kurze Zeit nach der Einnahme. Dadurch entsteht eine Hand voll zeitlich begrenzter Vorteile, wie:

Risiken und Nachteile von Koffeintabletten

In der richtigen Dosis bietet Koffein also eine Menge an Vorteilen. Jedoch kann zu viel des Guten eine Reihe an Komplikationen auslösen. Zu viel Koffein überreizt und irritiert den Körper. Mögliche Nebenwirkungen können dann wie folgt aussehen:

Symptome einer Überdosis Koffein

Eine Überdosis an Koffein kann schwere Schäden hinterlassen, Übermäßig hohe und giftige Dosen, wie man sie mit Koffeinpulver verbindet, können auch tödlich sein.

Andere schwere Nebenwirkungen wären:

  • Herzrasen
  • Krampfanfälle
  • Erbrechen
  • Orientierungslosigkeit
  • Benommenheit

Eine leichte Überdosis ist meist nicht tödlich. Mögliche Symptome dafür sind:

  • Nervosität
  • Zappeln
  • starker Durst
  • leichtes Zittern
  • Gereiztheit
  • Fieber
  • Durchfall
  • Kopfschmerzen

Fazit

Koffeintabletten können einen guten Ersatz zu den täglichen Tassen Kaffee bieten, wenn man von diesen eine Abwechslung braucht. Jedoch ist es wichtig sich genau and die empfohlenen Mengen zu halten und auch auf Koffeingehalt in anderen Lebensmitteln zu achten. Letztendlich kommen die Koffeintabletten auch mit einigen Nebenwirkungen und Risiken daher, vor allem für Schwangere und Personen mit Herzschwächen.

Wer sich lieber um anderen Alternativen zu Kaffee umsehen will, kann sich für eine von diesen besten Kaffee-Alternativen entscheiden.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

Autor: Lisa Maria Pichler
Infos zum Autor: Redakteurin bei fitundgesund.at
Erstellt am: 18.08.2020
Überarbeitet am: 18.08.2020

Quellen:

Gesundheitsportal https://www.healthline.com/health/caffeine-pills#signs-of-caffeine-overdose (Aufruf: 18.08.2020)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gefährliche Fehler bei Kontaktlinsen

Gefährliche Fehler bei Kontaktlinsen

Kontaktlinsen sind für viele die praktischste Alternative zu Brillen. Falsche Pflege der Linsen, kann jedoch Langzeitschäden am Auge verursachen.

weiterlesen
Hautirritation durch Windbrand

Hautirritation durch Windbrand

Man kennt es vor allem von den kalten Wintermonaten, die Haut wird rötlich und trocken und beginnt zu schmerzen und empfindlich zu werden.

weiterlesen
Ab wann ist Vergesslichkeit gefährlich?

Ab wann ist Vergesslichkeit gefährlich?

Je älter man wird, desto mehr scheint man zu vergessen. Krankheiten wie Alzheimer sind dabei besonders gefürchtet. Ab wann sollte man sich sorgen machen?

weiterlesen

User Kommentare