Ernährung bei Bluthochdruck

Die richtige Ernährung bei Bluthochdruck hängt vor allem von der richtigen Menge an Natrium, sowie Kalium zusammen. Auch der Verzicht auf viele Dinge, die einem schaden könnten, ist relevanter als man vielleicht denkt.

Bluthochdruck Die Ernährung bei Bluthochdruck sollte ausgewogen und kochsalzarm sein. (Foto by: AndreyPopov / Depositphotos)

Warum eine Ernährung bei Bluthochdruck wichtig ist

Wenn ein Bluthochdruck-Patient auf bestimmte Punkte seiner Ernährung achtet, kann das die Werte positiv beeinflussen – bei leichtem bis mittelschwerem Blutdruck kann eventuell sogar auf Medikamente verzichtet werden. Die Ernährung sollte ausgewogen und kochsalzarm sein. Obst, Gemüse, Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren sollten die Nahrung ausmachen.

Was man bei Bluthochdruck nicht essen sollte

Speisesalz - Natrium

Menschen, die bereits unter Bluthochdruck leiden, sollten unbedingt auf eine verminderte Kochsalzzufuhr achten. Zwar reagiert nicht jeder Bluthochdruck-Betroffene gleichermaßen positiv auf eine Verminderung der Speisesalzzufuhr, doch bei etwa der Hälfte aller Hypertoniker ist eine deutliche Blutdrucksenkung bereits bei einer Salzeinnahme von 3 Gramm pro Tag zu verzeichnen.

Sehr viel Natrium (zwischen 500 und 1.000 mg pro 100 g):

  • Bratwurst
  • Blutwurst
  • Cornflakes
  • Pumpernickel
  • Hartkäse (45 % Fett)
  • Corned Beef
  • Extrem viel Natrium (über 1.000 mg pro 100 g):
  • Räucherschinken
  • Salami
  • Tilsiter
  • Salzstangen
  • Ketchup
  • Schmelzkäse

Alkohol

Alkohol Auslöser Bluthochdruck Regelmäßiger Alkoholgenuss kann der Auslöser für Bluthochdruck sein. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Alkohol wirkt sich aktivierend auf das vegetative Nervensystem aus, steigert das Herzminutenvolumen und die beschleunigt die Herzfrequenz. Bei rund 10 Prozent aller Hypertoniker ist der regelmäßige Alkoholgenuss Verursacher für den Bluthochdruck.

Koffein

Wenn man regelmäßig Kaffee oder Schwarz- bzw. Grüntee trinkt, hat das Koffein kaum eine Auswirkung auf den Blutdruck. Nur bei Personen, die ansonsten kein Koffein zu sich nehmen, kann der Genuss von koffeinhaltigem Kaffee zu einem Anstieg des Blutdrucks führen, allerdings nur gering.
Vorsicht ist geboten bei Menschen mit extrem hohen Blutdruckwerten – sie sollten besser nur sehr eingeschränkt koffeinhaltige Getränke genießen bzw. darauf verzichten.

Was man bei Bluthochdruck essen sollte

Kalium

Menschen mit erhöhtem Bluthochdruck benötigen eine vermehrte Kaliumzufuhr, da Kalium eine verstärkte Ausscheidung von Natrium über die Niere bewirkt was sich wiederum indirekt auf den Blutdruck auswirkt.
Gute Kaliumlieferanten sind unter anderen:

  • Spinat
  • Kartoffeln
  • Salat
  • Petersilie
  • Feigen
  • Bananen
  • Marillen
  • Kiwis
  • Honigmelonen
  • Trauben
  • Trockenobst
  • Getreide
  • Fisch
  • Fleisch

Natriumarme Lebensmittel

Sehr wenig Natrium (unter 20 mg pro 100 g Lebensmittel):

  • Haferflocken
  • Spaghetti ohne Ei
  • Tomaten
  • Linsen
  • ungeschälte Kartoffeln
  • Äpfel
  • Birnen
  • Wenig Natrium (maximal 50 mg pro 100 g Lebensmittel):
  • Rindfleisch
  • Putenbrust
  • Forelle
  • Karotten,
  • geschälte Kartoffeln
  • Tiefkühlspinat

Was sonst noch gegen Bluthochdruck hilft

  • Bewegung im Alltag
    Natürlich kann man eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten ausführen. Es reicht aber auch, wenn man ab und an mal die :  Treppen steigt ,  eine Strecke zu Fuß geht anstatt mit dem Auto zu fahren, Gartenarbeit erledigt, oder einfach mal einen abendlichen Spaziergang einplant. Wichtig ist dabei nur, dass man es öfters tut.
  • Gewicht reduzieren
    Einen übergewichtigen Körper mit Blut und Sauerstoff zu versorgen kann sehr anstrengend für das Herz sein. Bereits 2 bis 5 Kilo können einen großen Unterschied im Blutdruck bedeuten. Es gibt viele  Methoden abzunehmen.
  • mit dem Rauchen aufhören
    Wie bei den meisten Erkrankungen, kann auch hier das Rauchen nichts außer schaden. Je früher man anfängt es bleiben zu lassen, desto besser. Es gibt eine ganze Hand voll Gründe mit dem Rauchen aufzuhören. Der hohe Blutdruck ist vermutlich nur einer davon.
  • Stress reduzieren
    Das Stress nicht gut fürs Herz ist, ist den meisten vermutlich bekannt. Daher ist es wichtig den Stress so gut es geht zu reduzieren. Eine Möglichkeit dazu bietet übrigens Yoga. Wer gerne damit anfangen möchte, kann sich unsere Tipps und Übungen für Anänger absehen.
  • Genügend Schlaf
    Ein guter Schlaf hängt von der Anzahl der Stunden, der Raumtemperatur und auch von der Ernährung ab. Bekommt man jedoch die benötigte Portion, kann es dem eigenen Immunsystem in vielen Bereichen unterstützen, sowie auch das Herz und andere Organe.

Bewertung: Ø 4,1 (15 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 09.04.2010
Überarbeitet am: 24.03.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ernährung bei Schuppenflechten

Ernährung bei Schuppenflechten

Die Art der Ernährung hat einen starken Einfluss auf Gesundheit und unsere Haut und kann Schuppenflechten mildern.

weiterlesen
Ernährung bei Akne

Ernährung bei Akne

Nicht nur schlechte Pflege, auch schlechte Ernährung kann für viel Frust im Gesicht sorgen. Worauf man bei der Ernährung gegen Akne achten sollte.

weiterlesen
Ernährung bei Rheuma

Ernährung bei Rheuma

Zwar kann eine Ernährung Rheuma nicht heilen, jedoch können entzündungshemmende Stoffe in der Ernährung für Erleichterung sorgen.

weiterlesen
Ernährung bei einer Divertikulose

Ernährung bei einer Divertikulose

Bei Divertikulose handelt es sich um eine ernstzunehmende Darmerkrankung, weshalb eine Ernährungsumstellung oft unausweichlich ist.

weiterlesen

User Kommentare