Heilpflanze Giersch

Giersch ist sehr gesund und wird sowohl als Heilpflanze aber auch als Wildgemüse für die Zubereitung verschiedener Speisen sehr geschätzt.

Heilpflanze Giersch Giersch überzeugt durch seine entzündungshemmende Wirkung. (Foto by: vaivirga / Depositphotos)

Schnellfakten über Giersch

  • In der Küche
    Giersch ist in Kräuterrezepten stets eine willkommene Ergänzung. Egal ob in Suppen, Salaten, Smoothies oder als Teil eines Wildkräutersalzes.
  • Nährstoffe
    Giersch ist reich an Vitamin A und einigen Mineralstoffen wie Eisen, Calcium oder Magnesium.
  • In der Medizin
    Für Heilzwecke werden die Blätter, die Sprossen und die Früchte verwendet. Es ist vor allem als Gichtkraut bekannt, Studien zu der Wirkung gibt es jedoch keine.
  • In der Botanik
    Weitere Bezeichnungen sind: Gichtkraut, Zipperleinkraut, Geißfuß, Podagrakraut, Dreiblatt oder Zaun-Giersch.

Welche positiven Wirkungen hat Giersch?

Giersch ist eine beliebte Heilpflanze zur Behandlung von Gelenkerkrankungen, wie Gicht, Arthrose oder Rheuma, denn Giersch löst abgelagerte Harnsäurekristalle im Körper und schwemmt diese aus.

Weiteres wirkt Giersch bei:

Wann sollte man auf Giersch verzichten?

Konkret gibt es keine genauen Studien zu den Nebenwirkungen von Giersch. Die fadenartigen Wurzeln sind jedoch leicht giftig, für gesunde Erwachsene jedoch nicht tödlich. Bei Hautkontakt kann es zu Hautreizungen führen.

Schwangere und Kinder sollten Giersch nur vorsichtig genießen, vor allem in größeren Mengen.

Verwechslungsgefahr

Leider wird Giersch sehr oft mit der Bibernelle, dem Wald-Engelwurz, dem gifiten Bärenklau oder dem giftigen Schierling verwechselt. Die zerriebene Blätter des Giersch erinnern an Petersilie.

Damit es zu keiner Verwechslung kommt, sollte man sich an folgenden Merkspruch orientieren: "Drei, drei, drei - bist beim Giersch dabei."

Das heißt:
    1. Der Blattstiel ist dreikantig
    2. Das Blatt ist dreigeteilt
    3. Die Einzelblätter sind ebenso dreigeteilt

Giersch in der Küche

Beliebtes Wildgemüse

Auch in der Küche wird der Giersch sehr geschätzt. Aus den jungen wohlschmeckenden Blättern und frischen Trieben können gesunde Gerichte wie zum Beispiel Suppen, Aufstriche, Smoothies und vieles mehr gezaubert werden. Zudem dient Giersch als beliebte Alternative zu Spinat. Die frischen oder getrockneten Samen sind ein beliebtes Gewürz.

Giersch wird gerne als Salatzutat verwendet. Hierfür einige junge Blätter unter den Salat mischen oder zusammen mit jungen Löwenzahnblättern servieren.

LINKTIPPMehr Tipps zu Anwendungen und Rezepten mit Giersch

 


Bewertung: Ø 4,5 (254 Stimmen)

Autor: Dr. med. Michael Winter
Infos zum Autor: Arzt und Medizinjournalist
Erstellt am: 18.01.2010
Überarbeitet am: 07.05.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare