LowCarb Ernährung bei Krebs: Interview mit Ernährungsexpertin Daniela Pfeifer

Frau Daniela Pfeifer ist diplomierte Diätologin und als Expertin auf dem Gebiet der LowCarb-Ernährung beschäftigt sie sich seit Jahren damit, wie der persönliche Ernährungsstil Krebserkrankungen im menschlichen Körper beeinflusst.

Ernährungsexpertin Daniela PfeiferFrau Daniela Pfeifer ist diplomierte Diätologin und Ernährungsexpertin. (Foto by: Christina Gaio Photography)

FitundGesund.at: Inwieweit kann eine LowCarb Ernährung den Heilungsprozess bei einer Krebserkrankung unterstützen?

Daniela Pfeifer: Grundsätzlich ist die LowCarb- bzw. die ketogene Ernährung nicht als Heildiät anzusehen. Ihre Vorzüge liegen viel mehr in der Unterstützung herkömmlicher Therapien. So werden z.B. die Nebenwirkungen der Chemotherapie und Strahlentherapie eindeutig besser vertragen. Auch der Erfolg von z.B. Strahlentherapie unter ketogener Ernährung ist nachweislich besser als ohne dieser Maßnahme.

Seit den Untersuchungen vom Biochemiker und Nobelpreisträger Dr. Otto Warburg (1883-1970) ist der „Zuckerhunger“  von Krebszellen bekannt . Diese Tatsache wird immer noch in der Diagnose durch den PET-Scan ausgenutzt: Glukose transportiert das Kontrastmittel quasi als Trojanisches Pferd in die Tumorzellen, die 30 Mal mehr Insulinrezeptoren haben als normale Zellen.

Gesunde Zellen können ohne Probleme als Nährstoffe Aminosäuren und Fettsäuren verwenden, wenn sie keine Glukose zur Verfügung haben. Die meisten Krebszellen können das hingegen nicht.

FitundGesund.at: Welche Vorteile bringt eine LowCarb Ernährung gegenüber einer „normalen“ ausgewogenen und gesunden Ernährung?

Daniela Pfeifer: Unter ketogener Ernährung hat man bedeutend weniger Verlust an Muskelmasse und – wenn der Ernährungsplan gut konzipiert ist – eine perfekte Gewichtsregulation (Zunahme bei Untergewicht, Abnahme/Normalgewicht bei Übergewicht).

Die ketogene Ernährung IST eine ausgewogene, gesunde Ernährung, weil sie alle essentiellen Proteine und Fette enthält. Sie liefert ausreichende Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe über große Portionen Gemüse, Nüsse, Samen, Kerne und ausgewählte Obstsorten und die richtige Menge an Fleisch bzw. Fisch.

FitundGesund.at: Worauf sollten Krebspatienten in Bezug auf Ihre Ernährung achten?

Gesunde Ernährung bei KrebsKrebspatienten sollten darauf achten hochwertige Proteine und Fette über die Nahrung aufzunehmen. (Foto by: belchonok / Depositphotos)

Daniela Pfeifer: Wichtig ist die Verarbeitung von hochwertigen Lebensmitteln, viel frischem, saisonalen Gemüse und Pilzen (im Rahmen des Keto-Planes sind fast alle Gemüsesorten geeignet), Sprossen und Keimlingen, Avocados und ausgewähltem Beerenobst.

Je nach Zustand des Patienten sollte außerdem darauf geachtet werden, ausreichend Proteine aus hochwertigen Proteinquellen (Fisch, Eier, Käse, Meeresfrüchte, ab und an hochwertiges Fleisch....) in den Ernährungsplan aufzunehmen.

Hochwertige Fette dienen der Ketonkörper-Produktion. Sie können wahlweise aus Kokosöl, Olivenöl, Butter, Nüssen, Samen und Kernen gewonnen werden.

Speisen können mit beliebigen Kräutern und Gewürzen verfeinert werden.

Wichtig ist schließlich auch, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

FitundGesund.at: Wie sieht die optimale Ernährung während einer Krebstherapie aus?

Daniela Pfeifer: Die „optimale“ Krebsernährung für alle gibt es nicht. Eine optimale Ernährung sollte immer möglichst individuell angepasst werden und den Bedürfnissen des Patienten entsprechen. Gut geschulte Berater und auch Literatur können dabei weiterhelfen.

FitundGesund.at: Bei welchen Krebserkrankungen ist eine LowCarb-Ernährung besonders sinnvoll?

LowCarb Ernährung bei KrebserkrankungEine ketogene Ernährung kann den Genesungsprozess bei Krebs unterstützend positiv beeinflussen. (Foto by: resnick_joshua1 / Depositphotos)

Daniela Pfeifer: Die ketogene Ernährung ist keine Behandlungsmethode gegen Krebs, sondern eine Begleittherapie zu den klassischen Behandlungsmethoden. Derzeit wird das Gebiet der ketogenen Diät in Hinblick auf Krebserkrankungen in neun voneinander unabhängigen klinischen Studien untersucht. Die Ergebnisse muss man noch abwarten.

Allerdings ist Krebs immer ein komplexes Krankheitsgeschehen – man kann nicht eindeutig sagen, dass jede Krebsart auf ketogene Ernährung gut anspricht.

Laut aktueller Datenlage ist die ketogene Ernährung bei folgenden Krebserkrankungen vielversprechend:

FitundGesund.at: Welche Nebenwirkungen und Risiken können bei einer kohlenhydratarmen Ernährung bei krebskranken Menschen auftreten?

Daniela Pfeifer: Grundsätzlich sollte man vor der Umstellung auf ketogene Ernährung Absprache mit seinem behandelnden Arzt bzw. einem mit dieser Kost vertrauen Arzt halten. Seltene Stoffwechselerkrankungen, schwere Nierenerkrankungen bzw. verschiedene Medikamente vertragen sich nicht mit der ketogenen Ernährung.

Ansonsten ist die ketogene Ernährung völlig risikolos umzusetzen. Wird sie allerdings sehr einseitig praktiziert, dann kann es (wie bei jeder einseitigen Ernährung) zu verschiedenen Nährstoffmängeln kommen.

In den ersten zwei bis drei Wochen kann es zu folgenden Umstellungsbeschwerden kommen (besonders bei Menschen, die sich bisher sehr kohlenhydratlastig ernährt haben):

Diese Symptome verschwinden nach der sogenannten „Ketoadaption“ völlig. Es stellt sich emotionale Ausgeglichenheit, Vitalität sowie geistige und körperliche Leistungssteigerung ein.

Nähre Informationen und Kontaktdaten über Ernährungsexpertin Frau Daniela Pfeifer finden Sie hier.


Bewertung: Ø 4,6 (28 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Richtige Ernährung bei Sodbrennen

Richtige Ernährung bei Sodbrennen

In dem Beitrag verraten wir Ihnen wertvolle Ernährungstipps, wie Sie Sodbrennen wirksam lindern oder beseitigen können.

weiterlesen
Ernährung bei Neurodermitis

Ernährung bei Neurodermitis

Es gibt keine spezielle Neurodermitis-Diät. Prinzipiell hilft es, wenn man jene Lebensmittel, die die Neurodermitis verstärken oder auslösen, weglässt.

weiterlesen
Ernährung bei Herzerkrankungen

Ernährung bei Herzerkrankungen

Menschen, die an Erkrankungen des Herzens leiden, müssen sich ausgewogen ernähren, da dies eine Senkung des Blutdrucks zu Folge hat, was wiederum die Gefäße schützt.

weiterlesen
Ernährung bei Schlafstörungen

Ernährung bei Schlafstörungen

Bei Schlafstörungen können bestimmte Lebensmittel eingesetzt werden, die den Blutdruck und den Puls senken und den Stoffwechsel nur wenig ankurbeln.

weiterlesen

User Kommentare