Chili: gesunde Heilpflanze mit scharfer Note

Chili ist vor allem als Gewürz aus der Küche bekannt, dank seiner gesunden Inhaltsstoffe wirkt dieser zudem sehr förderlich auf unsere Gesundheit.

Chili als HeilpflanzeDie Heilpflanze Chili ist vor allem durch seine anregende, durchblutungsfördernde Wirkung bekannt. (Foto by: Laputin / Depositphotos)

Herkunft, Merkmale

Chili (Capsicum) gehört der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) an und stammt ursprünglich aus Mittel- und Süamerika. Heute findet man Chili hauptsächlich in Mexiko, China, Japan und Thailand.

Die Chilipflanze besitzt folgende Merkmale:

  • sie ist der kleine Vertreter der Paprika
  • hat einen scharfen Geschmack
  • sie besitzt spitze Blätter
  • trägt hängende Blüten

Die Früchte der Chilipflanze werden von August bis Oktober gesammelt und weiterverarbeitet. Daraus werden werden folgende Produkte hergestellt:

  • Chili-Öl
  • Chili-Tinktur
  • Gewürz für die Küche
  • diverse Salben und Cremes

Chilisorten

Hunderte Chiliarten sind bekannt, wobei sich diese vor allem in der Schärfe unterscheiden. Je kleiner die Frucht, desto schärfer ist sie. Zu den schärfsten Chilisorten zählen:

  • Jalapeño - der Klassiker
  • Cayenne - dieser wird meist als getrocknetes und gemahlenes Pulver verkauft
  • Tepin
  • der Habanero - als Zutat für sehr scharfe Soßen
  • Thai Chili - für die asiatische Küche
  • Bhut-Jolokia - die schärfte Chilisorte der Welt

Zubereitung Chili Tee

Für eine Tasse Tee eine halbe, kleine rote Chilischote putzen, entkernen, waschen und fein schneiden. Chili, 2 Teelöffel getrocknete Hagebuttenschalen sowie 2 Teelöffel Rooibostee in einen Topf geben, mit 250 ml Wasser übergießen und aufkochen lassen. Bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen, den Tee abseihen und schluckweise trinken.

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe der Chili sind Capsaicin (verantwortlich für die Schärfe), Carotinoide, Capsanthin, Capsorubin und Vitamin C. Zudem enthalten die frischen Früchte Vitamin B1, Vitamin B6, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Zink.

Wirkung

Die Chilischote wirkt anregend, antixodativ, antibakteriell, betäubend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, immunstärkend, schmerzlindernd, schweißtreibende sowie wurmtreibend.

Anwendung von Chili

Aktiv gegen Krebs

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass vor allem Capsaicin dank seiner antixidativen Wirkung gegen Krebs wirkt.

Gut fürs Herz

Zudem kann der Wirkstoff Capsaicin die Cholesterinwerte auf natürliche Weise senken und hilft Gefäßablagerungen zu vermeiden.

Abnehmen

Capsaicin zügelt den Appetit, regt den Stoffwechsel an und steigert den Kalorienverbrauch. Somit stellt Chili eine unterstützende Hilfe beim Gewichtsverlust dar.

Starkes Immunsystem

Der Vitamin C-Gehalt von frischen Chilis ist dreimal so hoch wie der von Zitrusfrüchten. Somit werden durch den regelmäßigen Verzehr von Chili die Abwehrkräfte gestärkt.

Gute Laune

Capsaicin ist für das Brennen im Mund verantwortlich. Um den Schmerz zu reduzieren schüttet der Körper Adrenalin und Endorphine aus.

Gute Durchblutung

Capsaicin wirkt durchblutungsfördernd und regt den Kreislauf an.

Natürliches Aphrodisiakum

Chili zählt zu den Lebensmitteln mit einer erotisierenden Wirkung.

Gesunde Verdauung

Durch den regelmäßigen, jedoch nicht zu hohem, Verzehr von Chili kann die Verdauung auf positive Weise beeinflusst werden. Zudem können Magengeschwüre geheilt bzw. vorgebeugt werden.

Weitere Anwendungsgebiete

Weiters kann Chili bei folgenden Beschwerden eingesetzt werden: bei Muskelschmerzen (Muskelkater, starken Gelenkschmerzen), Rückenschmerzen (Nackenschmerzen, allgemeinen Verspannungen), Rheuma, Zerrungen, Hexenschuss, Ischias sowie bei Hämorrhoiden.

Nebenwirkungen

Werden große Mengen Chili verzehrt, so können Nebenwirkungen, wie Sodbrennen oder Verdauungsprobleme entstehen. Bei einem Reizdarmsyndrom darf Chili nur in sehr kleinen Mengen verwendet werden. Kleinen Kindern sollten keine scharfen Speisen verabreicht werden.

Wichtig

Es ist zu beachten, dass es sich bei Chili um eine sehr scharfe Pflanze handelt, daher sollte man sich, beim puren Verzehr nicht überschätzen. Denn nicht jeder Mensch verträgt die extreme Schärfe.

Zudem ist es wichtig, dass man sich nach der Anwendung mit den verschiedenen Chili-Produkten sofort und gründlich die Hände wäscht und die Chili auf keinen Fall in die Augen bekommt.


Bewertung: Ø 4,4 (16 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare