Chili als Heilpflanze

Diese kleine superscharfe Paprika ist vor allem aus der Küche bekannt, aber sie besitzt auch eine positive Wirkung auf den Körper. Daher wird die Chili besonders bei Gelenksschmerzen, bei Verdauungsbeschwerden und bei Kreislaufproblemen eingesetzt. Es ist zu beachten, dass die Chili eine sehr starke Pflanze ist (scharf) und daher sollte man sich, beim puren Verzehr nicht überschätzen (nicht jeder Mensch verträgt die extreme Schärfe).

Chili als HeilpflanzeDie Heilpflanze Chili ist vor allem durch seine anregende, durchblutungsfördernde Wirkung bekannt. (Foto by: Laputin / Depositphotos)

Die Chili gehört der Familie der Nachtschattengewächse an und stammt ursprünglich aus der Amazonasregion. Diese Pflanze hat folgende Kennzeichen:

  • sie ist der kleine Vertreter der Paprika
  • hat einen scharfen Geschmack
  • sie besitzt spitze Blätter
  • trägt hängende Blüten

Die Früchte dieser Pflanze werden von August bis Oktober gesammelt und weiterverarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Erkrankungen kann die Chili eingesetzt werden: bei einer Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, Magenschwäche, bei Blähungen, Muskelschmerzen (Muskelkater, starken Gelenkschmerzen), Rückenschmerzen (Nackenschmerzen, allgemeinen Verspannungen), Rheuma, Zerrungen, Hexenschuss, Ischias, Hämorrhoiden und bei Kreislaufproblemen.

Es werden nur die Früchte dieser Pflanze verwendet. Aus diesen Früchten werden folgende Produkte hergestellt:

  • Chili-Öl
  • die Chili-Tinktur
  • das Gewürz für die Küche
  • die diversen Salben und Cremes

Es ist wichtig, dass man sich nach der Anwendung mit den verschiedenen Chili-Produkten sofort die Hände wäscht und die Chili auf keinen Fall in die Augen bekommt.

Die Wirkung

Die Inhaltsstoffe der Chili sind Capsaicin, Carotinoide, Capsanthin, Capsorubin und Vitamin C. Die Chilischote hat eine anregende, antibakterielle, betäubende, durchblutungsfördernde, schweißtreibende, wurmtreibende und hautreizende (Durchblutung wird angeregt) Wirkung auf den Körper.

Zudem kann diese den Kreislauf anregen, diverse Krankheiterreger im Körper töten bzw. vermindern, die Verdauung stärken, die Durchblutung anregen, Gelenksschmerzen können gelindert werden und Verspannungen können sich lösen (Muskelkater, rheutmatische Schmerzen, Verkrampfungen).


Bewertung: Ø 3,0 (5 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare