Hollywood-Diät

Hollywood Diät – das klingt nach Stars, Blitzlicht, roten Teppichen und jede Menge Glamour. Leider hat diese Diät nicht sehr viel damit zu tun, denn man wird damit vielleicht schlanker, aber wie ein Star wird man sich dabei nicht unbedingt fühlen.

Hollywood DiätDie Hollywood Diät wurde in den 1920er Jahren tatsächlich in Hollywood erfunden (Foto by: Yuichiro / Depositphotos)

Am Anfang eine Zwangsdiät

Die Hollywood Diät wurde in den 1920er Jahren tatsächlich in Hollywood erfunden. Da es zu dieser Zeit hauptsächlich Stummfilme gab, mussten die Hauptdarstellerinnen entsprechend gut aussehen, denn den Mund aufmachen und tolle Sätze sprechen, konnten sie damals noch nicht. So ließen die Studiobosse von so genannten „Ernährungswissenschaftlern“ eine Diät entwickeln, bei der die Schönheiten, die nichts zu sagen hatten, wenigstens gut aussahen.

Nachdem der Tonfilm die Leinwände erobert hatte, blieben die Herren der Produktionsfirmen bei der Hollywood Diät, denn auch Stars wie Marilyn Monroe oder Jane Mansfield mussten schließlich auch eine Wespentaille haben. Wie alles in Hollywood, so ist auch die gleichnamige Diät sehr teuer. Das ist einer der Nachteile, ein weiterer ist die Einseitigkeit der Hollywood Diät, auch wenn die Zutaten sich noch so edel anhören.

Was darf man bei einer Hollywood Diät essen und was nicht?

Bei einer Hollywood Diät hält sich die Auswahl der Nahrungsmittel in einem sehr überschaubaren Rahmen. Gegessen werden darf:

  1. Zum Frühstück dürfen es gerne mal ein paar Eier sein. Ob als Rührei oder Spiegelei, spielt dabei keine Rolle. Wer möchte, kann dazu auch ein kleines Steak essen.
  2. Zum Mittagessen werden nur wenige grüne Salatblätter mit einem kleinen Lammkotelett kombiniert und alle, die gerne Obst essen, dürfen sich zum Dessert eine Orange schälen.
  3. Am Abend schließlich gibt es Krabben und dazu ist es ausnahmsweise mal erlaubt, eine Scheibe trockenes Toastbrot zu knabbern.

Das ist alles, was man bei einer Hollywood Diät zu sich nehmen darf. Wer es tatsächlich schafft und diese Diät zwei ganze Wochen durchhält, der kann in dieser Zeit bis zu acht Kilogramm abnehmen. Das ist eine ganze Menge, aber es soll Frauen geben, die schon nach einer Woche aus lauter Verzweiflung das Mark aus den Lammknochen gelöffelt haben.

Gibt es auch Vorteile?

Der einzige Vorteil bei einer Hollywood Diät ist, dass man sehr schnell abnehmen kann, aber das ist eigentlich nicht der Sinn der Sache, denn eine Diät soll im besten Fall dabei helfen, ein gesundes Essverhalten zu erlernen. Das ist mit dieser etwas brachialen Diät leider nicht der Fall. Dazu kommt, dass die Diät der Schönen und Reichen, schnell empfindliche Löcher in den Geldbeutel reißen wird, denn Lamm, Krabben und Steaks sind auf die Dauer ein teures Vergnügen.

Ist die Hollywood Diät gesund?

HollywooddiätDie Hollywood Diät kann zwar dabei helfen, schnell abzunehmen, gesund ist sie aber nicht. (Foto by: nenetus / Depositphotos)

Die Hollywood Diät mag vieles sein, aber gesund ist sie bestimmt nicht. Das Gegenteil ist eher der Fall. Durch den permanenten Mangel an Kohlehydraten, kann es zu nervösen Störungen kommen und das viele Eiweiß, das man in den 14 Tagen oder auch länger zu sich nimmt, sorgt dafür, dass der Harnsäurespiegel im Körper bedenklich ansteigt und sich in den Gelenken Kristalle bilden. Das wiederum führt über kurz oder lang zu einer chronischen Krankheit und zwar zu Gicht.

Heute ist die Hollywood Diät in der Filmmetropole kein Thema mehr, denn die Stars von heute haben andere Dinge und vielleicht sogar noch drastischere Möglichkeiten, um superschlank bis klapperdürr zu bleiben. Eine Hollywood Diät ist bei den weiblichen Stars von heute eher als Dickmacher verpönt.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare