Heckenrose (Hagebutte) als Heilpflanze: Steckbrief, Merkmale, Inhaltsstoffe, Wirkung und Anwendung

Diese Pflanze wird vor allem bei Erkältungen, Grippe und für die Hautpflege, sowie als Abführmittel eingesetzt. Die Heckenrose enthält viele wichtige Vitamine und diese wirken auf den Körper harntreibend, erfrischend, aktivierend, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Zudem werden die Abwehrkräfte aktiviert und angeregt.

Heckenrose als Heilpflanze Die Heckenrose wird vor allem bei Erkältungen, Grippe und für die Hautpflege eingesetzt. (Foto by: Artur_photo / Depositphotos)

Schnellfakten über Heckenrosen

  • In der Küche
    Die Früchte (Hagebutten) werden vor allem gerne für Tees verwendet.
  • Inhaltsstoffe
    Äpfelsäure, ätherische Öle, Carotinoide, fettes Öl, Flavonoide, Gerbstoffe, Linolensäure, Rutin, Linolsäure, Vitamin C, Vitamin E, Vitamin K, Provitamin A, Magnesium, Kalzium, Kalium und Zitronensäure.
  • In der Naturmedizin
    Diese wirken harntreibend, entzündungshemmend, schmerzlindernd, erfrischend, antioxidativ und blutzuckersenkend.
  • In der Botanik
    Diese Heilpflanze gehört der Familie der Rosengewächse an und stammt ursprünglich aus Mittel- und Südost-Europa, Nordafrika und aus Vorder- und Mittelasien.

Welche positiven Wirkungen hat die Heckenrose ?

Das Hautbild verbessert sich durch die Einnahme, Harnwegsbeschwerden können gelindert, das Immunsystem gestärkt (Immunkörperbildung wird gefördert, Abwehrkräfte werden angeregt) und freie Radikale können abgewehrt werden.

Die Blütenblätter und die Früchte werden für die diversen Anwendungen herangezogen.
Bei folgenden Beschwerden bzw. Krankheitsbildern kann die Heckenrose eingesetzt werden:

Wann sollte man auf Heckenrose  verzichten?

Hagebutten können sehr harntreibend wirken, daher ist es wichtig immer ausreichen Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um Kopfschmerzen und Dehydration zu vermeiden. Gröbere Nebenwirkungen gibt es keine, jedoch sollten Personen mit Vorerkrankungen zur Vorsicht einen ärztlichen Rat einholen, ehe man die Früchte der Heckenrose zu sich nimmt.

Hagebutte Hagebutten helfen die Abwehrkräfte zu stärken und Erkältungskrankheiten vorzubeugen. (Foto by: Joseph73 / Depositphotos)

Heckenrose  in der Küche

Zubereitung Hagebutten-Tee

  1. zwei Teelöffel getrocknete Hagebuttenschalen
  2. mit kochend heißem Wasser übergießen
  3. und ca. 15 Minuten ziehen lassen
  4. in kleinen Schlucken trinken

Hagebutten sammeln

Wer selbst Hagebutten ernten möchte, kann das am Besten im Spätherbst tun, wenn die Früchte reif sind. Ob sie sich bereits eigenen, lässt sich daran erkennen, wenn man sie zusammen drückt und diese leicht nachgeben.

Hagebutten entkernen und trocknen

Hagebuttensamen tragen kleine Härchen, welche unangenehme Reaktionen auf der Haut auslösen können (Stechen, Brennen, Jucken), weshalb es wichtig ist zur Entkernung Handschuhe  zu tragen und sich während der Arbeit nicht ins Gesicht zu greifen. Man kann die Schale nach dem Aushüllen noch etwas abscharben und dann zum Trocknen bereit legen.

Der Trockenprozess sollte recht langsam geschehen und ohne große Einwirkungen von Hitze geschehen. Am beten man lässt sie für ein paar Tage an einem warmen und trockenen Ort liegen.

 

 

 

 

 


Bewertung: Ø 4,7 (19 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 19.01.2010
Überarbeitet am: 14.07.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare