Dilatrend

Der Wirkstoff Carvedilol wirkt insgesamt auf zweierlei Wegen blutdrucksenkend. Zum einen wird das Herz-Kreislauf-System vor schädigenden Stressreizen abgeschirmt und zum anderen werden die kleinen peripheren Blutgefäße erweitert. Darüber hinaus kann Dilatrend auch aus Gründen der Prophylaxe eingenommen werden.

Wirkung und Anwendungsgebiete

Der Wirkstoff Carvedilol blockt zum einen die Alpha-Rezeptoren. Auf diese Weise werden Erweiterungen in den peripheren Herzkranzgefäßen herbeigeführt. Zum anderen erfolgt durch die Blockade von Beta-Rezeptoren eine Senkung des Pulses und des Pumpvolumens des Herzens. Dies hat zu Folge, dass der Sauerstoffverbrauch der Herzmuskulatur entscheidend gesenkt und das Herz als solches geschont wird. Das Herz kommt fortan wieder mit einer geringeren Menge Blut aus, um die gleiche Leistung wie zuvor zu vollbringen.
 
Auf lange Sicht ist das Medikament in der Lage, den Blutdruck zu senken und Patienten mit Angina pectoris Linderung zu verschaffen. Die für diese Krankheit typischen Anfälle mit spontanen Brustschmerzen und Verengungsgefühlen können in ihrer Häufigkeit erheblich verringert werden, da die koronaren Herzkranzgefäße vorübergehend geweitet werden.

Die Anwendungsgebiete allgemein sind also:
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Brustschmerzen bei körperlichen Anstrengungen infolge einer Angina pectoris Erkrankung
  • als Ergänzung bei der Behandlung unterschiedlich gravierender Herzinsuffizienz (Herzleistungsschwäche)
  • als Prophylaxe von Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße
Der Behandlungserfolg kann anhand verschiedener Verhaltensregeln gefördert werden. Die wären im Einzelnen:
  • der Verzicht auf das Rauchen
  • eine fettarme Ernährung
  • körperliche Betätigung
  • das Halten oder Erreichen des Normalgewichts
  • sowie unter Umständen eine salzärmere Ernährung

Dosierung und Einnahme

Dilatrend wird in Tablettenform (6,25; 12,5 und 25mg) vertrieben. Die Einnahme erfolgt in unzerkauter Form mit Hilfe einer ausreichenden Menge Wassers oder anderer Flüssigkeiten. Unter normalen Umständen kann die Einnahme unabhängig der Mahlzeiten erfolgen. Patienten mit einer Herzsuffizienz sollten die Tabletten allerdings gemeinsam mit einer Mahlzeit einnehmen.
 
Die Behandlungsdauer und Intensivität wird individuell je nach Schwere der Krankheit gesteuert. Zumeist beginnt die Behandlung mit kleineren Dosen, welche stufenweise gesteigert wird, bis sich Behandlungserfolge einstellen. Die Einnahmedauer kann dabei bis zu mehrere Wochen betragen. Während der ersten beiden Tage wird im Normalfall die halbe Dosis (eine halbe Tablette) eingenommen. Bei älteren Patientinnen und Patienten kann dies auch über die ersten beiden Wochen gehen.

Anwendung in der Schwangerschaft und der Stillzeit

Aufgrund fehlender Daten und mangelnder Erfahrungswerte sollte in Zeiten der Schwangerschaft und während der Stillzeit auf das Medikament verzichtet werden.

Neben- und Wechselwirkungen

Zahlreiche Nebenwirkungen und/oder Wechselwirkungen sind während der Behandlung mit Dilatrend im Bereich des Möglichen.
 
Zu den Nebenwirkungen zählen im Einzelnen:
Wechselwirkungen konnten mit folgenden Medikamenten beobachtet werden:
  • Kalziumantagonisten, Digitalis
  • Nitrate (Nitroglycerin)
  • Blutdrucksenkende Mittel
  • ZNS-wirksame Arzneimittel
  • Clonidin
  • Hydralazin
  • Ergotamin
  • Sympathomimetika mit alpha- und betamimetischer Wirkung
  • Beta-2-Sympathomimetika
  • nichtsteroidale Antirheumatika
  • Insulin

Aufbewahrung

Das Präparat sollte möglichst lichtgeschützt und kühl aufbewahrt und in der Originalverpackung belassen werden. Das Medikament muss unerreichbar für Kinder gelagert werden. Das Ablaufdatum sollte unbedingt eingehalten werden.

Warnhinweise

Gegen die diversen Bestandteile des Medikamentes konnten mehrere Unverträglichkeiten festgestellt werden.
 
Auf eine Behandlung mit Dilatrend sollte in folgenden Fällen verzichtet werden:
  • Vorhandensein bestimmter Herz-Rhythmus-Störungen, die mit einer verlangsamten Frequenz einhergehen (u. a. Bradykardie mit 50 Schlägen/Minute)
  • Patienten mit niedrigem Blutdruck (weniger als 85mmHg (systolisch))
  • Patienten mit unbehandelten oder unkontrollierten Herzinsuffizienzen
  • Vorkommen von Kreislaufversagen aufgrund eines beschädigten Herzens, Prinzmetal-Angina, bronchiales Asthma, chronische Bronchitis
  • Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen Betablocker
Auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten nicht auf das Präparat zurückgreifen.

Patienten mit chronischer Herzsuffizienz müssen bei einer Behandlung mit diesem Medikament unter ständiger Beobachtung stehen, um Komplikationen zu vermeiden. Bei anderen Erkrankungen (Psoriasis, periphere Gefäßerkrankungen, beobachteten Überempfindlichkeiten) sollte zumindest verstärkte Vorsicht gelten.

Weitere Risikogruppen sind:
  • Diabetiker
  • Ältere Patientinnen und Patienten.

Weitere Informationen

Die Einnahme des Medikaments kann die Fahrtüchtigkeit einschränken. Dies gilt insbesondere bei der ersten Einnahme und bei einer Verstärkung der Dosis. Auch die gleichzeitige Einnahme mit alkoholischen Getränken kann zu körperlichen Beeinträchtigungen führen.

Diese Informationen zum Medikament ersetzen weder ärztliche noch sonstige Fachberatung. Vor allem bei Nebenwirkungen oder für sonstige Informationen ist der behandelnde Arzt oder Apotheker beizuziehen.


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sterillium

Sterillium

Sterillium ist ein alkoholisches Desinfektionsmittel, das bakterizid, fungizid und viruzid wirkt.

weiterlesen
Solcoseryl Dental Adhäsivpaste

Solcoseryl Dental Adhäsivpaste

Solcoseryl Dental Adhäsivpaste kann zur Behandlung von Entzündungen der Mundschleimhaut sowie nach zahnmedizinischen Eingriffen zum Einsatz kommen.

weiterlesen
Elmex Gelee

Elmex Gelee

Elmex Gelee gehört zu den Zahnpflegeprodukten der GABA-Gruppe. Es enthält Fluorid und dient zum Schutz des Zahnschmelzes.

weiterlesen
Metamizol

Metamizol

Der pharmakologische Wirkstoff Metamizol hat schmerzstillende, fiebersenkende und krampflösende Eigenschaften.

weiterlesen

User Kommentare