Schafgarbe als Heilpflanze

Diese Pflanze wird besonders bei verschiedenen Frauenbeschwerden, bei Magen- und Darmproblemen, bei Gelenkserkrankungen und bei Durchblutungsstörungen eingesetzt. Die Inhaltsstoffe wirken beruhigend, blutreinigend, entzündungshemmend, blutstillend und krampflösend auf den Organismus.

Heilpflanze SchafgarbeDie Heilpflanze Schafgarbe wird bei verschiedenen Frauenbeschwerden eingesetzt. (Foto by: HeikeRau / Depositphotos.com)

Diese Heilpflanze stammt aus der Familie der Korbblütengewächse und sie kommt ursprünglich aus Europa (sie ist bis hin zum Polarkreis verbreitet).

Sie zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • es handelt sich um eine mehrjährige Pflanze
  • diese trägt fiederige Blätter und weiße Blüten
  • sie wächst an Wegrändern, Böschungen sowie auf Wiesen und Schutthalden
  • sie wird bis zu 80 Zentimeter groß
  • beim Zerreiben zwischen den Fingern entfaltet sich ein intensives Aroma

Das blühende Kraut und die Blüten werden im Hochsommer gesammelt und verarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden kann diese Pflanze eingesetzt werden: bei einer Erkältung, Appetitlosigkeit, bei einer Verdauungs- und Nierenschwäche, Gastritis, Blähungen, Diabetes, Durchfall, Verstopfung, Gallenkoliken, Gicht, Pfortaderstauungen, Hämorrhoiden, Rheuma, bei einer Herzschwäche, bei Angina pectoris, bei einer Kreislaufschwäche, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Kopfschmerzen, Neuralgien, Wechseljahrsbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, bei leichten Blutungen, Ekzemen, Ödemen, Geschwüren, Krampfadern, Hauterkrankungen (Akne, Schuppenflechte, Sonnenbrand, Gesichtsrose), Rotlauf (Wundrose, Erysipel), Gürtelrose, bei einer Eierstockentzündung, bei Unterleibskrämpfen, bei offenen Wunden (Brandwunden, Stichwunden), Weissfluss, bei einer Östrogen – Dominanz und bei der Schaufensterkrankheit.

Die oberirdischen Pflanzenteile werden für die medizinischen Anwendungen herangezogen. Vor einer solchen Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden, damit die Schafgarbe nicht falsch angewendet wird (Nebenwirkungen).

Die Wirkung

Hauptinhaltsstoffe der Pflanze sind Bitter- und Gerbstoffe sowie ätherische Öle. Weitere Inhaltsstoffe sind: Salicysäure, Kalium, Azulen, Eukalyptol, Flavone und antibiotische Substanzen.

Diese Stoffe haben eine blutreinigende, blutstillende, krampflösende, entzündungshemmende und gefässtonisierende Wirkung auf den Körper. Zudem kann der Kreislauf gestärkt werden, die Durchblutung wird angeregt, das Herz wird kräftiger, venöse Beschwerden können sich verbessern, Wunden können schneller verheilen und der Appetit wird angeregt.


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare