Herzrhythmusstörungen

Zu Herzrhythmusstörungen kommt es recht häufig, denn das ein Herz mal zu schnell mal zu langsam schlägt passiert und ist nicht sofort ein Zeichen einer Erkrankung. Wenn die Herzrhytmusstörungen allerdings über eine längere Zeit auftreten, sollte ein Arzt die Ursache ergründen.

HerzrhythmusstörungenHerzrhythmusstörungen sind die unregelmäßige Abfolge des normalen Herzschlages. (Foto by: Syda_Productions / Depositphotos)

Was sind Herzrhythmusstörungen?

Bei gesunden Menschen kommen Herzrhythmusstörungen gelegentlich vor, ohne von Bedeutung für die Gesundheit zu sein. Doch sind sie oft auch erste Zeichen einer Erkrankung. Herzrhythmusstörungen können auch unregelmäßig sein, das nennt man entweder bradykarde oder tachykarde Arrhythmie.

Wenn es zwischen den Herzschlägen zu Pausen kommt, die länger als 3 Sekunden andauern, spricht man von einer sogenannten Asystolie. Ebenso kann es zu vereinzelten, zusätzlich zum Grundrhythmus auftretenden Herzschlägen kommen. Diese werden als Extrasystolen bezeichnet – bemerkbar machen sich die Extrasystolen als Herzstolpern.

Grundsätzlich werden Herzrhytmusstörungen unterschieden in:

  • Bradykarde, langsame Herzrhytmusstörungen: weniger als 60 Herzschläge pro Minute (Beispiel infolge eines Herzinfarkts)

  • Tachykarde, schnelle Herzrhythmusstörungen: mehr als 100 Herzschläge pro Minute, dazu zählen das Vorhofflattern das Vorhofflimmern und das Kammerflimmern.

Ursachen für Herzrhythmusstörungen sind unter anderen:

Die Symptome von Herzrhythmusstörungen

Die Symptome bei Herzrhythmusstörungen sind sehr unterschiedlich und werden von den Betroffenen auch unterschiedlich wahrgenommen. Leichtere oder gelegentliche Störungen des Herzrhythmus werden oft gar nicht bemerkt, während andere Betroffene sie sogar als lebensbedrohlich empfinden.

Bradykarde (langsame) Herzrhythmusstörungen

  • Eine Benommenheit
  • Seh- und Sprachstörungen, die schnell vorübergehen
  • Kurzzeitiges Verlieren des Bewusstseins, den sogenannten Kreislaufkollaps
  • Ein Schwindelgefühl
  • Stolpern des Herzens

Tachykarde (schnelle) Herzrhythmusstörungen

  • Gesteigerte Nervosität
  • Herzrasen oder Herzklopfen

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen werden je nach Ursache und Art behandelt. Dabei ist es vordringliches Ziel die Beschwerden zu lindern und das Risiko von möglichen Komplikationen (plötzlicher Herztod, etc.) zu verhindern.

Medikamente

Die medikamentöse Behandlung wird vorrangig mit sogenannten Antiarrhythmika durchgeführt, welche die Erregungsleitung am Herzen wie jeweils notwendig verändern. Antiarrhythmika werden in vier Klassen eingeteilt:

  1. Natriumkanalblocker
  2. Betablocker
  3. Kaliumkanalblocker
  4. Kalziumantagonisten

Weiters werden Medikamente wie Parasympatholytika, Herzglykoside oder Sympathomimetika angewandt.

Herzschrittmacher

In manchen Fällen muss bei Herzrhythmusstörungen ein Herzschrittmacher eingesetzt werden.

Entspannung und natürliche Mittel

Wenn die Herzrhythmusstörungen keine organischen Ursachen haben, helfen beispielsweise oft autogenes Training oder natürliche Mittel wie Baldrian und Melisse.

Wenn Herzrhythmusstörungen bei herzgesunden Menschen vorkommen, ist die Prognose zumeist sehr gut, sie müssen selten behandelt werden. Anders, wenn der Herzrhythmusstörung eine Erkrankung zugrunde liegt: Diese ist selten harmlos, um unbehandelt zu bleiben. Der Betroffene leidet unter Einschränkungen seines Lebensalltags, aber auch eine Lebensverkürzung ist möglich. Darum sollte ein Facharzt stets die Ursache für die Herzrhytmusstörungen abklären.

Kann man Herzrhythmusstörungen vorbeugen?

Prävention HerzrhythmusstörungenEine herzgesunde Lebensweise reduziert das Risiko für Herzrhythmusstörungen. (Foto by: choreograph / Depositphotos)

Prinzipiell kann Herzrhythmusstörungen nur bedingt vorgebeugt werden. Doch eine herzgesunde Lebensweise reduziert das Risiko:

Weitere Informationen zum Thema Herzrhythmusstörungen

Selbsthilfegruppen, Fachärzte und viele Foren im Internet verfügen über reichlich Informationen und hilfreiche Tipps zu Herzrhythmusstörungen.

Sport ist ein Thema, dem man sich nicht verschließen kann, den ein gesundes Herz profitiert von genügend körperlicher Bewegung. Tipps, welcher Sport optimal ist, erhält man bei allen Sportmedizinern, Fitnesscentern und auch im Web.

Auch Entspannungsübungen und richtige Ernährung sollten nicht unbeachtet bleiben, wenn man herzgesund leben möchte.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Blutdruck (Gefäßdruck)

Blutdruck (Gefäßdruck)

Der Gefäßdruck oder Blutdruck bezeichnet jenen Druck, der mit dem Herzschlag und den dadurch verbundenen Bluttransport in den Gefäßen und im Herz entsteht.

weiterlesen
Herzinfarkt (Myokardinfarkt)

Herzinfarkt (Myokardinfarkt)

Wenn sich die Herzkrankgefäße (Koronararterien) verschließen, spricht man von einem Herzinfarkt. Das Herz wird nicht mehr mit dem notwendigen Sauerstoff und den Nährstoffen versorgt.

weiterlesen
Koronare Herzkrankheit (KHK), Angina pectoris

Koronare Herzkrankheit (KHK), Angina pectoris

Sind ein oder mehrere Herzkranzgefäße durch Ablagerungen in den Gefäßwänden (Arteriosklerose) verschlossen oder verengt, spricht man von einer koronaren Herzkrankheit, kurz KHK.

weiterlesen

User Kommentare