Ernährung als Veganer

Immer öfter hört man in den letzten Jahren von Veganismus; beinahe könnte es einem wie ein neuer Trend vorkommen. Doch wovon ernähren sich Veganer eigentlich? Stimmen die Gerüchte über Mangelerscheinungen und einseitige Ernährung? Wir räumen mit einigen verbreiteten Vorstellungen auf.

Vegane ErnährungVeganismus kann auch als umfassende Lebenseinstellung bezeichnet werden. (Foto by: elenathewise / Depositphotos)

Wie sich Veganer gesund ernähren

Ein Veganer ist einfach gesagt ein Vegetarier, der neben Fleisch auch Produkte verwehrt, die Tiere produzieren, wie Eier und Milchprodukte. Auch Fisch kommt bei einem Veganer nicht auf den Tisch, im Gegensatz zu vielen Vegetariern. Aber ist es wirklich das, was einen Veganer ausmacht – starre Regeln, was zu essen ist und was nicht?

Was ist ein Veganer?

Beim Veganismus geht es nicht nur darum, bestimmte Lebensmittel nicht zu essen. Es geht dabei vor allem darum, dass Tiere nicht für die Menschen ausgebeutet werden sollen. Im Bereich der Ernährung betrifft das natürlich alle Formen von Fleisch und Fisch und auch alle Produkte, die von Tieren gewonnen werden wie Eier und Milch. Aber Tiere werden auch zu anderen Zwecken ausgebeutet und auch in diesen Bereichen hält sich ein Veganer sehr zurück, sei es der Pelzmantel, die Krokodillederhandtasche, Schmuck aus Elfenbein oder Kosmetikprodukte, die an Tieren getestet wurden. Der Veganismus ist also weniger eine spezielle Diät, sondern mehr eine umfassende Lebenseinstellung.

Was Veganer essen

Wie schon erwähnt, essen Veganer keine Lebensmittel, die in irgendeiner Weise von einem tierischen Lebewesen stammen. Dies geht jedoch noch viel weiter, als viele wissen. Tierische Erzeugnisse gehen in Stoffe ein, die Grundlage vieler Lebensmittel und Produkte sind. Hierzu zählen beispielsweise

  • Emulgatoren
  • Farbstoffe
  • viele Aromastoffe

Veganer untersuchen häufig die Lebensmittel beim Einkauf darauf, ob sie derartige Stoffe enthalten. Dies schränkt die Auswahl an Lebensmitteln natürlich auch empfindlich ein.

Mangelerscheinungen

Theoretisch ist es möglich, mit der veganen Ernährung ohne Mangelerscheinungen zu leben. In der Praxis ist es allerdings wirklich schwierig, alle erforderlichen Nährstoffe ohne Nährstoffpräparate zu bekommen.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass vor allem die Zufuhr an Vitamin B12, Kalzium und Jod bei den meisten Veganer nicht in ausreichender Höhe gewährleistet ist. Auch Vitamin B2, Vitamin D und Selen können nicht immer ausreichend aus der Ernährung aufgenommen werden. Das Vitamin B12 kann durch die vegane Ernährung überhaupt nicht aufgenommen werden. Wer hier also einen Mangel vermeiden möchte, muss unbedingt auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

SalatVeganer verzichten komplett auf tierische Erzeugnisse, wie Eier, Milch und Milchprodukte. (Foto by: brebca / Depositphotos)

Pflanzliche Kalziumquellen

Kalzium muss nicht in Form von Präparaten zu sich genommen werden. Es gibt auch einige pflanzliche Quellen. Viel Kalzium ist beispielsweise in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Grünkohl
  • Petersilie
  • mehrere Bohnensorten
  • getrocknete Feigen
  • Amaranth
  • Sesamsamen
  • Gartenkresse

Vitamin B2 reiche Lebensmittel

  • Mande
  • Pilze
  • Vollkorngetreide
  • Samen
  • Spinat 

Fazit

Grundsätzlich gilt, dass man sich der veganen Ernährungsweise nur anschließen sollte, wenn man sich ausreichend darüber informiert hat. Wer sich nämlich vegan zu einseitig ernährt, riskiert noch eine Vielzahl weiterer Mangelerscheinungen, die für die Gesundheit unter Umständen richtig gefährlich werden können.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kohlgemüse: Gesundes Wintergemüse

Kohlgemüse: Gesundes Wintergemüse

Kohlgemüse wird zunehmend von Bedeutung für eine gesunde Ernährung, denn Kohl ist sehr reich an Vitaminen und wichtigen Inhaltsstoffen.

weiterlesen

User Kommentare