Sauna - Dampfbad - Sanarium

Diese Erholungszentren dienen dem Körper für die ausgiebige Entspannung und Verwöhnung von diesem. Jedes von ihnen hat bestimmte Wirkungen auf den Körper und welches am besten zu Ihnen passt können Sie in diesem Artikel nachlesen.

SaunabesuchRegelmäßige Saunabesuche wirken sich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus. (Foto by: lightpoet / Depositphotos)

Die Sauna bezeichnet einen beheizten Raum in dem eine hohe Temperatur vorherrscht. Man schwitzt oft in der Gruppe und die Sauna besteht zum Großteil aus Holz. Mittels eines Saunaofens wird dieser Raum auf eine Temperatur zwischen 60 bis 95 Grad (trockene Hitze) erhitzt und zwischendurch gibt es immer einen Aufguss (Höhepunkt des Saunabadens), der die Menschen, die sich in der Sauna befinden, noch mehr schwitzen lässt. Dies kann durch einen Wasserguss auf die heißen Steine, die sich im Saunaofen befinden, erreicht werden.

Nach einem Saunabesuch vollzieht man häufig eine Kältedusche oder ein Kältebad, dies wirkt zusätzlich erfrischend.

Saunaregeln

Bevor man in die Sauna geht sollte man einige Regeln beachten:

  • Vorher wird immer geduscht und abgetrocknet.
  • Beim ersten Sauna-Gang sollte mit der untersten Bank begonnen werden, danach arbeitet man sich nach und nach nach oben.
  • Nach dem Besuch der Sauna sollte man sich für eine kurze Zeit in einem luftigen Raum oder im Freien aufhalten.
  • In der Sauna ist körperliche Anstrengung zu vermeiden.
  • Nach dem Saunabesuch muss auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden.

Empfehlenswert sind regelmäßige Saunabesuche (ein bis zweimal wöchentlich).

Saunabesuch und Krankheit?

Bei einigen Krankheiten sollte man keine Sauna besuchen bzw. vorher ärztlichen Rat einholen:

Saunavarianten

Dazu zählen unter anderem die finnische Sauna, die finnische Rauchsauna, die Biosauna und das Dampfbad.

Dampfbad

Das Dampfbad wirkt ähnlich wie die Sauna nur mit dem Unterschied, dass bei der Sauna die Wirkung der Entspannung und Überwärmung (Ausschwemmung) schneller eintritt (höhere Temperatur). In diesem entsteht eine feuchte Hitze (45 bis 50 Grad, Luftfeuchtigkeit ca. 80-100%) und das Klima in einem Dampfbad wird durch die Erzeugung von übersättigtem Wasserdampf (mit einem Dampfkessel) erreicht.

Weitere Formen von Dampfbädern sind das römisches Dampfbad, das türkisches Dampfbad, das russisches Dampfbad, das irisches Dampfbad und die Softdampfbäder.

Wenn man an folgenden Krankheiten leidet sollte man ein Dampfbad nicht aufsuchen: bei einer Herz-Kreislauf-Schwäche, bei Infektionskrankheiten, bei einer Arthrose, bei einem Ischias oder entzündlichen Prozessen oder bei erweiterten Äderchen im Gesicht.

Sanarium

Das Sanarium ist eine sanfte Ableitung der klassischen, finnischen Sauna und in dieser herrscht im Gegensatz zur Sauna eine geringe Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Dieses schont den Kreislauf und die Raumtemperatur beträgt zwischen 46 und 60 Grad und die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 55%. Oft gibt es in dieser Einrichtung ein Farblicht und die Aufgüsse finden mit ätherischen Ölen statt.

Bei folgenden Erkrankungen ist der Besuch eines Sanariums empfehlenswert: bei Herz-Kreislauf-Beschwerden, rheumatischen, asthmatischen und nervösen Erkrankungen, bei Stoffwechselstörungen, diversen Verspannungen, einer Infektanfälligkeit, Durchblutungsstörungen und bei chronischen Schmerzen (Rückenschmerzen).

Die positiven Wirkungen

SaunaaufgussEin Aufguss ist der Höhepunkt des Saunabadens. (Foto by: Kzenon / Depositphotos)

Positive Wirkungen eines Saunabesuches:

  • der gesamte Körper wird gereinigt
  • die Muskulatur wird entspannt
  • es kann zu einer Senkung des Blutdrucks kommen
  • das gesamte Kreislaufsystem und der Stoffwechsel werden angeregt
  • die Hautpflege kann unterstützt werden (Hautalterung wird verlangsamt)
  • die Bronchien werden erweitert
  • die allgemeine Leistungsfähigkeit kann gesteigert werden
  • Elastizität der Blutgefäße wird trainiert
  • die Durchblutung wird verbessert
  • es kommt zu einem Gefäßtraining (Blutgefäße weiten sich und verengen sich wieder)
  • das vegetative Nervensystem kann sich verbessern
  • der Körper wird entgiftet
  • das Immunsystem wird gestärkt
  • das allgemeine Wohlbefinden wird gesteigert und gestärkt

Wirkungen eines Dampfbades:

  • die Haut wird besser durchblutet
  • Verspannungen werden gelöst
  • der Stoffwechsel wird angeregt
  • die Schleimhäute werden beruhigt
  • die Atemwege werden frei
  • die Haut und der gesamte Körper werden gereinigt und die allgemeine Gesundheit des Körper wird gefördert und verbessert

Positiven Effekte des Sanariums:

  • das Herz und der Kreislauf werden schonend behandelt
  • man kann sich völlig entspannen
  • der Körper wird abgehärtet
  • es kann zu einer Leistungssteigerung kommen
  • der Kreislauf wird gestärkt
  • der Stoffwechsel wird angeregt
  • die Durchblutung wird gefördert
  • die Abwehrkräfte bzw. das Immunsystem werden gekräftigt
  • die Herztätigkeit wird angeregt

Das Fazit

Ein Besuch in diesen Heilungszentren lohnt sich auf jeden Fall, da es für unseren Körper sehr wohltuend ist. Man kann sich entspannen und den gesamten Körper verwöhnen und die heilenden Aspekte bewahren die betreffende Person vor diversen Krankheiten.


Bewertung: Ø 3,5 (15 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sanarium oder Bio-Sauna

Sanarium oder Bio-Sauna

Es gibt ein vielfältiges Angebot von verschiedenen Entspannungseinrichtungen und für jede Person bzw. für jedes körperliche Problem ist etwas dabei.

weiterlesen
Russisches Bad

Russisches Bad

Besonders in Russland spielen Saunagänge und diverse Bäder eine wichtige Rolle und haben dort ein lange Tradition.

weiterlesen

User Kommentare