Krampfadernentfernung

Bei Krampfadern handelt es sich um krankhaft erweiterte Venen, zumeist im unteren Blutkreislauf. Krampfadern erscheinen auf der Haut durchscheinend blau, sie gelten quasi als krankhafter Übergang von Besenreisern. Krampfadern sollten entfernt werden, da es zu ernsthaften Erkrankungen wie Thrombosen kommen kann.

KrampfadernentfernungBei Krampfadern handelt es sich um krankhaft erweiterte Venen. (Foto by: zlikovec / Depositphotos)

Die Gefäße sind sehr dünn und dafür verantwortlich, das Blut aus den Beinen zum Herzen zu befördern. In aller Regel benötigen sie hierfür Unterstützung, zumeist durch ausreichende Bewegungen der Beine, die das Blut dann regelrecht nach oben pumpen. Doch gerade diese fehlt in unserer heutigen Zeit häufig. Deshalb staut sich das Blut in den Venen, sodass diese anschwellen und über kurz oder lang sichtbar werden.

Als Ursachen für die Entstehung der Krampfadern wirken meist verschiedene Faktoren zusammen. Eine wichtige Bedeutung kommt neben dem Bindegewebe auch der Bewegung zu.

Betroffene, die unter Krampfadern (Varizen) zu leiden haben, sollten so schnell wie möglich einen Facharzt, einen Venologen, aufsuchen. Der Venologe ist ganz auf das komplizierte System der Venen spezialisiert, ortet das Problem und verordnet die passende Behandlung.

Ein Venologe ist nicht unbedingt auch ein Chirurg, aber er verweist auf die entsprechende Praxis, die den Eingriff mit viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl durchführen kann. In jedem Fall muss vorerst eine genaue fachmännische Abklärung stattfinden.

Methoden - Ablauf - Durchführung

Zur Entfernung der Krampfadern werden verschiedene Behandlungsmethoden angewendet. Je nach Ausprägung des Venenleidens können operative oder nicht-operative Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Nicht-operative Maßnahmen

Sie reichen von einfachen Stützstrümpfen, wie sie auch gegen die Thrombose verabreicht werden, über Venengymnastik, bis hin zu Cremes und Salben, die der Arzt verordnen kann.

Zum Entfernen der Krampfadern wird allerdings die Verödung durch den Arzt notwendig. Alternativ können die Venen auch gezogen werden. Ebenfalls setzt sich zunehmend die Behandlung mit Blutegeln durch, die besonders natürlich ist.

Prinzipiell wird erst versucht mit konservativen Methoden wie Bewegungstherapie, Medikamenten oder Verödung zu behandeln. Helfen diese Maßnahmen nicht, muss operiert werden.

Operative Maßnahmen

Operation KrampfadernMeist werden Krampfadern aus medizinischen und gesundheitlichen Gründen entfernt. (Foto by: kalinovsky / Depositphotos)

  • das Stripping
  • die transillumationsunterstützte Venenentfernung
  • die Laser- oder Radiowellentherapie
  • die neue Chiva-Methode zur Verfügung

Welche Methode zur Venenentfernung angewendet wird, hängt vom Maß der Schädigung ab.

Hier finden Sie detailierte Informationen zu den einzelnen Methoden der Krampfadernentfernung- und behandlung.

Nebenwirkungen, Komplikationen und Risiken

Wenn sich die Patienten an die Anordnungen des behandelnden Arztes halten und beispielsweise Kompressionsstrümpfe konsequent tragen, sind die Risiken von Komplikationen nach dem Eingriff eher gering.

Wie bei allen operativen Eingriffen kann es zu eventuellen Wundinfektionen kommen.

Um das mögliche Thromboserisiko so gering wie möglich zu halten, wird eine Bewegungstherapie verordnet. Ist das Risiko hier erhöht, werden vorbeugend blutgerinnende Mittel verabreicht.

Zu den allgemeinen Risiken zählt eine Medikamentenunverträglichkeit oder die Verschlimmerung einer bereits vorher bestehenden Erkrankung.

Nachbehandlung

Die Nachbehandlung besteht in regelmäßigen Untersuchungen, der Wundversorgung, der mobilen Therapie (Bewegungstherapie) und dem Tragen von Kompressionsstrümpfen.

Auf Sport oder schwere körperliche Betätigungen sollte zumindest eine Woche verzichtet werden, der Arzt nennt je nach Patient die einzuhaltenden Zeiten. Direkte Sonne ist ebenso zu meiden. Wundsalben sind nur auf Anordnung des Arztes zu verwenden.

Kosten

Wenn die medizinische Notwendigkeit besteht, die Krampfadern entfernen zu lassen, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Werden diese aus rein ästhetischen Gründen entfernt, liegen die Kosten je nach Verfahren bzw. Operation zwischen € 300,00 und € 3.000,00. Über die genauen Kosten bzw. die Kostenübernahme informiert der Arzt beim Beratungsgespräch.

Fazit

Das Entfernen der Krampfadern hat zumeist eher einen medizinischen als ästhetischen Grund. Venologen sind die Ansprechpartner. Die Risiken sind meist gering, der Patient sollte sich konsequent an die ärztlichen Anordnungen halten.

Krampfadern sind nicht nur ästhetisch „unschön“, zumeist gelten sie als medizinisches Problem. Der Ansprechpartner ist der Facharzt, der Venologe. Zwar sind verschiedene Präparate gegen Krampfadern frei erhältlich, doch ist davon abzuraten diese anzuwenden und in jedem Fall immer ein Arzt zur Diagnose bzw. Behandlung hinzuziehen.


Bewertung: Ø 3,1 (20 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wadenkorrektur

Wadenkorrektur

Auch wenn eine Wadenkorrektur als Schönheitsoperation noch nicht so bekannt ist, viele Patienten, insbesondere Männer, lassen sich die Waden korrigieren.

weiterlesen
Oberschenkelstraffung

Oberschenkelstraffung

Frauen wünschen sich schöne Beine und straffe Oberschenkel. Durch den Alterungsprozess, Gewichtsabnahmen oder nach einer Fettabsaugung können die Oberschenkel schlaff werden.

weiterlesen
Anti-Cellulitebehandlungen

Anti-Cellulitebehandlungen

Das Thema Cellulite betrifft ca. 90 % aller Frauen. Cellulite ist eine Bindegewebsschwäche, zumeist genetisch bedingt.

weiterlesen
Besenreiserentfernung

Besenreiserentfernung

Besenreiser sehen nicht schön aus und schmerzen oft. Darum wollen, zumeist Frauen, dass sie entfernt werden.

weiterlesen

User Kommentare