Hohlwarzen - Schlupfwarzen

Hohlwarzen oder Schlupfwarzen sind in den meisten Fällen angeboren und richten sich nach innen. Eine Hohlwarze kann auf beiden Brüsten vorkommen, oder aber auch nur einseitig. Bei den Hohlwarzen (Schlupfwarzen) sind im Normalfall die großen Ausführungsgänge der Milchgänge verkürzt, die Brustwarze ist eingestülpt und wirkt äußerlich trichterförmig.

HohlwarzenHohlwarzen oder Schlupfwarzen sind in den meisten Fällen angeboren und richten sich nach innen. (Foto by: Dmyrto_Z / Depositphotos)

Beratung und Operation

Prinzipiell muss beim Auftreten von Hohl- bzw. Schlupfwarzen abgeklärt werden, ob die Ursache genetisch bedingt ist oder es sich um Vernarbungen aufgrund von Entzündungen oder möglicherweise Brustkrebs handelt.

Niplette

In erster Linie wird bei Hohl- oder Schlupfwarzen versucht, diese auf konservative Weise mittels sogenannter Niplette zu behandeln. Nipletten sind in Apotheken erhältlich. Dabei wird versucht, das Gewebe entsprechend zu dehnen und die Brustwarze nach außen zu richten.

Operativer Eingriff

Ist diese Methode erfolglos, kann ein operativer Eingriff helfen. Vorher ist es wichtig, ein intensives Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt zu führen, wo die Brustwarzen genau untersucht werden und die möglichen Operationsmethoden, deren Vor- und Nachteile, sowie Risiken und natürlich die Kosten abgeklärt werden.

Die Operationsmethoden

Mamillenenerversionsplastik

Dabei wird ein Schnitt quer durch die Brustwarzen (oder deren Basis) gesetzt und weiter 1 bis 2 cm in die Tiefe weitergeführt. Die Drüsenausführungsgänge und benachbarten Bindegewebsstrukturen werden nun mit viel Fingerspitzengefühl durchtrennt. Eine Garantie für die Dauerhaftigkeit des Erfolges der OP kann nicht gegeben werden.

Brustwarzenkorrektur

Durch einen kleinen Schnitt an der Brustwarzenbasis wird möglich, das Brustwarzengewebe anzuheben, die Brustwarze wölbt sich wieder nach außen. Mit Nähten wird diese Position fixiert, die das Bestehen der Form ermöglicht. Die Durchführung der Operation findet unter örtlicher Betäubung statt, ein begleitender Dämmerschlaf wird empfohlen.

Risiken, Nebenwirkungen und Nachbehandlung

Nachbehandlung

Die Brustwarzen werden am Ende der OP mit Kanülen fixiert, zumindest eine Woche sollten diese an Ort und Stelle belassen werden. Die Wundbehandlung hat mit äußerster Sorgfalt zu erfolgen, nach rund 14 Tagen werden die Fäden gezogen.

Schmerzen werden mit Medikamenten behandelt. Der Brustbereich sollte nach der Operation ein paar Tage konsequent geschont werden, Hygiene ist besonders wichtig und sei noch einmal erwähnt. Es kann passieren, dass nach der Operation das Stillen nicht mehr möglich ist, das sollte jedoch schon im Beratungsgespräch ausführlich behandelt werden.

Nebenwirkungen

Es kann zu Sensibilitätsstörungen in den Brustwarzen nach dem Eingriff kommen, dauerhafte Schmerzen treten jedoch nicht auf. Bei möglichen Blutergüssen, auftretendem Fieber, Schwellungen oder Infektionen nach der OP ist sofort der Arzt zu konsultieren.

Operation HohlwarzenVor einem operativen Eingriff ist ein Beratungsgespräch mit dem jeweiligen Arzt wichtig. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos)

Die Kosten

In seltenen Fällen werden die Kosten für eine Hohlwarzen (Schlupfwarzen) OP von den Krankenkassen übernommen.

Ob medizinisch gesehen gesundheitliche Einschränkungen bestehen, klärt ein individuelles Gespräch mit einem Berater der jeweiligen Kasse.

Die Kosten für eine operative Behandlung betragen zwischen  800,00 und € 2.000,00, je nachdem ob eine Brust oder beide Brüste behandelt werden müssen und welche Methode angewendet wird.

Fazit

Bevor man eine Operation durchführen lässt, sollten in jedem Fall konservative Behandlungsmethoden versucht werden. Da es das Risiko gibt, dass die Schlupfwarzen nach der OP doch wieder auftreten, ist es unbedingt erforderlich, dieses Risiko mit dem behandelnden Arzt genauestens abzuklären. Da auch der erfahrendste Arzt nicht einfach „schneiden“ kann, sondern sehr gefühlvoll vorgehen muss, bleibt das Restrisiko bestehen.

Außerdem besteht die Nebenwirkung, dass die Patientin nicht mehr stillen kann. Besonders bei der Mamillenenerversionsplastik gibt es auch optisch keine Garantie für den Erfolg des Eingriffs. In der Regel ist die Operation als harmlos einzustufen, wenn die Patientin die Anordnungen des Arztes puncto Wundversorgung genauestens einhält.

Vor dieser eigentlich harmlosen, aber nicht unbedingt notwendigen, Operation sollten die Vor- und Nachteile intensivst miteinander verglichen werden. Nur ein erfahrener Chirurg sollte die OP vornehmen.


Bewertung: Ø 3,0 (22 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Brustverkleinerung

Brustverkleinerung

Wenn eine Frau eine zu große Brust hat, kann das körperliche wie psychische Auswirkungen haben - eine Brustverkleinerung kann eine Alternative sein.

weiterlesen
Brustvergrößerung

Brustvergrößerung

Diese Schönheitsoperation gehört zu den häufigst durchgeführten Eingriffen. Viele Frauen sind mit ihrer Oberweite unzufrieden und wollen ein Brust OP.

weiterlesen
Bruststraffung

Bruststraffung

Für das Erschlaffen der weiblichen Brust sind mehrere Faktoren verantwortlich. Eine betroffene Frau fühlt sich oft unattraktiv, eine operative Bruststraffung kann die Lösung sein.

weiterlesen

User Kommentare

PiercingstudioKamenz
PiercingstudioKamenz

Man kann auch eine Schlupfwarze oder Hohlwarze mit einem Piercing korrigieren, ich habe mich darauf spezialisiert, das kann man auch nachlesen unter Piercingstudio Kamenz, da habe ich umfassend zu diesem Thema geschrieben. Der Piercer, der das allerdings machen will, muss sich unbedingt damit auskennen, denn da darf keine Zange zum Einsatz kommen, er muss die Freihand Technik beherrschen und wenn alles gut abheilt, können die Frauen hinterher auch noch stillen, da die Milchkanäle erhalten bleiben. LG Heike Elchlep

Auf Kommentar antworten