Ohrgeräusche (Tinnitus)

Von einem Tinnitus oder Ohrgeräuschen spricht man, wenn der Betroffene subjektiv Geräusche wahrnimmt, die andere Personen nicht hören können. Besonders andauernder Stress und eine permanente erhöhte Lärmbelastung gelten als Risikofaktoren. Um eine Tinnitustherapie erfolgreich durchführen zu können, ist es wichtig, so früh wie möglich damit zu beginnen.

TinnitusTinnitus Ist ein anhaltender oder wiederkehrender Ton im Ohr. (Foto by: imagepointfr / Depositphotos)

Wann spricht man von Ohrgeräuschen (Tinnitus)?

Ein Ohrgeräusch oder Tinnitus ist ein anhaltender oder wiederkehrender Ton, der subjektiv und ohne jegliche akustische Simulation von außen wahrgenommen wird und dessen Auslöser entweder im Innenohr oder dem Gehirn liegt.

Es sind keine vorbeugenden Maßnahmen gegen Tinnitus bekannt, sinnvoll ist das Meiden eines hohen, permanenten Lärmpegels. Es ist auch ratsam, Stresssituationen entspannt zu begegnen. Die Form der Ohrgeräusche ist unterschiedlich. Ein Betroffener kann durch selbst gesetzte Maßnahmen, wie dem Meiden von Lärm, Stressverhinderung oder einem aktiven Leben durch Hobby oder Sport relativ gut mit den Ohrgeräuschen zu leben.

Je nach Dauer der Geräusche im Ohr wird unterschieden:

  • Akuter Tinnitus, er hält bis zu drei Monaten an
  • Subakuter Tinnitus, er hält zwischen drei und zwölf Monaten an
  • Chronischer Tinnitus, er hält über ein Jahr an

Außerdem unterscheidet man einen Tinnitus je nach Schweregrad:

  • Ein kompensierter Tinnitus, es entstehen keine gesundheitlichen Probleme, der Betroffene nimmt das Ohrgeräusch hauptsächlich in der Stille wahr
  • Ein dekompensierter Tinnitus, es entsteht hoher Leidensdruck, die Beeinträchtigung ist anhaltend, kann bis zur Berufsunfähigkeit führen

Ein vorübergehender Tinnitus ist sehr häufig, wohingegen ein chronischer Tinnitus eher selten vorkommt.

Die Ursachen für Ohrgeräusche (Tinnitus)

Ursachen für Ohrgeräusche gibt es viele, so kann ein Tinnitus aufgrund verschiedener Erkrankungen im Ohrbereich auftreten, wie unter anderen:

Ohrgeräusche müssen definitiv immer von einem HNO-Arzt abgeklärt werden.

Die Symptome von Ohrgeräuschen (Tinnitus)

So kann sich ein Tinnitus unter anderen in Klingeln, Pfeifen, Brummen, Rauschen oder Sägen bemerkbar machen. Außerdem kann der Betroffene die Geräusche anhaltend, unterbrochen, an- oder abschwellend oder in ihrer Frequenz modulierend wahrnehmen.

Die meisten Betroffenen empfinden einen Tinnitus als belastend, sie leiden unter Depressionen, Schlafstörungen oder Angstzuständen. All das schränkt die Lebensqualität ein und kann im schlimmsten Fall bis zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Weiters stellen sich Konzentrationsschwierigkeiten, Gereiztheit und eine verminderet Leistungsfähigkeit ein. Diese Symptome führen wiederum zu vermehrtem Stress – ein Teufelskreis entsteht.

Die Behandlung von Ohrgeräuschen (Tinnitus)

Behandlung TinnitusDie besten Heilerfolge hat ein Tinnitus, der bereits nach 24 Stunden Tinnitusereignis behandelt wird (Foto by: alexraths / Depositphotos)

Eine Therapie bei Ohrgeräuschen richtet sich nicht nur nach der Ursache, sondern vor allem auch nach der Dauer. Liegt außerdem eine Hörminderung vor, kann ein Tinnitus oft schon durch ein Hörgerät beseitigt werden.

Bei einem akuten Tinnitus zielt die Therapie auf eine Aktivierung der Sinneszellen im Innenohr ab, verabreicht werden Infusionen mit Zuckerlösungen oder Glukokortikoiden und Kochsalzlösung. Ein bestehender Ohrschmalzpfropf kann einfach entfernt werden.

Die besten Heilerfolge hat ein Tinnitus, der bereits nach 24 Stunden Tinnitusereignis behandelt wird.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind eine hyperbare Sauerstofftherapie und Psychotherapien.

Tinnitus-Retraining-Therapie

Eine Behandlung ist die Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT), bei der versucht wird, die Ohrgeräusche zu vermindern bzw. zu beseitigen, sie über das Gehirn zu desensibilisieren. Die Therapie basiert auf der Kooperation zwischen HNO-Arzt, Psychologen und Hörgeräteakustiker und wird nur bei chronischem Tinnitus angewandt.

Nicht immer ist es möglich, einen Tinnitus erfolgreich zu behandeln, die Ohrgeräusche bleiben unter Umständen auch nach der Therapie bestehen. Darum bieten Tinnitus-Selbsthilfegruppen Unterstützung.

Weitere Informationen zu Ohrgeräuschen (Tinnitus)

Da es bereits sehr viele Betroffene gibt, haben sich einige Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen gebildet, die mit Ratschlägen und Tipps im Alltag weiterhelfen. Auch gibt es eine europaweit agierende Tinnitusorganisation. Es ist wichtig, sich sofort an einen HNO-Arzt zu wenden, wenn sich Ohrgeräusche einstellen, damit diese gar nicht erst chronisch werden können. Denn: je früher eine Behandlung beginnt, umso besser sind die Heilungschancen.


Bewertung: Ø 4,2 (6 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Rachenentzündung

Rachenentzündung

Rachenentzündung (Pharyngitis) - Die Schleimhaut des Rachens ist dabei akut oder auch chronisch entzündet. In erster Linie sind Viren die Verursacher der Infektion.

weiterlesen
Nackenschmerzen

Nackenschmerzen

Nackenschmerzen sind Schmerzen im Nacken und der Halswirbelsäule. Die Schmerzen können bis in die Schultern und Arme reichen. Der Schmerz ist kurzzeitig oder dauert ein paar Monate.

weiterlesen

User Kommentare