Juckende Brustwarzen

Juckreiz an den Brustwarzen ist nicht nur ein lästiges, sondern auch ein psychisch belastendes Leiden. Niemand wird sich wohl in aller Öffentlichkeit an den Brustwarzen kratzen, selbst wenn das Jucken einen fast in den Wahnsinn treibt. Eine genaue Abklärung der Ursache ist unvermeidbar, um eine zielgerichtete Behandlung einleiten zu können. In den meisten Fällen sind die Ursachen harmlos und können mit Hausmitteln behandelt werden.

Juckende BrustwarzenIn erster Linie sind Frauen von juckenden Brustwarzen betroffen. (Foto by: piotr_marcinski / Depositphotos)

Juckende Brustwarzen sind, besonders in Gesellschaft, ein sehr unangenehmes Phänomen, da der Juckreiz nicht offen durch Kratzen gestillt werden kann. Der Großteil der Betroffenen sind Frauen, es kann aber auch bei Männern zu einem Jucken der Brustwarzen kommen. Betroffene berichten häufig vom Gefühl verrückt zu werden, da sie den Juckreiz in der Öffentlichkeit nicht stillen können bzw. weil er nach dem Kratzen schnell zurückkommt.

Häufig wird die Kleidung benützt, um an der Brust zu reiben und damit zumindest kurzweilig Erleichterung zu finden. Durch das Kratzen und Reiben der Brustwarzen ergibt sich jedoch ein Teufelskreis, weil es dadurch leicht zu Hautirritationen kommen kann, die zu Entzündungen der betreffenden Stellen führen, was wiederum zu Juckreiz führt. Weiters können durch das Kratzen kleine Verletzungen in der Haut entstehen, durch welche es in weiterer Folge zu Pilzinfektionen kommt.

Allgemein wird unterschieden ob:

  • das Beschwerdebild nur die Haut betrifft
  • oder auch die Brustdrüsen

Ursachen für Juckende Brustwarzen

Es gibt sehr viele Ursachen für juckende Brustwarzen. In vielen Fällen sind diese harmlos, es gibt aber auch lebensbedrohliche Zustände, die unter anderem mit einem Jucken der Brustwarzen einhergehen. Ob harmlos oder nicht, auf jeden Fall ist es wichtig die genaue Ursache zu ergründen, um dem lästigen Juckreiz ein Ende bereiten zu können.

  • Eine Reizung der Haut, etwa aufgrund von Kleidung (besonders BHs sind hier häufige Verursacher).
  • Bestimmten Hygienemaßnahmen wie Seifenallergien oder das Auftragen von Kosmetika- hiervon sind sowohl Männer als auch Frauen betroffen.
  • Auch das Lieblingsparfum kann der Auslöser des unangenehmen Juckreizes sein.
  • Tritt der Juckreiz auf, nachdem die Waschmittelmarke gewechselt wurde, liegt es nahe, dass dieses der Auslöser der Beschwerden ist.
  • Trockene Haut

Ein Arztbesuch ist unbedingt notwendig, wenn nicht nur die Warzen betroffen sind, sondern die gesamte Brustdrüse. Meist handelt es sich hier um eine Entzündung der Brustdrüsen, es kann sich aber auch um schwere Erkrankungen wie Brustkrebs handeln. Besonders stillende Mütter können aufgrund von Entzündungen oder überreizten Brustwarzen unter Juckreiz leiden.

Aufgrund der Hormonumstellungen und dem Wachstum der Brust während der Pubertät, können junge Mädchen unter einem Jucken der Brustwarzen leiden; dieses ist jedoch harmlos. Auch erwachsene Frauen können aufgrund von Ungleichgewichten im Hormonhaushalt, während einer Schwangerschaft, vor der Die Menstruation oder aufgrund von hormoneller Verhütung, unter Brustwarzenjucken leiden.

Symptome bei Juckenden Brustwarzen

Juckende Brustwarzen sind bereits das Symptom, es gibt jedoch Begleitsymptome, die häufig im Zusammenhang mit einem Juckreiz an den Brustwarzen einhergehen. Das Jucken der Brustwarzen selbst äußert sich in einem Kitzeln oder einem unangenehmen Gefühl an der Hautoberfläche.

Typische Begleitsymptome können sein:

  • Eine schmerzende Brust
  • Ein brennendes Gefühl in dieser Region
  • Die Brustwarzen fühlen sich häufig hart an und sind äußerst berührungsempfindlich. Manche Frauen beschreiben diese Berührungsempfindlichkeit als ein Gefühl Nadeln in der Brust zu haben.
  • Es kann zu einem blutigen bis farblos-gelblichen Ausfluss aus den Brustwarzen kommen. Die Brustwarzen können auch von einer Kruste bedeckt sein, es können sich Knoten bilden und die Farbe und Form der Brustwarze kann verändert sein.
  • Ein weiteres Begleitsymptom kann ein Ausschlag oder ein generelles Wundsein der Brustwarze sowie des sie umgebenen Bereichs sein. Es kommt häufig auch zu einer Schwellung und Rötung der Brust.

Begleitsymptome von juckenden Brustwarzen können auch an anderen Körperteilen als der Brust auftreten, es können an anderen Stellen Ausschläge auftreten, die Haut kann sich abschälen oder es können sich kleine Bläschen auf der Haut bilden.

Die Lymphknoten können ebenso vergrößert sein. Ist die Ursache für das Jucken der Brustwarzen eine Allergie, kann es zu potenziell lebensbedrohlichen Zuständen kommen, die ausnahmslos ärztlicher Unterstützung bedürfen. Dazu zählen etwa ein Anschwellen des Gesichts, der Lippen oder der Zunge sowie Schwierigkeiten beim Atmen.

Untersuchungen und Diagnose

Kontaktallergie

Handelt es sich um eine einfache Kontaktallergie, kann die Ursache für das Jucken selbst durch Ausprobieren und ohne ärztliche Hilfe herausgefunden werden. Ist es jedoch nicht so einfach herauszufinden, was die Beschwerden verursacht, ist es ratsam einen Dermatologen und gegebenenfalls einen Gynäkologen aufzusuchen.

Ärztliche Untersuchung

Bei der ärztlichen Untersuchung wird zuerst die betroffene Stelle begutachtet und auf Veränderung der Brustwarzen sowie der Brust allgemein geachtet. Der Arzt erhebt eine Anamnese, um in den Lebensgewohnheiten mögliche Ursachen zu finden. Ein Dermatologe wird meist einen Allergietest durchführen.

Untersuchung der Brust

Juckreiz an der Brust bei Frauen sollte von einem Gynäkologen untersucht werden, wenn es sich um keine Allergien oder mechanische Reizung der Haut handelt. Der behandelnde Gynäkologe tastet nach dem Patientengespräch die Brust ab, um Schwellungen oder Knoten festzustellen. Besteht der Verdacht auf Brustkrebs, ist eine Mammographie nötig.

Bluttest

Können schwerwiegende Erkrankungen wie Tumore ausgeschlossen werden, kann der Gynäkologe einen Bluttest anfordern, um die Hormonkonzentrationen im Blut der Patientin bestimmen zu können. Nicht selten sind hormonelle Ungleichgewichte bei Frauen die Ursache für juckende Brustwarzen. Bei stillenden Frauen kann ein Milchstau zu einer Entzündung der Brust führen, was juckende Brustwarzen als Symptom haben kann.

Behandlung, Therapie und Komplikationen

Ist die Ursache für juckende Brustwarzen bekannt, kann mit der Behandlung begonnen werden.

Die Therapie muss nicht unbedingt von einem Arzt erfolgen, wenn das Problem nur die Haut betrifft und eine Unverträglichkeit oder Allergie wahrscheinlich ist. Manchmal ist das Problem durch Eincremen der Brust zu lösen, weil sehr trockene Haut einen Juckreiz auslösen kann. Dazu eignen sich hochwertige Öle, wie zum Beispiel Nachtkerzenöl. Weiters ist es eine gute Idee Waschmittel und Weichspüler zu wechseln um zu sehen, ob vielleicht eine Kontaktallergie die Beschwerden verursacht.

Hilfe bei aktuen Beschwerden

Im Akutfall können kalte feuchte Tücher auf die Brust gelegt werden, was zumindest für einige Zeit den Juckreiz mildern sollte. Darüber hinaus gibt es verschiedenste Salben und Gels, die aufgetragen werden können und welche die betroffene Stelle kühlen und Juckreiz stillen. Kratzen und Reiben der betroffenen Stelle sollte auf jeden Fall vermieden werden, da sich dadurch lokale Entzündungsherde bilden können bzw. kleine Verletzungen entstehen, welche als Eintrittspforte für Pilze fungieren können.

Prävention und was ich selbst tun kann

Naturkosmetikprodukte sind sanft zur HautNaturkosmetikprodukte trocknen die Haut nicht aus und pflegen diese optimal. (Foto by: Shebeko / Depositphotos)

Da das Spektrum möglicher Ursachen für juckende Brustwarzen sehr groß ist, gibt es nicht eine einzige effektive Präventionsmaßnahme. Grundsätzlich ist eine zielgerichtete Vorbeugung von Juckreiz an der Brust schwer, es gibt jedoch einige Maßnahmen, welche als Vorbeugung hilfreich sein können; diese sind besonders für Menschen empfehlenswert, welche immer wieder mit diesem Beschwerdebild zu kämpfen haben.

Behandlungsplan

So sollten Allergien immer genau abgeklärt und behandelt werden. Bei Neurodermitis oder anderen Hauterkrankungen empfiehlt es sich mit dem Arzt einen Behandlungsplan zu erarbeiten, um etwaige Symptome möglichst erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Auf Naturprodukte umsteigen

Bei Unverträglichkeiten bzw. einer sehr sensiblen Haut, kann es helfen, auf parfümierte Pflegeprodukte und Waschmittel zu verzichten, da diese die Haut austrocknen und Allergien auslösen können. Am besten ist die Wahl von Naturprodukten, welche möglichst wenig reizende Inhaltsstoffe aufweisen.

Die Wahl der Kleidung

Darüber hinaus ist die Wahl der Kleidung, besonders die der Unterwäsche wichtig. Besonders bei Frauen sollte auf einen richtig sitzenden BH geachtet werden, sodass es zu keiner Reibung oder Einschnürung der Brust kommt.


Bewertung: Ø 4,1 (650 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Gehirnerschütterung

Gehirnerschütterung

Eine Gehirnerschütterung kann durch mehrere Faktoren ausgelöst werden. Besonders häufig tritt sie in Verbindung mit Unfällen auf, bei denen man mit dem Kopf aufschlägt oder von einem harten Gegenstand getroffen wird.

weiterlesen
Übelkeit

Übelkeit

Übelkeit ist eine Befindlichkeitsstörung, die sich im Magenbereich äußert. Mögliche Ursachen von Übelkeit sind sehr vielfältig.

weiterlesen
Verkühlung der Hoden

Verkühlung der Hoden

Auch Männer können bei Unterkühlung Probleme mit ihren Geschlechtsorganen bekommen. Eine Verkühlung der Hoden ist schnell eingefangen und durchaus schmerzhaft. Es kann nur ein, aber auch beide Hoden gleichzeitig betroffen sein.

weiterlesen

User Kommentare