Die hormonellen Verhütungsmethoden

Von hormonellen Verhütungsmethoden spricht man, wenn das Einnisten der Eizelle in die Gebärmutter verhindert wird. Es gibt viele angebotene Präparate – Tabletten, Depotspritzen, implantierte Kapseln (Oberarm), Hormonspirale oder der Verhütungsring und das Verhütungspflaster. Alle hormonellen Verhütungsmethoden sind sehr sicher und heute auch relativ gut verträglich.

Anti Baby Pille VerhütungDie Anti Baby Pille gilt als beliebtestes hormonelles Verhütungsmittel. (Foto by: areeya / Depositphotos)

Anti-Baby-Pille und Minipille

Die Pille ist bei rund 30% der gesamten weiblichen Bevölkerung im gebärfähigen Alter weltweit das beliebteste hormonelle Verhütungsmittel. Es gibt viele verschiedene Pillenarten am Markt – eingeteilt werden sie in Mono- und Kombinationspräparate. Entweder enthalten sie nur das Hormon Gestagen als Wirkstoff in unterschiedlicher Konzentration (Minipille) oder eine Kombination der synthetisch hergestellten Hormone Gestagen und Östrogen.

Der weibliche Zyklus wird durch das Gestagen folgendermaßen beeinflusst:

  • Der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird gehemmt
  • Die Undurchlässigkeit des Schleims im Gebärmutterhals wird erhöht, das Eintreten der Samenzellen in die Gebärmutter verhindert
  • Der Transport der Eizelle im Eileiter wird gestört

Der weibliche Zyklus wird durch die Kombination Gestagen/Östrogen folgendermaßen beeinflusst:

  • Ein Anstieg beider Hormone im Blut erfolgt
  • Eine vorgetäuschte Schwangerschaft
  • Körpereigene Hormone werden zur Eireifung verringert
  • Keine Eireifung und kein Eisprung
  • Keine Möglichkeit der Befruchtung

Die Voraussetzung einer zuverlässigen Verhütung bei der Einnahme der Pille ist die Regelmäßigkeit – die tägliche Einnahme sollte möglichst zum selben Zeitpunkt erfolgen.

Drei-Monats-Spritze

Der Wirkstoff der Drei-Monats-Spritze ist das Gestagen, welches im Depot alle drei Monate injiziert wird. Es werden nur geringe Mengen Gestagen in den Körper abgegeben, die Wirkung ist ähnlich der Minipille. Nur muss hier nicht auf die tägliche Einnahme geachtet werden, was an sich als sehr positiv von den Frauen empfunden wird. Ein Vorteil der Drei-Monats-Spritze ist, dass sie auch während der Stillzeit angewendet werden kann, ein Nachteil, dass es zu Schmierblutungen und Rückenschmerzen kommen kann.

Norplant, Implanon

Bei Norplant handelt es sich um eine Alternative zur Drei-Monats-Spritze. Dabei wird eine Hormonkapsel in den Oberarm implantiert, dessen Wirkung für 3 bis 5 Jahre anhält. Das Gestagen setzt sich kontinuierlich frei, die Wirkung ist ähnlich der Minipille. Der Vorteil liegt an der jahrelangen Verhütung, ohne daran denken zu müssen, täglich Präparate zu nehmen, der Nachteil in der Implantation – es muss ein Eingriff stattfinden, Entzündungen oder Unverträglichkeiten können die Folge sein. Das Implanon ist ein Hormonstäbchen (Gestagen) und wird wie das Norplant in den Oberarm implantiert, mit einer drei Jahre anhaltenden Wirkung.

Hormonspirale

Das vom Gynäkologen/der Gynäkologin eingesetzte Hormonspirale, auch Intrauterinpessar genannt, ist an sich ein kleines, t-förmiges Kunststoffteil, welches das Hormon Gestagen enthält (Wirkung ähnlich der Minipille). Das Einsetzen selbst ist relativ schmerzhaft, die Spirale verbleibt für 5 Jahre in der Gebärmutterhöhle. Die Sicherheit ist bei dieser Verhütungsform sehr hoch und die Wirksamkeit beginnt sofort nach dem Einsetzen.

Verhütungsring – Nuvaring

Ein Verhütungsring besteht aus flexiblen Kunststoff und wird einmal im Monat für drei Wochen in die Scheide eingeführt. Die Wirkung ist ähnlich der der Anti-Baby-Pille, allerdings in niedrigerer Dosierung. Der Nuvaring findet selbst seine richtige Lage in der Scheide und ist kaum spürbar.

Verhütungspflaster

VerhütungspflasterDas Verhütungspflaster wird einmal wöchentlich, dreimal im Monat, aufgeklebt. (Foto by: londondeposit / Depositphotos)

Das Verhütungspflaster wird einmal wöchentlich, dreimal im Monat, aufgeklebt. Diese Form der Verhütung gilt als ebenso sicher wie die Pille, ist aber organschonender. Außerdem muss Frau es nur einmal wöchentlich erneuern, zusätzlich wirkt es noch 48 Stunden, falls das Pflasterwechseln mal nicht zum genauen Zeitpunkt stattfinden konnte. Einzig das sichtbare Aufkleben auf Bauch, Oberarm, Po oder Oberkörper stört viele Frauen.

Fazit

Laut Studien ist die Ursache für viele ungeplante Schwangerschaften bei Anwenden hormoneller Verhütungsmethoden wie der Pille der Unregelmäßigkeit der Einnahme zuzuschreiben. Hier muss Frau sehr konsequent sein, um eine sichere Verhütung zu erreichen, ansonsten sollte nach Alternativen wie der Spirale oder Drei-Monats-Spritze gesucht werden. Der Frauenarzt/Ärztin berät ausführlich zu allen Möglichkeiten, Vor- und Nachteilen.


Bewertung: Ø 4,3 (7 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Koitus interruptus - Verhütungsmethode

Koitus interruptus - Verhütungsmethode

Die Bezeichnung Coitus interruptus stammt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „unterbrochener Geschlechtsverkehr“. Der Mann seinen Penis kurz vor dem Samererguss aus der Scheide seiner Partnerin.

weiterlesen
Diaphragma

Diaphragma

Ein Diaphragma besteht heutzutage aus einer kuppelartigen Latex-Gummi-Membran, die mit einer elastischen Flach- oder Spiralfeder in die Scheide eingeführt wird.

weiterlesen

User Kommentare