Trockene Haut: Hilfreiche Pflegetipps

Drei von vier Menschen sehen sich mit dem Problem einer trockenen Haut konfrontiert. Die Haut ist spröde, juckt und schuppt sich. Oft kommt es zu entzündeten Stellen, die nur schwer heilen. Die richtige Pflege ist daher unerlässlich.

Pflege bei trockener HautTrockene Haut benötigt besonders viel Pflege. (Foto by: duskbabe / Depositphotos)

Die Ursachen von trockener Haut

Trockene Haut ist sehr weit verbreitet und ist häufig Ursache für Entzündungen und Juckreiz. Selbst die kleinsten äußeren Einwirkungen wirken sich bei trockener Haut umso stärker aus. Schon das leichte Reiben von Bettwäsche oder Kleidung kann zu schmerzenden Stellen führen.

Die richtige Pflege und die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln können das Hautbild erheblich verbessern und helfen, dauerhaft beschwerdefrei mit trockener Haut leben zu können.

Fortschreitendes Alter als Grund für trockene Haut

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe für eine trockene Haut. Ein Grund ist schlicht und einfach das Alter. Mit dem fortschreitenden Alter wird die Haut mehr und mehr schlaff und verliert die so notwendige Feuchtigkeit. Die Talgdrüsen hören auf zu arbeiten und die selbstfettende Funktion der Haut versiegt immer mehr. Die Haut kann leichter reißen, ist anfälliger für Entzündungen und sollte besonders behutsam behandelt werden.

Krankheitsbedingte Gründe

Neben der natürlichen Ursache von trockener Haut kann diese aber auch krankheitsbedingte Gründe haben. Neurodermitis gehört zu den verbreitetsten Hautkrankheiten der heutigen Zeit und kann leider nicht vollkommen geheilt werden. Hier gilt es, nach einer umgehenden ärztlichen Diagnose den entsprechenden medizinischen Anordnungen Folge zu tragen. Rückfettende Ölbäder gehören zu den wirksamsten Behandlungsmethoden von Neurodermitis.

Umwelteinflüsse als Ursache für trockene Haut

Trockene Haut kann natürlich auch aufgrund der äußeren Gegebenheiten auftreten und nach einer gewissen Zeit wieder verschwinden. Möglich Ursachen können sein:

  • Die warme Heizungsluft im Winter.
  • Der ständige Wechsel von der Wärme drinnen und der Kälte draußen.
  • Ständiger Wind und Frost.

Es gilt die Haut zum einen vor diesen Einwirkungen zu schützen und diese zum anderen ausreichend zu pflegen, damit sie sich regenerieren kann.

Alkoholkonsum

Regelmäßiger und hoher Alkoholkonsum kann ebenso zu trockener Haut führen. Denn dieser entzieht dem Körper Flüssigkeit.

Rauchen

Rauchen schadet der Gesundheit und auch der Haut. So kann das Rauchen als Ursache für vorzeitige Hautalterung und trockene Haut genannt werden.

Medikamente

Trockene Haut kann oft als Nebenwirkung von vielen Medikament auftreten, so wie durch die Einnahme der Anti-Baby-Pille.

Einfache Pflegetipps mit großer Wirkung

Wer seine Haut optimal pflegen und schützen möchte, sollte sich an einigen Grundsätzen orientieren.

Richtige Reinigung

Hier kommt es auf milde und alkalifreie Reinigungspräparate an, die die Haut nicht reizen und austrocknen. Diese sollten einen leicht sauren (hautneutralen) pH-Wert aufweisen (zwischen 5,9 und 5,5). Wer unter trockener Haut leidet, sollte unbedingt auf Reinigungsmittel mit Parfüm und Konservierungsstoffen verzichten.

Ein Peeling hilft abgestorbene Hautzellen zu entfernen, fördert die Durchblutung und sorgt für ein weiches Hautgefühl. Ein Peeling sollte einmal pro Woche durchgeführt werden.

In Drogeriemärkten, Reformhäusern und Apotheken findet man heute bereits eine große Auswahl der unterschiedlichsten Hersteller von Hautpflegeprodukten. Meist bieten diese auch eine spezielle Produktlinie für empfindliche und trockene Haut an.

Richtige Feuchtigkeitspflege

Neben der Reinigung spielt natürlich auch die richtige Pflege eine große Rolle! Gerade trockene Haut ist auf die Unterstützung von außen angewiesen. Pflegen Sie daher mit sehr feuchtigkeitsintensiven Produkten, die frei von chemischen Zusätzen, Parfums und Farbstoffen sind. Nach der Reinigung der Haut sollte diese mit einer dünnflüssigen Lotion auf Öl-in-Wasser-Basis oder mit einer fettreichen Wasser-in-Öl-Emulsion verwöhnt und gepflegt werden. Pflegeprodukte mit den Inhalsstoffen Harnstoff, Milchsäure, Glycerin, Eiweißhydrolysaten, Hyaluronsäure, Linolensäure, Panthenol, Vitamin E, Vitamin A und Aloe Vera sollten bevorzugt werden.

Als selbstgemachte Pflegemasken helfen trockene Haut zu pflegen. Diese sollte etwa dreimal pro Woche aufgetragen werden. Hierfür können Zusätze wie Ringelblumenblüten, Bienenwachs, Beinwell, Schafgarbe, Thymian, Kamille verwendet werden.

Frau mit trockener Haut unter der DuscheZu häufiges und zu heißes Duschen oder Baden kann zu trockener Haut führen. (Foto by: choreograph / Depositphotos)

Duschen und Baden

  • Einmal am Tag duschen oder baden reicht vollkommen aus. Duschen ist in diesem Falle sogar noch besser als langes Baden.
  • Auf die Wassertemperatur sollte geachtet werden. Bei juckender und trockener Haut ist es ratsam, nicht mit mehr als 34 Grad Wassertemperatur zu duschen, denn zu heißes Wasser trocknet zusätzlich aus.
  • Ölbäder sind gut für die Haut. Medizinische Badezusätze erhält man bereits für ein paar Euro in der Apotheke. Diese sind rückfettend und ohne chemische Duftstoffe. Ebenso kann ein selbstgemachter Badezusatz aus einem Liter Vollmilch und 200 ml Olivenöl verwendet werden.
  • Reinigungsprodukte sollte sparsam verwendet und gründlich abgespült werden.
  • Nach dem Duschen oder Baden die Haut nur sanft trocken tupfen und eincremen.

Ausreichend trinken

Auch von innen kann trockene Haut behandelt werden. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgt für einen optimalen Feuchtigkeitshaushalt der Haut, macht diese elastisch und sorgt für Vitalität. Mindestens zwei Liter Wasser sollte über den Tag verteilt getrunken werden. Wem pures Wasser zu langweilig schmeckt, kann diesem mit Zitrone, Orange, Minze oder Ingwer an Geschmack verleihen.

Auf eine gesunde Ernährung achten

Auch die Ernährungsgewohnheiten haben einen starken Einfluss auf die Haut. Vor allem sollte auf eine sehr vitaminreiche Ernährung mit viel Vitamin A und Vitamin B geachtet werden. Manche Lebensmittel entziehen dem Körper Flüssigkeit, wie zum Beispiel Salz.

Die Haut vor äußeren Einwirkungen schützen

Dazu gehören zum Beispiel Wind und Kälte, trockene Heizungsluft, aber natürlich auch die Sonne und die gefährlichen UV-Strahlen. Besonders fetthaltige Cremes mit einem hohen UV-Schutzfaktor sind genau die richtige Lösung für eine trockene und empfindliche Haut. Im Handel findet man diesbezüglich bereits die unterschiedlichsten Produkte.

Ein angenehmes Raumklima schützt die Haut vor dem Austrocknen

Durch trockene Heizungsluft kann die Haut austrocknen. Dagegen kann ein Luftbefeuchter helfen. Dieser sorgt für eine ideale Luftfeuchtigkeit von 50-70 Prozent. Auch regelmäßiges Lüften und feuchte Tücher helfen das Raumklima zu verbessern und somit trockene Haut vorzubeugen.

Für ausreichend Entspannung sorgen

Trockene Haut kann die Folge von Stress sein. So ist es wichtig seinem Körper ausreichend Erholung und Entspannung zu gönnen.


Bewertung: Ø 4,6 (11 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schön mit Öl: Was Beauty-Öle alles können

Schön mit Öl: Was Beauty-Öle alles können

Beauty-Öle liegen im Trend, denn sie besitzen hautpflegende und hautverjüngende Eigenschaften. Außerdem steigern sie das Wohlbefinden. Doch was sollte bei der Anwendung beachtet werden?

weiterlesen

User Kommentare