Eukalyptus als Heilpflanze

Der Eukalyptus zählt zu den bekanntesten Heilpflanzen, dieser wird vor allem bei Atemwegserkrankungen, bei Grippe und Fieber (Erkältungskrankheiten) eingesetzt. Viele verschiedene Präparate gegen Schnupfen und Husten, sowie Hustenbonbons enthalten Eukalyptus.

Heilpflanze EukalyptusDie Heilpflanze Eukalyptus wird vor allem bei Atemwegserkrankungen und bei Grippe angewendet. (Foto by: vaeenma / Depositphotos)

Diese Heilpflanze stammt aus der Familie der Myrtengewächse und man findet diesen ursprünglich in Australien (rund 600 bekannte Arten) und Tasmanien. Heute ist Eukalyptus in vielen warmen Ländern anzufinden. Vorwiegend wird die Art Eucalyptus globulus oder Eucalyptus citriodora (auch für Kinder geeignet) als Heilpflanze angewendet.

Eukalyptus besitzt folgende Merkmale:

  • dieser wird bis zu 60 Meter hoch
  • er besitzt herabhängende, längliche Blätter
  • Eukalyptus ist eine schnell wachsende Pflanze

Die Anwendung

Bei folgenden Erkrankungen kann diese bekannte Heilpflanze angewendet werden: bei Erkrankungen der Atemwege (Asthma, Bronchitis, Husten), diversen Blasenerkrankungen, Nervenschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), Verdauungsschwäche, Erkältungskrankheiten (Schnupfen (Rhinitis acuta)) und Rheuma.

Für medizinische Zwecke werden die Blätter verwendet. Aus diesen werden Öle, Salben, Bonbons und Säfte hergestellt. Ätherisches Eukalypusöl ist in vielen Erkältungsbädern, Inhaltionsmischungen oder Einreibemitteln zu finden.

Für einen Tee einen Teelöffel getrocknete, ältere Eukalyptusblätter mit 250 ml heißem Wasser übergeießen und 10 Minuten ziehen lassen. Davon sollten bei aktuen Erkrankungen rund 3 Tassen täglich konsumiert werden. Eukalyptustee wirkt vor allem bei Halsschmerzen, Husten, Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung oder Mandelentzündung. Wird Eukalyptustee äußerlich angewendet, kann dieser bei schlecht heilenden Wunden, Akne, Gürtelrose oder Gelenkschmerzen helfen.

Die richtige Dosierung ist sehr wichtig, besonders bei Eukalyptusöl, daher ist es ratsam sich in der Apotheke genau darüber zu informieren.

Die Wirkung

Der Eukalyptus enthält folgende wertvolle Wirkstoffe: ätherisches Öl, Flavonoide, Phloroglycin-Verbindungen und Cineol.

Der Eukalyptus wirkt schmerzstillend, schleimlösend, blutzukersenkend, antiseptisch, desinfizierend, entkrampfend, kühlend und schleimhautreizend auf den gesamten Organismus. Zudem kann das Wachstum von Bakterien und Vieren im Körper gehemmt sowie die Nasenatmung bei Erkältungen verbessert werden. Die Atemwege werden frei und diese Heilpflanze hat eine belebende, aktivierende und vitalisierende Wirkung. Wird Eukalyptusöl auf die Haut aufgetragen, hat es einen kühlenden Effekt, zudem wird die Durchblutung angeregt.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare