Ernährung bei Hämorrhoiden

Für die Schmerzlinderung von Hämorrhoiden sind vor allem Wasser und Ballaststoffe wichtig. Sie helfen auch bei der Vorbeugung. Gewisse Lebensmittel sollten jedoch gemieden werden.

Ernährung bei Hämorrhoiden Das Wichtigste in der Ernährung gegen Hämorrhoiden sind reichlich Ballaststoffe. (Foto by: bit245 / Depositphotos)

Warum ist eine Ernährungsumstellung wichtig?

Hämorrhoiden sind schmerzhaft und können sehr belastend werden. Auch wenn eine Operation bereits unvermeidbar ist, kann eine Umstellung der Ernährung helfen die Symptome zu lindern und zukünftige Erkrankungen zu verhindern.

Was darf man essen?

Ballaststoffe

Empfohlen werden vor allem lösliche Ballaststoffe, da diese für einen weichen Stuhl sorgen und so einiges an Schmerzen wegnehmen. Zu viel kann jedoch zu Blähungen und Bauchschmerzen führen, also in Moderation einsetzen!

Obst und Gemüse

Wichtig ist hier vor allem die Haut, falls essbar, dran zu lassen, denn dort sind die wichtigsten Ballaststoffe enthalten. Auch wichtige Stoffe die das Bluten der Hämorrhoiden verhindern.

Je frischer desto besser. Gekocht ist zwar okay, kann aber wichtige Nährstoffe verringern.

Genügend Flüssigkeit

Ernährung bei Hämorrhoiden Noch besser schmeckt das Wasser mit Früchten dazu. Egal ob nun Zitronen, Limetten, oder Beeren. (Foto by: DmitryPoch / Depositphotos)

Ganz gleich ob man sich nun um Hämorrhoiden sorgt, oder nicht, es ist sets auf einen ausreichenden Wasserhaushalt zu achten. Mindestens 1,5 bis 2 Liter sollte man am Tag zusätzlich zu sich nehmen.

Ob das nun Wasser aus der Leitung, Mineralwasser, Chia-Wasser oder Tee ist, ist jedem selbst überlassen. Der Körper kann damit ungewollte und schädliche Rest aus dem Körper schwemmen und das Immunsystem intakt halten.

Gerade im Sommer gibt es die Möglichkeit auch Obst und Gemüse mit einem hohen Wasseranteil zu genießen. Sehr beliebt sind dabei Gurken und Wassermelonen, die auch gute Ballaststoffe mit sich bringen.

Was darf man nicht essen?

Nahrungsmittel mit weniger oder gar keinen Ballaststoffen sorgen für schwere Verstopfungen und damit folglich auch meist für Hämorrhoiden. Es muss nicht vollständig darauf verzichtet werden. Jedoch wird empfohlen es auf das Notwendigste zu reduzieren.

  • Weißbrot und Mehl
  • Milcheprodukte
  • Fleisch
  • Fertiggerichte
  • Fast Food
  • Nahrung mit hohem Salzgehalt
  • Scharfe Lebensmittel
  • Alkohol

Was sonst noch gegen Hämorrhoiden hilft

Die Ernährung ist ein wichtiger Teil um die Symptome zu lindern, jedoch gibt es noch einiges mehr, was getan werden kann. Diese Tipps ersetzen keinen Arztbesuch, können aber leicht zuhause umgesetzt werden.

  • Ein warmes Bad
    Genüsslich in der Badewanne aufweichen und sowohl sauber werden, als auch die Schmerzen lindern. Dafür reichen bereits ein paar Zentimeter Wasser in der Badewanne und eine Einwirkzeit von ungefähr 15 Minuten. Am Besten zwei bis drei Mal am Tag und nach jedem Stuhlgang.
  • Cremen
    Eine Vielzahl an Cremen bekommt man in jeder Apotheke und können gut gegen den Schmerz helfen. Sollte diese den Wirkstoff Hydrokortison enthalten, wäre es zu empfehlen die Verwendung mit dem behandelnden Arzt abzusprechen.
  • Kühlpads
    Mehrmaliges Kühlen über den Tag kann viel Erleichterung verschaffen und Schwellungen lindern. Vorsicht jedoch vor Unterkühlung.
  • Baumwollunterwäsche
    Auch die richtige Wahl der Unterwäsche kann viel Abhilfe schaffen. Baumwolle ist luftdurchlässig und verhindert eine starke Bildung von Feuchtigkeit.
  • regelmäßige Bewegung
    Regelmäßige Bewegung zwischen 20-30 Minuten jeden Tag sind wichtig für die Gesäßmuskulatur. Vor allem, wenn man im Beruf viel sitzt.
  • weiche Sitzflächen
    Ist der Schreibtischstuhl zu hart, wird empfohlen einen Polster für weicheres Sitzen mitzunehmen. Das lindert die Schwellungen von bestehenden Hämorrhoiden und verhindert die Entstehung von neuen.

Bewertung: Ø 5,0 (20 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 04.03.2020
Überarbeitet am: 04.03.2020

Quellen:

Gesundheitsportal https://www.healthline.com/nutrition/food-for-piles#1.-Legumes (Aufruf 04.03.2020)

Gesundheitsportal https://www.webmd.com/digestive-disorders/hemorrrhoid-home-care#1 (Aufruf 04.03.2020)

Gesundheitsportal https://www.webmd.com/digestive-disorders/best-worst-foods-hemorrhoids#1 (Aufruf 04.03.2020)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ernährung bei Akne

Ernährung bei Akne

Nicht nur schlechte Pflege, auch schlechte Ernährung kann für viel Frust im Gesicht sorgen. Worauf man bei der Ernährung gegen Akne achten sollte.

weiterlesen
Ernährung bei Rheuma

Ernährung bei Rheuma

Zwar kann eine Ernährung Rheuma nicht heilen, jedoch können entzündungshemmende Stoffe in der Ernährung für Erleichterung sorgen.

weiterlesen
Ernährung bei einer Divertikulose

Ernährung bei einer Divertikulose

Bei Divertikulose handelt es sich um eine ernstzunehmende Darmerkrankung, weshalb eine Ernährungsumstellung oft unausweichlich ist.

weiterlesen
Ernährung bei einer Fettleber

Ernährung bei einer Fettleber

Wie kann eine ausgewogene Ernährung die Schilddrüse während einer Überfunktion unterstützen? Was darf man essen und was sollte gemieden werden?

weiterlesen

User Kommentare