Sanddorn: Eine wahre Vitaminbombe

Der Sanddorn ist eine wahre Vitaminbombe (Früchte) und wird besonders bei Erkältungskrankheiten, bei Hautproblemen, bei verschiedenen Entzündungen und Gelenkserkrankungen eingesetzt.

Heilpflanze Sanddorn Die Früchte des Sanddorns sind wahre Vitaminbomben. (Foto by: DLeonis / Depositphotos)

Schnellfakten über Sanddorn

  • In der Küche
    Sanddorn hat sowohl innere als auch äußere Anwendungszwecke. Von Tinkturen über Tee sind vor allem die Beeren vielseitig anwendbar.
  • Nährstoffe
    Die Stoffe wirken appetitanregende, schleimlösende, adstringierende und tonisierende.
  • In der Naturmedizin
    Diese Stoffe haben eine appetitanregende, schleimlösende, adstringierende und tonisierende Wirkung auf den Organismus.
  • In der Botanik
    Sanddorn (Hippophae rhamnoides) stammt aus der Familie der Ölweidengewächse, kommt ursprünglich aus Nepal und ist auch unter den Bezeichnungen Haffdorn oder Seedorn bekannt.

Welche positiven Wirkungen hat Sanddorn?

Die Beeren und die Samen werden für die verschiedenen Anwendungen herangezogen. Bevor die sauren Beeren genossen werden können, sollten sie einige Minuten gekocht werden. Anschließend werden diese püriert oder durchgesiebt. Man kann daraus einen Saft oder Marmelade herstellen.

Bei folgenden Beschwerden kann diese Heilpflanze eingesetzt werden:

Innere Anwendungen

Äußere Anwendungen

Wann sollte man auf Sanddorn verzichten?

Direkte Risiken beim Verzehr von Sanddorn gibt es keine. Was man überschüssig an Nährstoffen aufnimmt, wird vom Körper später einfach über das Verdauungssystem entsorgt.

Dennoch sollte man bei vorhandenen Beschwerden von Magen und Darm vorsichtig sein, da zu viel Sanddorn sehr säuerlich sein kann und so bei Erkrankungen wie Sodbrennen negative Auswirkungen zeigen könnte. Auch kann ein übermäßiger Verzehr zu Durchfall führen.

Sanddorn als Hausmittel

Präparate

Möchte man Sanddorn vor allem für medizinische Wirkungen verwenden, kann man beruhigt zu medizinischen Präparaten in der Apotheke greifen. Erhältlich sind meist Kapseln, Tabletten, Pulver, aber auch Dicksaft und Tees.

Sanddorn-Tee

Sanndorn wird häufig in Teemischungen zusammen mit anderen Kräutern auch im Handel und in Apotheken verkauft. Das hat oftmals den Vorteil, dass bereits zusammenpassende Inhalte ineinander greifen können.

Wer den Tee lieber selbst zubereitet, kann sich 3TL getrocknete Sanddornbeeren mit heißem Wasser aufgießen und diese für 6 Minuten ziehen lassen. Wer gleich mehr davon machen möchte, kann auch eine Hand voll Beeren für 10 Minuten ziehen lassen. Wichtig ist die Beeren danach mit einem Sieb abzuseihen.

Ergänzen lässt sich der Sanddorntee gut mit anderen Heilpflanzen wie Ingwer, Orangen oder auch Zimt.


Bewertung: Ø 4,6 (69 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 29.01.2010
Überarbeitet am: 10.06.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare