Der Herbstdepression vorbeugen

Herbstdepression muss nicht sein. Hier gibt es hilfreiche Tipps, wie Sie die saisonal abhängige Depression (Winterdepression) vermeiden können. Vorbeugung ist das beste Mittel, nicht in ein Stimmungstief zu fallen.

Herbstdepression vorbeugenViele Betroffene leiden an einer Herbst- und Winterdepression. (Foto by: sunemotion / Depositphotos)

Eine saisonal abhängige Depression (SAD), auch Herbst- oder Winterdepression genannt, beginnt sobald die Tage kürzer werden. Sie macht sich durch folgende Symptome bemerkbar:

  • Lustlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • vermehrtes Schlafbedürfnis
  • Die Leistungsfähigkeit nimmt ab und man fühlt sich schlapp und depressiv.

Eine Herbstdepression kann weitreichende Folgen für die psychische Gesundheit haben. Dabei kann es jedem passieren, in das gefürchtete Stimmungsloch zu fallen. Das muss aber nicht so sein! Um den Übergang zwischen der hellen Sommerzeit und der dunklen Jahreszeit für die Seele leichter zu machen, gibt es hier ein paar Tipps:

Bewegung

Wer sich viel im Freien bewegt, vielleicht sogar Sport macht oder auch nur regelmäßig spazieren geht, tut nicht nur viel für den Körper, sondern auch für die psychische Gesundheit. Eine halbe Stunde täglich reicht schon aus, um der Herbstdepression den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Ernährung

Wenn sich bereits die ersten Anzeichen einer Herbstdepression bemerkbar machen, ist es allerhöchste Zeit, auf die Ernährung zu achten – besser noch schon vorher. Obwohl das Wesen der SAD einen erhöhten Appetit auf Kohlenhydrate und besonders auf Süßigkeiten mit sich bringt, sollte man zumindest meistens widerstehen.

Allerdings nicht ganz, denn dass Schokolade glücklich macht, ist kein Märchen. Beim Verzehr von Süßigkeiten setzt der Organismus das Glückshormon Serotonin frei. Dennoch gilt: Kalorienarme und ausgewogene Ernährung hilft, gesund zu bleiben – und ab und zu ein Stückchen Schokolade ist erlaubt.

Farbtherapie

Gerade dann, wenn die Stimmung in den Keller sinkt, ist es Zeit, sich mit bunten Farben zu umgeben. Orange, Gelb und Rot – das sind Stimmungsaufheller ganz ohne Nebenwirkungen. Der Herbst und der bevorstehende Winter bieten so viele Möglichkeiten, Wohnung oder Büro stimmungsvoll zu dekorieren. Kissenüberzüge, Bilder, Tischdecken in fröhlichen Farben sind gut für das seelische Gleichgewicht – probieren Sie es aus, gute Laune ist fast schon garantiert.

Aromatherapie

Die Wirkung von Düften ist nicht zu unterschätzen. Duftöle in den Geschmacksrichtungen Orange, Bergamotte, Jasmin oder Rosenduft können wahre Wunder wirken. Wer von Herbstdepressionen betroffen ist, sollte sich rechtzeitig mit verschiedenen Duftaromen eindecken, um gegen aufkeimende Stimmungstiefs gewappnet zu sein.

Musiktherapie

Tanzen hebt die Stimmung! Dazu muss man nicht in die Disco oder in ein Tanzlokal. Einfach eine CD mit möglichst schwungvoller Musik einlegen und los geht’s! Wer will, kann mitträllern. Tanzen und Singen sind einfache und doch so wirksame Anti-Depressions-Methoden.

Lichttherapie 

Es klingt logisch: Wenn zu wenig Licht zur Herbstdepression führen kann, gibt man dem Organismus am besten das, was am meisten fehlt und zwar bereits bevor sich die ersten Anzeichen einer Depression bemerkbar machen. Nutzen Sie jeden Sonnenstrahl, den Sie aufnehmen können und weichen Sie zur Not auf Sonnenstudios aus. Es gibt übrigens spezielle Tageslicht-Vollspektrum-Lampen mit einer besonders hohen Lux Stärke. Oft reicht eine Woche intensive Lichttherapie schon aus, um nicht in die gefürchtete Herbst- und Winterdepression zu verfallen.

Selbstmotivation

Den Herbst genießenViel Bewegung an der frischen Luft ist wichtig, um einer Herbst- und Winterdepression vorzubeugen. (Foto by: belchonock / Depositphotos)

Vermeiden Sie negative Gedanken in Bezug auf das bevorstehende Risiko einer Winterdepression. Je mehr Besorgnis Sie in dieser Beziehung aufbringen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Depression auch dieses Jahr wieder zuschlägt. Üben Sie unter Umständen mit Hilfe eines Therapeuten Denkstrategien ein, mit denen Sie Ihre Seele stärken können.

Gute Laune

Leichter gesagt, als getan, wenn die Stimmung auf dem Nullpunkt ist. Versorgen Sie sich rechtzeitig mit einem imaginären Werkzeugkoffer voller Gute-Laune-Ideen für den Ernstfall. Das kann ein lustiger Film sein, ein humorvolles Buch, ein längst geplantes Treffen mit Freunden oder auch ein Kurztrip in die Sonne. Wenn die Seele dann Alarm schlägt, sind Sie mit guten Ideen bestens versorgt und haben dem Stimmungstief etwas entgegenzusetzen.


Bewertung: Ø 4,8 (8 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Hypochondrie

Hypochondrie

Hypochondrie ist eine Krankheit, wobei sich Betroffene ständig um ihre Gesundheit sorgen. Erfahren Sie mehr über Ursachen, Symptome, Diagnose-, Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten.

weiterlesen
Schizophrenie

Schizophrenie

Unter dem Oberbegriff Schizophrenie verbergen sich eine ganze Reihe von unterschiedlich verlaufenden, psychischen Erkrankungen.

weiterlesen
Borderline

Borderline

Die Borderline-Krankheit bezeichnet eine Störung der Persönlichkeit, die meist schon vor der Geburt ihren Anfang nimmt.

weiterlesen
Depressionen

Depressionen

Die typischen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Symptome sind Niedergeschlagenheit, Antriebsverlust und Freudlosigkeit.

weiterlesen

User Kommentare