Ananas-Diät / Enzym-Diät

Die exotische Ananas ist ganz ohne Zweifel eine sehr leckere Frucht, die in der Küche vielseitige Verwendung findet, aber kann man nur mit dem Essen von Ananas wirklich auf Dauer sein Gewicht deutlich senken, ohne dass es zu Mangelerscheinungen kommt?

AnanasdiätDie Frucht Ananas ist zwar gesund, jedoch ist eine Ananas-Diät weniger empfehlenswert. (Foto by: bhofack2 / Depositphotos)

Die Ananas Diät – wie gesund ist sie wirklich?

Die Ananas Diät gehört zur so genannten Monodiät oder auch Ein-Lebensmittel Diät, denn man ernährt sich während dieser Diät nur von einem einzigen Lebensmittel – Ananas. Da Ananas zum einen sehr gut schmeckt und besonders im Sommer sehr erfrischend ist und zum anderen auch noch gesund ist, sollte man meinen, dass eine Ananas Diät eine tolle Sache ist, um langfristig ein paar Kilo zu verlieren. Aber leider ist es nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht, denn die Ananas Diät hat auch ihre Nachteile.

Die Vorteile der Ananas Diät

Jede Ananas enthält Enzyme, was der Diät auch den wissenschaftlich klingenden Beinamen Enzym Diät eingebracht hat. Diese Enzyme bringen die Fettreserven, die der Körper eingelagert hat, quasi zum Schmelzen. Durch die Enzyme wird die Eiweißverdauung im Körper angeregt, die wiederum setzt den Fettpolstern zu.

Eine Ananas Diät basiert praktisch nur auf Kohlehydraten, denn die Ananas hat weder Eiweiß noch Fett. Ein Kilogramm Ananas hat gerade einmal 590 Kalorien. Um den notwendigen Tagesbedarf von 1000 Kalorien zu decken, müsste man also schon jeden Tag zwei Kilogramm oder zwei große Früchte essen.

Ananas gilt als eine Art Jungbrunnen und soll das Hautbild verbessern. Falten werden gemildert und die Haut wirkt straffer und jünger. Bei einer Ananas Diät könnte man praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Die Nachteile der Ananas Diät

Da die Enzym-Diät mit Ananas eine reine Monodiät ist, kann es unter Umständen sehr schnell zu Mangelerscheinungen kommen, denn der Körper braucht nicht nur Kohlehydrate, um zu funktionieren, sondern auch Mineralstoffe, Fett und Eiweiß. Isst man nur noch Ananas, dann führt das früher oder später zu gesundheitlichen Problemen. Dazu kommt, dass eine Diät, die nur ein einziges Lebensmittel erlaubt, sehr schnell langweilig wird. Wer jeden Tag nur Ananas zu jeder Mahlzeit essen soll, der wird irgendwann keine Ananas mehr sehen können. Auch alle, die gerne mal in einem Restaurant essen gehen, sollten sich eine Ananas Diät gut überlegen, denn wenn außer einer Ananas keine andere Alternative bleibt, dann verdirbt das schnell die Laune.

Der gute Mittelweg

AnanasJede Ananas enthält Enzyme, die die Fettreserven im Körper zum Schmelzen bringen. (Foto by: yelenayemchuk / Depositphotos)

Die Ananas Diät ist keine schlechte Diät, wenn man einen guten Mittelweg findet. Ein oder zwei Tage lang eine Ananas Diät zu machen, ist zum Beispiel eine gute Idee. Ebenfalls zu empfehlen ist es, nur zum Frühstück Ananas zu essen. Die restlichen Mahlzeiten bestehen dann aus anderen, kalorienarmen Lebensmitteln. Die Schauspielerin Uschi Glas macht das seit Jahren so und hat auch mit über 60 Jahren noch eine beneidenswert schlanke Figur. Eine Diät, bei der neben der Ananas auch noch andere Früchte mit vielen Enzymen enthalten sind, kann auch dabei helfen abzunehmen.

Bei einer solchen Diät können

  • Geflügelfleisch
  • Fisch
  • viel Salat
  • gedünstetes Gemüse

gegessen werden und dazu im Wechsel mit der Ananas, auch Papaya oder Kiwi.

Eine Ananas Diät ist, was die Frucht angeht, auf jeden Fall gesund, aber sie sollte nie langfristig durchgeführt werden, denn das kann gesundheitliche Folgen haben. Um kurzfristig ein paar Kilo abzunehmen, ist sie aber zu empfehlen.


Bewertung: Ø 3,1 (24 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare