Acular Augentropfen

Acular Augentropfen dienen der Vorbeugung und Behandlung von nicht-infektiösen Augenentzündungen, die nach Katarakt-Operationen auftreten können. Das nicht-steroidale entzündungshemmende Mittel hat außerdem schmerzstillende Wirkung. Es enthält den Wirkstoff Ketorolac-Trometamol sowie Benzalkoniumchlorid und Excip.

Wirkung und Anwendungsgebiete

Acular Augentropfen wird nach der operativen Entfernung der von Grauem Star getrübten Linse zur Verhinderung bzw. Therapie von Entzündungen eingesetzt. Sie können bei Patienten mit oder ohne künstliche Augenlinse verwendet werden. Die 0,5%-ige Lösung enthält den Wirkstoff Ketorolac-Trometamol. Er hemmt das Enzym Cyclooxygenase, das das Entzündungen verursachende Prostaglandin herstellt.

Was gilt es vor der Anwendung zu beachten?

Acular Augentropfen sollten nur zur eigenen Behandlung verwendet und nicht an Dritte weitergereicht werden. Vor der Anwendung nimmt der Patient seine weichen Kontaktlinsen für etwa eine Viertelstunde heraus, da das Mittel einen Konservierungsstoff enthält (Benzalkoniumchlorid), der weiche Kontaktlinsen verfärbt.

Der Patient sollte seinen Arzt informieren, wenn

Dosierung und Anwendung

Acular Augentropfen werden in den 24 Stunden vor der Augen-Operation alle 6 bis 8 Stunden verabreicht. Dazu gibt der Patient einen Tropfen (0,25 mg) in den Bindehautsack des betroffenen Auges. Tageshöchstdosis ist 1 mg. Nach der Augen-Operation sollte der Patient das Mittel täglich noch bis zu 4 Wochen anwenden. Nimmt er zugleich noch andere Augentropfen, so sollte er sie in einem Abstand von mindestens 5 Minuten einträufeln.

Es empfiehlt sich, die Kontaktlinsen vor der Behandlung mit Acular Augentropfen herauszunehmen. 15 Minuten später kann der Patient sie sich wieder einsetzen. Hat er einmal eine Anwendung vergessen, kann er sie unproblematisch nachholen - es sei denn, dass bereits die nächste Verabreichung ansteht.

Vor der Anwendung wäscht sich der Patient die Hände. Er legt seinen Kopf nach hinten und schaut nach oben. Dann zieht er das Unterlid leicht nach unten. Er dreht den Tropfer auf den Kopf und drückt einen Tropfen aus dem Behälter in die Bindehaut-Tasche. Danach lässt er das Augenlid los und hält seine Augen noch 30 Sekunden geschlossen.

Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Da es keine klinischen Untersuchungen darüber gibt, ob Acular Augentropfen negative Auswirkungen auf das Ungeborene haben, sollten Schwangere das Mittel nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. Dasselbe gilt, wenn die Patientin vorhat, demnächst schwanger zu werden. Während der Stillzeit sollte sie Acular Augentropfen auf keinen Fall verwenden.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Unter der Einnahme von Acular Augentropfen kommt es häufig zu Nebenwirkungen wie

  • Augenreizungen
  • vorübergehendes unscharfes Sehen (Schleiersehen). Daher sollte der Patient bis zur vollen Wiederherstellung seines Sehvermögens vom Autofahren und Bedienen von Maschinen absehen.
  • Brennen und Stechen im Auge unmittelbar nach dem Einträufeln

Zu den häufig beobachteten Nebenwirkungen gehören:

  • Augen-Juckreiz
  • Augenschmerzen
  • Lid-Schwellungen
  • Augen-Rötungen
  • Iris-Entzündungen
  • Netzhaut-Blutungen
  • Netzhaut-Schwellungen
  • erhöhter Augendruck
  • Kopfschmerzen
  • oberflächliche Hornhaut-Veränderungen. Hat der Patient das Gefühl, dass sie sein Sehvermögen schädigen, sollte er umgehend seinen Augenarzt aufsuchen.

In seltenen Fällen kann es zu folgenden Beschwerden kommen:

  • verstärktem Tränenfluss
  • Hornhaut-Geschwüren
  • Hornhaut-Infiltraten

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt.

Aufbewahrung

Der Patient sollte die Tropfflasche Acular Augentropfen nach jeder Anwendung fest verschließen und mit der Spitze des Tropfers weder seine Augen noch Gegenstände oder Hände berühren. Das Medikament wird bei Raumtemperatur (15 bis 25 Grad Celsius) fest verschlossen und an einem für Kinder unzugänglichen Ort aufbewahrt.

Warnhinweise (Wann das Medikament nicht angewendet werden darf)

Acular Augentropfen dürfen nicht angewendet werden, wenn der Patient

  • eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe hat
  • eine Allergie gegen nicht-steroidale Schmerzmittel oder ASS hat
  • unter 16 Jahre alt ist

Außerdem sollte man von einer Anwendung absehen, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits überschritten ist. Das mit "EXP" bezeichnete Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des genannten Monats. Die angebrochene Flasche sollte spätestens 4 Wochen nach der ersten Anwendung entsorgt werden.

Diese Informationen zum Medikament ersetzen weder ärztliche noch sonstige Fachberatung. Vor allem bei Nebenwirkungen oder für sonstige Informationen ist der behandelnde Arzt oder Apotheker beizuziehen.

Bewertung: Ø 3,1 (21 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Doxycyclin - Antibiotikum

Doxycyclin - Antibiotikum

Bei Doxycyclin handelt es sich um ein Breitband-Antibiotikum, das der Wirkstoffgruppe der Tetrazykline angehört.

weiterlesen
Pantoprazol

Pantoprazol

Pantoprazol (Pantozol®) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der sogenannten Protonenpumpeninhibitoren und hemmen somit die Ausschüttung von Magensäure.

weiterlesen
Sterillium

Sterillium

Sterillium ist ein alkoholisches Desinfektionsmittel, das bakterizid, fungizid und viruzid wirkt.

weiterlesen

User Kommentare