Rosskastanie als Heilpflanze

Die Rosskastanie wird besonders bei Krampfadern, bei Venenentzündungen und bei Hauterkrankungen eingesetzt. Die Inhaltsstoffe dieser Pflanze wirken harntreibend, entzündungshemmend, schleimlösend, schmerzstillend und blutreinigend auf den Körper. Zudem kann diese Pflanze in der Küche verwendet werden.

Rosskastanie als HeilpflanzeDie Rosskastanie wird besonders bei Krampfadern, Venenentzündungen und Hauterkrankungen angewendet. (Foto by: aglia83 / Depositphotos)

Diese Pflanze stammt aus der Familie der Rosskastaniengewächse (Hippocastanaceae) und man findet die Rosskastanie ursprünglich in Indien, Zentralasien und Südosteuropa. Sie zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • es handelt sich um einen Baum der bis zu 30 Meter hoch werden kann
  • dieser trägt große Blätter, prächtige Blüten und Früchte die durch eine stachelige Schale geschützt werden

Die Rinde wird im März, die Blüten im Mai und die Samen von September bis Oktober gesammelt und weiterverarbeitet.

Die Anwendung

Bei folgenden Beschwerden kann diese Heilpflanze angewendet werden: bei Durchfallerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Fieber, Gicht, Husten, Keuchhusten, Menstruationsbeschwerden, Schwangerschaftsbeschwerden, Hämorrhoiden, Hauterkrankungen (Ekzemen), Krampfadern, Ödemen, Rheuma, Venenentzündungen, Blutergüsse, bei einer Erkältung, Kreislaufschwäche, Leberschwäche, bei Arteriosklerose, Diabetes, Magenbeschwerden, Ischias, Nervenschmerzen, Geschwüren, Frostbeulen, Wunden, Wadenkrämpfen, bei schweren Beinen (offene und geschwollene Beine) und bei Lupus erythematodes.

Die Früchte, Rinde, Blüten, Blätter und die Wurzeln werden für die diversen Anwendungen herangezogen. Bei Venenleiden und Durchblutungsstörungen hat sich eine Tinktur aus Rosskastanien bewährt, diese ist in der Apotheke erhältlich.

Die Wirkung

Die Pflanze besitzt folgende Inhaltsstoffe: Aesculin, aescin, Alantoin, Angelinsäure, Bitterstoffe, Kampferöl, Cholin, Cyanidin, Farbstoffe, Flavone, Flavonglykoside, Fraxin, Gerbstoffe, Gerbsäure, Cumarine, Linolensäure und Saponine.

Diese wirken adstringierend, antibakteriell, fiebersenkend, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, schleimlösend, schmerzstillend, harntreibend, tonsisierend und krampflösend auf den Körper.

Zudem kann der Kreislauf gestärkt werden, das Hautbild kann sich verbessern, Infektionen können gelindert werden, das Blut wird gereinigt, die Durchblutung wird angeregt und die Arterien können gestärkt werden (diese werden von Ablagerungen befreit).


Bewertung: Ø 5,0 (3 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare