Neuartiges Coronavirus (COVID-19, SARS-CoV-2)

Ende 2019 und Anfang 2020 löste das Neuartige Coronavirus (COVID-19) eine Panik aus. Ende Jänner 2020 rief die WHO aufgrund der vielen Erkrankungen eine Gesundheitsnotlage aus. Die ersten Ausbrüche wurden in der Chinesischen Stadt Wuhan verzeichnet. Einen Impfstoff gibt es derzeit noch nicht, jedoch auch keinen Grund zur Panik.

Neuartiges Coronavirus Das Coronavirus (COVID-19) wurde zuerst in Wuhan, China entdeckt und forderte dort mehrere Opfer. (Foto by: imtmphoto / Depositphotos)

Schnell-Übersicht

  • Was ist das Neuartige Coronavirus:
    Wie die anderen Coronavieren kommt auch dieses weltweit vor. Ende 2019 löste es weltweit große Panik aus, nachdem eine große Anzahl an Menschen aus der chinesischen Region Wuhan daran erkrankten und verstarben.
  • Symptome:
    Die Infektion mit gewöhnlichen Coronaviren ist meist mild und asymptomatisch. Der Krankheitsverlauf gleicht einer Grippe und kommt mit Fieber, Husten, Schnupfen und Atembeschwerden vor.
  • Ansteckung & Ursachen:
    Das Virus kann von Mensch zu Mensch, als auch von Tier zu Mensch übertragen werden. Die Verbreitung erfolgt über die Luft und Tröpfcheninfektion.
  • Behandlung:
    Da es derzeit keinen Impfstoff gibt, werden nur die Symptome der Erkrankung behandelt.
  • Mögliche Komplikationen:
    Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Personen bereits an Vorerkrankungen wie Diabetes oder Herzkrankheiten leiden. In Ausnahmefällen kommt es zu schweren Symptomen wie Nierenerversagenund sogar Tod.
  • Vorbeugung:
    Derzeit ist eine Impfung gegen das Virus noch nicht möglich. Wie bei anderen Arten des Virenstammes, ist es wichtig sich regelmäßig und täglich die Hände zu waschen und sich nicht ins Gesicht zu fassen.

Was ist das Neuartige Coronavirus?

Coronaviren sind eine große Familie von Viren, welche sowohl bei Menschen, als auch Tieren vorkommen. Manche davon stellen ein Risiko für den Menschen da und sind dafür bekannt Krankheiten auszulösen, angefangen von einem grippalen Infekt, bis zu schwereren Krankheiten wie wie Middle East Respiratory Syndrome (MERS) und Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS), welche beide große Schäden in den Atemwegen und dem Nervensystem verursachen.

Das Neuartige Coronavirus (offizieller Begriff SARS-CoV-2 oder COVID-19) ist dabei eine der jüngeren Entdeckungen und wurde nach dem großen Ausbruch in Wuhan, China im Dezember 2019, entdeckt.

Symptome des Coronavirus

Wie auch bei anderen Atemwegserkrankungen, kann auch das Coronavirus milde Symptome wie Schnupfen, Heiserkeit, Husten und Fieber auslösen. Bei manchen Menschen kann es jedoch stärkere Symptome verursachen und zu einer Lungenentzündung und Atembeschwerden führen.

Das Risiko daran zu sterben ist trotz der Todesfälle in China nicht hoch. Vor alle ältere Menschen und jene, welche bereits an gesundheitlichen Problemen leiden (Diabetes, Herzleiden) haben ein erhöhtes Risiko unter dem Virus schwer zu erkranken.

Mögliche Behandlungen des Coronavirus

Die Erkrankung mit dem Coronavirus erfolgt hauptsächlich symptomatisch. Das heißt, dass nur die Symptome gelindert werden und es keine Wirkstoffe gegen den Virus selbst gibt.

Sollte man an grippeähnlichen Symptomen leiden und kürzlich in China gewesen sein, ist es wichtig einen Arzt aufzusuchen um die eigene Sicherheit und die der Mitmenschen zu gewährleisten. Vor allem, wenn man zuvor bereits an Diabetes und Herzproblemen leidet.

An einem Impfstoff wird gearbeitet, aber derzeit ist keiner vorhanden.

Neuartiges Coronavirus Eine gründliche Hygiene ist die beste Vorbeugung gegen Virusinfektionen. (Foto by: alexraths / Depositphotos)

Wie kann ich mich davor schützen?

Die präventiven Maßnahmen sind gleich wie bei einer Grippe.

  • Mehrmals täglich die Hände mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel waschen. Der Waschvorgang sollte dabei mindestens 20 Sekunden erfolgen.
  • Bei Husten und Niesen sowohl Mund als auch Nase mit einem Papiertaschentuch bedecken
  • Direkten Kontakt mit kranken Menschen vermeiden

Häufige Fragen zum Neuartigen Coronavirus

Sollte ich eine Schutzmaske tragen?

Einweg-Mundschutzmasken bieten keinen wirksamen Schutz gegen Viren, die sich über die Luft verbreiten. Sie können höchstens das Risiko senken Mitmenschen über eine Tröpfcheninfektion anzustecken. Das Niesen und Husten in ein Papiertaschentuch tut es aber auch.

Was soll ich tun, wenn ich eine Infektion vermute?

Es ist wichtig dabei zuhause zu bleiben und die Hotline unter 0800 555 621 oder das Gesundheitstelefon unter 1450 anzurufen.

Nicht damit zum Hausarzt gehen! Eine erkrankte Person wird anschließend isoliert und Kontaktpersonen müssen ebenfalls untersucht werden.

Hilft Knoblauch gegen den Virus?

Nein. Dabei handelt es sich um eine Fehlinformation ohne wissenschaftliche Grundlage.

Kann Alkohol das Virus abtöten?

Nein. Auch diese Behauptung ist wissenschaftlich nicht unterlegt.

Warum ist eine Quarantäne wichtig?

Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Krankheit sich nicht weiter verbreitet und auch jene befällt, bei denen die Symptome tödlich enden könnten.

Wie lange überlebt das Virus auf Oberflächen?

Experimente von US-Virologen haben aufgezeigt, dass das Virus auf Kunststoff und Edelstahl bis zu 3 Tage überleben kann.

Auf Pappen und Kartonagen überlebt er bisweil 24 Stunden.

Sollte ich meinen Urlaub nach China, Italien, Korea, usw absagen?

Wie bei vielen Fernreisen in entferntere Länder, sollte man auf ein paar Grundregeln Acht geben. Der Kontakt zu kranken Menschen und Tieren (lebend und tote) sollte möglichst gemieden werden. Ansonsten ist das regelmäßige (und gründliche!) Waschen der Hände mit Wasser und Seife wichtig und durchzuführen.

Zu diesem Zeiptunkt hat das Bundesministerium für europäische und internationale Angelenheiten eine Reisewarnung (Sicherheitsstufe 6) für Italien, Iran und Südkorea ausgerufen. Für China gilt eine partielle (teilweise) Reisewarnung.

Aktueller Stand des Artikels ist der 16.03.2020 08:00 Uhr MEZ. Für weitere und aktuelle Informationen besuchen Sie die Seite des Sozialministeriums oder wählen Sie die offizielle Coronavirus Hotline unter 0800 555 621


Bewertung: Ø 4,7 (6 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 18.02.2020
Überarbeitet am: 16.03.2020

Quellen:

Agentur für Gesundheit https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/ (erster Aufruf: 18.02.2020)

Sozialministerium https://www.sozialministerium.at/Services/News-und-Events/Neuartiges-Coronavirus-(2019-nCov).html (erster Aufruf: 18.02.2020)

Gesundheitsorganisation https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019 (erster Aufruf: 18.02.2020)

Außenministerium https://www.bmeia.gv.at/ (erster Aufruf 03.03.2020)

)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Lungenembolie

Lungenembolie

Bei einer Lungenembolie handelt es sich um ein verschlepptes Blutgerinnsel, welches teilweise oder sogar vollständig ein Gefäß innerhalb der Lunge verschließt.

weiterlesen
Lungenödem

Lungenödem

Ein Lungenödem ist eine Ansammlung von Körperflüssigkeiten im Lungengewebe, welche akut oder auch langsam auftreten kann.

weiterlesen
Chronische Bronchitis

Chronische Bronchitis

Eine chronische Bronchitis ist eine dauerhafte Erkrankung der Atemwege. Es äußert sich durch Husten und Auswurf.

weiterlesen
COPD

COPD

COPD, ist eine chronische Erkrankung der Lunge. Die Hauptursache ist Rauchen, doch es können auch andere Ursachen als Auslöser für COPD gelten.

weiterlesen

User Kommentare