Habichtskraut: Arten, Heilwirkung und Anwendung

Das Habichtskraut stammt aus der Familie der Korbblütler und ist in Europa, Amerika und Nordasien beheimatet. Die Anwendungsbereiche der Heilpflanze Habichtskraut sind vielfältig. Aus den Blättern wird gerne ein Tee für Darmerkrankungen zubereitet.

Kleines Habichtskraut Das Kleine Habichtskraut ist eine beliebte Heilpflanze. (Foto by: SimpleFoto / Depositphotos)

Schnellfakten über Habichtskraut

  • In der Küche
    Für die verschiedenen Anwendungen wird das blühende Kraut (oberirdischen Pflanzenteile) herangezogen
  • Nährstoffe
    Habichtskraut enthält Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flovonoide und ätherische Öle.
  • In der Botanik
    Es gibt über 1000 Arten an Habichtskraut. Allgemein wird zwischen dem echten Habichtskraut und dem Mausohr Habichtskraut unterschieden.
  • Weitere Effekte
    Das orangerote Habichtskraut ist nicht giftig, es ist sogar essbar. Es schmeckt leicht bitter, die Blütenknsopen weisen einen süßlichen Geschmack auf.

Welche positiven Wirkungen hat Habichtskraut?

Die Inhaltsstoffe wirken:

  • krampflösend
  • augenstärkend
  • fiebersenkend
  • wundheilend
  • adstringierend
  • schleimlösend
  • entzündungshemmend

Anwendung Kleines Habichtskraut

Das kleine Habichtskraut kann als Tee oder als Tinktur bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum anwendet werden und kommt bei folgenden Erkrankungen zum Einsatz:

Ebenso wird das Kleine Habichtskraut als Rauschpflanze verwendet und dient, vor allem in Dänemark, als milder Cannabis- oder Marihuana-Ersatz.

Das Kraut kann geraucht, als Zutat für eine Räuchermischung dienen oder als Tee bzw. in Kapselform eingenommen werden. Es wirkt stimmungsaufhellend und leicht euphorisierend.

Orangerotes Habichtskraut Das Orangerote Habichtskraut wird als Heilpflanze sehr geschätzt. (Foto by: ca2hill / Depositphotos)

Wann sollte man auf Habichtskraut verzichten?

Neben leichten Rauschwirkungen sind keine Nebenwirkungen zu Habichtskraut bekannt. Mögliche Unverträglichkeiten lassen sich zumeist auf die Pflanze selbst zurückführen und können auch mit einer Allergie gegen diese zusammen hängen. Oftmals wird der Tee auch für eine Augenspülung verwendet. Jedoch sollte man dabei besonders vorsichtig sein und einen Arzt/ eine Ärztin befragen.

Um auf der sicheren Seite zu bleiben, sollten Schwangere und Kinder auf die Einnahme von Habichtskraut verzichten.

Habichtskraut in der Küche

Habichtskraut-Tee

  1. zwei Teelöffel Kraut
  2. mit ca. ¼ Liter heißem Wasser aufgießen
  3. zehn Minuten ziehen lassen
  4.  zwei Tassen pro Tag trinken

Dieser wird vor allem bei Magen- und Darmbeschwerden angewendet.

 


Bewertung: Ø 4,3 (165 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 18.01.2010
Überarbeitet am: 02.06.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare