Ernährung bei Herzerkrankungen

Bei Herzerkrankungen ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. So kann der Blutdruck gesenkt und die Gefäße geschützt werden. Täglich öfter kleinere Mahlzeiten zu essen, sowie das Bevorzugen fettarmer Speisen und viel Obst und Gemüse sind empfehlenswert. Hier erfahren Sie mehr über die Grundsätze einer herzgesunden Ernährung.

HerzerkrankungenFür Menschen mit Herzkrankheiten ist es besonders wichtig, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. (Foto by: SIphotography / Depositphotos)

Die richtige Ernährung bei Herzerkrankungen: Allgemeine Empfehlungen

Für Menschen mit Herzkrankheiten ist es besonders wichtig, sich ausgewogen und gesund zu ernähren, da dadurch der Cholesterinspiegel und der Blutdruck gesenkt und die Blutgefäße geschützt werden können.

Empfehlenswert sind mehrmals täglich kleinere Portionen zu essen, anstatt ein- oder zwei große Mahlzeiten. Die Speisen sollten dabei schonend zubereitet, wie zum Beispiel gedämpft, gegart oder gedünstet werden und abwechslungsreich sein. Auf Süßes sollte weitestgehend verzichtet werden.

Obst und Gemüse

Frisches Obst und Gemüse, bestenfalls fünf Portionen pro Tag, sind ideal. Vor allem Avocados, Äpfel, Beeren, Rote Rüben und Tomaten fördern die Herzgesundheit.

Vollkornprodukte bevorzugen

Vollkornprodukte, wie zum Beispiel Vollkornbrot, Vollkornreis oder Vollkornnudeln enthalten wichtige Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe und sorgen somit für eine bessere und längere Sättigung.

Nüsse und Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte, wie Linsen oder Bohnen sowie Nüsse sollten ein wichtiger Bestandteil der Ernährung sein. Hülsenfrüchte sind reich an hochwertigem Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen und Ballststoffen.

Nüsse punkten mit ihrem Gehalt an wichtigen ungesättigten Fettsäuren. Vor allem Mandeln eigenen sich für eine herzgesunde Ernährung, denn die enthaltenen Fette senken das LDL-Cholesterin im Blut und erhöhen das HDL-Cholesterin. Außerdem sind sie reich an Ballststoffen, wichtigem Eiweiß, Antioxidantien, Vitamin E, Kalzium, Kalium und Magnesium.

Fisch

Fisch ist ein wichtiger Bestandteil einer herzgesunden Ernährung - ein- bis zweimal die Woche gedünsteten oder gedämpften Fisch zu verzehren ist ideal, dabei sind vor allem folgende "fette" Fischsorten empfehlenswert:

  • Lachs
  • Hering
  • Makrele
  • Alpenlachs
  • Wels
  • Forelle
  • Saibling
  • Scholle

Fisch enthält leicht verdauliches und biologisch hochwertiges Eiweiß mit wichtigen Aminsäuren sowie Omega-3-Fettsäuren, die die Elastizität der Blutgefäße im Körper erhöhen und somit vor einem Herzinfarkt schützen können. Beim Kauf von Fisch sollte auf das MSC-Siegel geachtet werden. Dies kennzeichnet wild gefangenen Meeresfisch aus nachhaltiger Fischerei.

Sojaprodukte

In Sojabohnen, Tofu, Sojamilch oder Räuchertofu sind pflanzliche Hormone, sogenannte Phytoöstrogene, enthalten, die den Cholesterinspiegel senken und somit das Risiko für Herzerkrankungen senken.

Hochwertige Öle bevorzugen

Tierische Fette wie Brat- oder Streichfette enthalten gesättigte Fette, die das "böse" LDL-Cholesterin im Blut erhöhen und das Herzinfarkt-Risiko begünstigen. Deshalb sollte auf diese Fett weitgehend verzichtet werden und besser gegen pflanzliche Fette wie Oliven-, Walnuss-, Traubenkern- oder Rapsöl ersetzt werden. Pflanzliche Fette enthalten wichtige ungesättigte Fettsäuren, die für das "gute" HDL-Cholesterin wichtig sind und das Herz schützen. Zudem enthalten hochwertige Pflanzenöle Vitamin E, das aufgrund seiner antioxidativen Wirkung vor Arteriosklerose schützen kann.

Ebenso sollte auf "versteckte" Fette in Fleisch- und Wurstwaren, Käse, Milchprodukten, Gebäck und Süßigkeiten geachtet werden.

Milchprodukte

Auch hier gilt: Auf fettreiche Milch und Milchprodukte verzichten, denn sie enthalten gesättigte Fettsäuren. Besser ist es deshalb fettarme Produkte zu bevorzugen.

Gesunde Würze

Eine salzarme Ernährung tut dem Herzen gut, dabei kann Salz beim Kochen und zum Würzen durch gesunde Kräuter und Gewürze ersetzt werden.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Trinken ist für unseren Körper sehr wichtig, am besten eignen sich zwei bis drei Liter Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees, Grüner Tee sowie mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte. Stark gesüßte Limonaden sollten vermieden werden.

Genussmittel

Genussmittel, wie Kaffee oder Alkohol sollten nur in Maßen genossen werden. Aufs Rauchen sollte weitgehend verzichtet werden.

Die mediterrane Ernährung

Ernährung HerzerkrankungEine gesunde Ernährung wirkt sich unter anderem positiv auf die Blutgefäße aus. (Foto by: racorn / Depositphotos)

Die traditionelle mediterrane Küche oder Mittelmeerkost enthält wenig Fett, dafür mehr Ballaststoffe und ist daher gut für die Herzgesundheit geeignet.

Vor allem in den Ländern des Mittelmeerraums stehen viel Salat, Gemüse, Obst, Reis, Brot, Nudeln, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte auf dem Speiseplan. Statt fettem Fleisch wird Fisch bevorzugt und als Gewürze werden Knoblauch und Kräuter dem Salz vorgezogen.

In den Mittelmeerländern leiden die Menschen seltener an Übergewicht, erleiden seltener einen Herzinfarkt und auch Krebserkrankungen treten nicht so häufig auf als in unseren Breiten. Das liegt an den Vitaminen, Ballaststoffen, pflanzlichen Schutzstoffen, einfach ungesättigten Fettsäuren im Olivenöl und den Omega-3-Fettsäuren im Fisch, die dem Herzen allesamt gut tun.

Dabei zählt auch in der mediterranen Ernährung die Gesamtmenge der aufgenommenen Kalorien. Beispielsweise Obst und Gemüse sollten nicht zusätzlich, sondern anstelle anderer, kalorienhaltiger Lebensmittel, gegessen werden.


Bewertung: Ø 4,3 (42 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Richtige Ernährung bei Sodbrennen

Richtige Ernährung bei Sodbrennen

In dem Beitrag verraten wir Ihnen wertvolle Ernährungstipps, wie Sie Sodbrennen wirksam lindern oder beseitigen können.

weiterlesen
Ernährung bei Neurodermitis

Ernährung bei Neurodermitis

Es gibt keine spezielle Neurodermitis-Diät. Prinzipiell hilft es, wenn man jene Lebensmittel, die die Neurodermitis verstärken oder auslösen, weglässt.

weiterlesen
Ernährung bei Schlafstörungen

Ernährung bei Schlafstörungen

Bei Schlafstörungen können bestimmte Lebensmittel eingesetzt werden, die den Blutdruck und den Puls senken und den Stoffwechsel nur wenig ankurbeln.

weiterlesen

User Kommentare