Ernährung bei Diabetes

In erster Linie sollten sich Diabetiker gesund und ausgewogen ernähren. In den meisten Fällen ist eine spezielle Diätkost nicht erforderlich. Sinnvoll ist es, Übergewicht zu reduzieren und auf eine fett- und kalorienreiche Nahrung zu verzichten.

Blutzucker Besonders Diabetiker sollten darauf achten, die Blutzuckerwerte gering zu halten. (Foto by: imagepointfr / Depositphotos)

Warum eine Ernährungsumstellung bei Diabetes wichtig ist

Die Ernährung, die bei Diabetes mellitus eingehalten werden sollte – sprich, eine gesunde Diät, welche die Symptome der Krankheit im Griff behält – beinhaltet den vermehrten Verzehr bestimmter Nahrungsmittel und den Verzicht von anderen. Verhältnis und Zeiten zur Nahrungsaufnahme spielen ebenso eine Rolle.

Eine Ernährung bei Diabetes ist letztlich weniger einer restriktive Diät als viel mehr ein gesunder Ernährungsplan, der seinen Fokus auf fett- und kalorienarme Lebensmittel legt und vermehrt Gemüse, Früchte und Vollkorn beinhaltet.

Das Ziel einer solchen Ernährung ist es, die Blutzuckerwerte gering zu halten. Nach einer Diagnose wird ein Arzt vermutlich empfehlen, einen Ernährungsberater aufzusuchen.

Für viele Patienten mit Diabetes mellitus Typ II ist eventuell ein Gewichtsverlust notwendig. Dieser kann ebenso positive Auswirkungen auf den Zuckerspiegel haben, sowie weitere gesundheitliche Vorteile. Ein guter Ernährungsplan sollte bei der Gewichtsreduktion helfen können.

Was man bei Diabetes essen kann

Wichtig ist die Aufnahme von gesunden Kohlehydraten, Ballaststoffen und guten Fetten. Die Ballaststoffe können das Risiko für Herzinfarkte reduzieren sowie dabei helfen den Blutzucker niedrig zu halten. Fisch ist sehr reich an Omega-3-Fettsäuren, welche eine positive Auswirkung auf die Anzahl der Fettzellen im Blut haben und somit die Herzgesundheit fördern.

Gesunde Kohlehydrate

  • Früchte
  • Gemüse
  • Vollkorn
  • Bohnen
  • Linsen
  • fettreduzierte Milchprodukte

Ballaststoffe

  • Gemüse
  • Nüsse
  • Früchte
  • Vollkornmehl
  • Bohnen
  • Linsen

Fisch

  • Lachs
  • Makrele
  • Thunfisch
  • Sardinen

Blutzucker messen Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index sollten besonders bei einer Diabetes-Erkrankung bevorzugt werden. (Foto by: simpson33 / Depositphotos)

Was man bei Diabetes nicht essen sollte

Diabetes erhöht das Risiko von Herzanfällen, Schlaganfall, da zur Verstopfung und Verhärtung von Arterien führen kann. Die folgend aufgelisteten Nahrungsmittel stehen einer gesunden Ernährung im Weg.

Gesättigte Fette

  • Rindfleisch
  • WurstproduktSchinken

Transfette

  • Backwaren
  • Fertigprodukte
  • Margarine

Cholesterin

  • fettreiche Milchprodukte
  • fettreiche Tierprodukte
  • Eigelb
  • Meeresfrüchte
  • Innereien
  • Salz

Was sonst noch zu beachten ist

  • Zucker meiden 
    Nicht grade ein Geheimtipp, aber ein sehr essentieller. Zucker, in jeder Form, sollte vermieden werden. Dazu zählt nicht nur das weiße Pulver aus dem Spender, sondern auch Honig, Sirup, alle zuckerhaltigen Lebensmittel. Als wichtigster Schritt seinen Zuckerkonsum radikal zu beschneiden, sollte komplett darauf verzichtet werden Fertigprodukte zu essen.
  • ausreichend Bewegung
    Ebenfalls sehr wichtig: Sport und Bewegung. Hierbei geht es nicht um Hochleistungssport. Sondern viel eher um eine Grundhaltung zur täglichen Betätigung. Diabetes-Patienten und Menschen mit erhöhten Risiko sollten täglich an die Luft gehen und sich ausgiebig bewegen, einen langen Spaziergang machen, Joggen, etc.
  • Frische Luft und Sonnenlicht 
    Sonne tanken. Zu viel Sonne ist nicht gut und verursacht Hautkrebs. Doch zu wenig Sonne führt zu Vitamin-D-Mangel, welcher viele Krankheiten befördert, unter anderem auch Diabetes. Täglich 10-15 Minuten im Freien reicht bereits aus.
  • Magnesium
    Magnesium ist sicher keine Wunderwaffe gegen Diabetes, doch bei vielen Diabeteskranken wird ein Magnesium-Mangel festgestellt und die ausreichende Versorgung mit diesem Mineral - sei es durch Nahrungsmittel oder Zusätze - ist essenziell für die Verbesserung der Symptome und der Vorbeugung.

Bewertung: Ø 5,0 (10 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 09.04.2010
Überarbeitet am: 31.03.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Ernährung bei Schuppenflechten

Ernährung bei Schuppenflechten

Die Art der Ernährung hat einen starken Einfluss auf Gesundheit und unsere Haut und kann Schuppenflechten mildern.

weiterlesen
Ernährung bei Akne

Ernährung bei Akne

Nicht nur schlechte Pflege, auch schlechte Ernährung kann für viel Frust im Gesicht sorgen. Worauf man bei der Ernährung gegen Akne achten sollte.

weiterlesen
Ernährung bei Rheuma

Ernährung bei Rheuma

Zwar kann eine Ernährung Rheuma nicht heilen, jedoch können entzündungshemmende Stoffe in der Ernährung für Erleichterung sorgen.

weiterlesen
Ernährung bei einer Divertikulose

Ernährung bei einer Divertikulose

Bei Divertikulose handelt es sich um eine ernstzunehmende Darmerkrankung, weshalb eine Ernährungsumstellung oft unausweichlich ist.

weiterlesen

User Kommentare