Bischofsmütze als Heilpflanze

Diese Pflanze ist für seine aphrodisierende Wirkung bekannt und findet sich in der traditionellen chinesischen Medizin wieder. Besonders die Potenz, sowie der Hormonhaushalt werden durch diese Heilpflanze positiv beeinflusst.

Bischofsmütze als HeilpflanzeDie Heilpflanze Bischofsmütze ist für seine aphrodisierende Wirkung bekannt. (Foto by: boonsom / Depositphotos)

Diese Pflanze wächst in Japan und in China und dieser wird eine starke aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

Die Anwendung

Von dieser Pflanze werden oftmals nur die Blätter verwendet und diese finden bei folgenden Beschwerden Anklang: bei psychischen Erkrankungen, bei Potenzproblemen, bei Bluthochdruck, Gedächtnisschwäche, allgemeiner Unlust, Lumbago, Gebärmutterkrebs, Husten, Bronchitis, Asthma, mangelnder Fruchtbarkeit und bei Konzentrationsschwäche.

Man kann einen Tee herstellen oder dieses Kraut in Alkohol einlegen (80 Gramm Blätter werden in einem Liter Wodka eingelegt und diese Mischung lässt man, für einen Monat ziehen) und diese Getränke werden ca. zweimal pro Tag eingenommen. Es ist wichtig, dass man beachtet, dass die ganze Wirkung nach ca. zwei Wochen eintritt.

Die Wirkung

Die Bischofsmütze hat folgende Inhaltsstoffe: Alkaloide und Glykoside.

Generell hat diese Pflanze folgende positive Wirkungen auf den Körper:

  • die Durchblutung der äußerlichen Gewebsschichten wird gefördert
  • die menschliche Psyche wird angeregt (Alkaloide)
  • es kann zu einer hormonellen Veränderung kommen (Samenproduktion kann sich erhöhen, die Libido verstärkt sich)
  • Zudem wird das menschliche Gedächtnis angeregt
  • die Bischofsmütze hat eine verjüngende Wirkung auf den Organismus

Bewertung: Ø 3,1 (12 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig: gesundes, flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare