Schlafdiät

Leicht Abnehmen beim Schlafen ist keineswegs nur ein Werbe-Slogan, sondern tatsächlich in der Realität umsetzbar. Allerdings bedeutet dies nicht, dass der Gewichtsverlust ohne eigenes Zutun geschehen kann. Auch in diesem Fall müssen die Grundlagen des gesunden Abnehmens unbedingt verstanden werden.

SchlafdiätWer im Schlaf abnehmen möchte, muss sich an einige Grundsätze halten. (Foto by: Baton72 / Depositphotos)

Weg von Diäten

Wer abnehmen will, informiert sich häufig über diverse Diäten, die vorschreiben, welche Lebensmittel oder Nährstoffe gegessen werden dürfen oder nicht. Bereits dieses Grundkonzept kann zu einem Missverständnis des gesunden Gewichtsverlusts führen. Der menschliche Körper benötigt in erster Linie eine ausgewogene Ernährung und kann nicht ohne negative Effekte dauerhaft auf beispielsweise Kohlenhydrate verzichten.

Zudem ist es nicht zwingend erforderlich, zu hungern. Es ist tatsächlich möglich, dauerhaft an Gewicht zu verlieren und dennoch satt zu sein. Hierbei muss wiederum deutlich betont werden, dass die meisten Menschen ein falsches Gefühl für die Zeichen des eigenen Körpers besitzen. Man ist nicht erst satt, wenn der Bauch zu platzen droht! Viele übergewichtige Personen nehmen täglich drei übergroße Mahlzeiten zu sich, was ein falscher Ansatz ist.

Das Grundprinzip

Leicht Abnehmen beim Schlafen ist nur realisierbar, wenn die folgenden Grundsätze verstanden und umgesetzt werden:

  • An erster Stelle steht die Planung von mehreren kleinen Mahlzeiten in einem Rhythmus von etwa zwei bis drei Stunden. Dem Körper wird in diesen kleinen Mahlzeiten so viel Energie zugeführt, wie er benötigt. Die Maschine wird somit ständig am Laufen gehalten und geht nicht in den Spar-Modus über.
  • An zweiter Stelle sollte eine gesunde Lebensgestaltung stets auch sportliche Aktivitäten enthalten. Sport ist unbestreitbar wichtig und führt letztendlich auch dazu, dass der Energiebedarf des Körpers ansteigt. In anderen Worten bedeutet dies: Wer viel Sport macht, kann in der Regel auch mehr essen und trotzdem abnehmen.
  • Im dritten Schritt ist es sinnvoll, die Mahlzeiten so zu gestalten, dass der Anteil an Kohlenhydraten von morgens bis abends stetig abnimmt. Im Idealfall werden circa fünf Stunden vor dem zu Bett Gehen keine Kohlenhydrate mehr aufgenommen. Den Grund hierfür erläutert der nächste Abschnitt.

Die Nährstoffe

Abnehmen im SchlafBei der Schlafdiät steht an erster Stelle die Planung von mehreren kleinen Mahlzeiten am Tag. (Foto by: michaeljung / Depositphotos)

Die essentiellen Nährstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden sind Kohlenhydrate, Fette und Proteine (Eiweiß).

Jeder der Nährstoffe ist durch individuelle Merkmale gekennzeichnet. Wichtig ist allerdings, dass Kohlenhydrate in der Regel über einen langen Zeitraum vom Körper genutzt werden können, während Eiweiße bereits nach zwei Stunden nicht mehr zur Energiegewinnung zur Verfügung stehen.

Kann der Körper keine Energie aus der Nahrung mehr schöpfen, muss er zwingend auf die Körperfettreserven zugreifen. Eben dies ist der Punkt, an dem das eigentlich Abnehmen ansetzt.

Fazit

Wenn dem Körper nun über den Tag verteilt nur so viel Energie zugeführt wird, wie er tatsächlich benötigt, wird er kein Körperfett ansetzen können.

Wird weniger Energie zugeführt, nutzt der Körper das Körperfett und es entsteht ein Hungergefühl.

Wird die Ernährung so gestaltet, dass die Nahrungsenergie zur Bettruhe aufgebraucht ist, wird der Körper die gesamte Nacht lang von den Körperfettreserven zehren müssen. Das gleichzeitige Hungergefühl kann jedoch durch den Schlaf nicht stören. Es wird somit im Schlaf abgenommen, ohne dass über den Tag gehungert werden musste.


Bewertung: Ø 3,7 (10 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare