Reis-Diät

Der überwiegende Teil der Weltbevölkerung ernährt sich von Reis; dabei hat besonders die asiatische Küche, die auf Reis basiert, den Ruf, sehr ausgewogen und sehr gesund zu sein. Ist eine spezielle Reis-Diät deshalb auch als eine gesunde Diät zu empfehlen?

Reis-DiätDie Reis-Diät gehört zu den Mono-Diäten, hauptsächlich wird, wie der Name schon sagt, Reis verzehrt. (Foto by: bit245 / Depositphotos)

Die Reis-Diät: Wasserverlust statt Fettverlust

Es gibt viele unterschiedliche Reis-Diäten, die aber alle eines gemeinsam haben: Sie entziehen dem Körper Wasser und das führt zu einer relativ schnellen Gewichtsabnahme. Bei jeder Reis-Diät verliert der Körper zunächst nur überschüssiges Wasser, erst danach werden die Fettreserven nach und nach abgebaut.

Für alle, die schnell ein paar Kilos abspecken wollen, aber auch langfristig schlank bleiben möchten, ist eine Reis-Diät daher eine gute Lösung. Voraussetzung für eine solche Diät ist aber, dass man gerne Reis isst, denn diesen muss man in großen Mengen zu sich nehmen. Besonders Vollkornreis, also brauner Reis, enthält sehr viel Kalium und das ist dafür verantwortlich, dass dem Körper bei einer Reis-Diät Wasser entzogen wird. Da man bei einer Reis-Diät fettreduziert essen sollte, werden nach dem Wasserentzug auch die Fettpolster verschwinden.

Was ist bei einer Reis-Diät erlaubt?

Im Grunde ist bei einer Reis-Diät alles erlaubt, aber bei gewissen Lebensmitteln sollte man vorsichtig sein. Erlaubt sind in erster Linie

  • Reis, aber nur in der Vollkornversion
  • Gemüse
  • Obst
  • Getreide, dazu gehört auch Brot und Fisch

Fleisch, Nüsse und alle Fette sind nur in Maßen erlaubt. Ganz weglassen sollte man nach Möglichkeit alles, was gepökelt oder geräuchert ist. Dazu zählen unter anderem Lebensmittel wie Kasslerfleisch oder verschiedene Wurstsorten, auch auf das Eisbein zum Sauerkraut sollte man verzichten: Alles, was gepökelt oder geräuchert ist, enthält viel Salz und das wird vom Körper wieder eingelagert.

Die Vorteile einer Reis-Diät

ReisgerichtBei einer Reisdiät stehen gesunde Lebensmittel im Vordergrund. (Foto by: Stocksolutions / Depositphotos)

  1. Eine Reis-Diät ist immer gesund, ganz egal, für welche Diät man sich in diesem Zusammenhang auch entscheidet.
  2. Es gibt so gut wie keine Verbote, was das Abnehmen leichter macht und auf lange Sicht vor Hunger und Frust bewahrt.
  3. Reis-Diäten sind einfach und können auch im normalen Alltag ohne Probleme umgesetzt werden.
  4. Das mühsame und stressige Kalorien zählen fällt weg.
  5. Wer eine Reis-Diät ernst nimmt, der lernt dabei, seine Ernährung auf Dauer umzustellen und sich so gesund zu ernähren.
  6. Da der Reis dem Körper sehr schnell das überschüssige Wasser entzieht, purzeln auch die Pfunde entsprechend schnell.

Die Nachteile der Reis-Diät

Am Anfang verliert der Körper nur Wasser, was sich zwar auf den Umfang der Taille auswirkt, aber im Grunde noch kein Gewichtsverlust ist. Nur wer länger nach dieser Diät lebt, der wird auch die Fettreserven reduzieren. Für die Motivation ist das schnelle Abnehmen aber sehr gut. Man sollte sich nach Möglichkeit eine Reis-Diät aussuchen, die auch Abwechslung verspricht und viele verschiedene Rezepte anbietet, denn sonst wird die Diät schnell langweilig und man fällt wieder in die üblichen Essgewohnheiten zurück.

Ein Fazit

Eine Reis-Diät ist immer auch eine gesunde Diät, denn der Körper trennt sich sowohl von seinen Wassereinlagerungen als auch von seinen Fettreserven. Wer nicht so gerne Reis Rezepte isst, der kann mit dieser Diät trotzdem schnell und auf einfachem Weg ein paar Kilo verlieren - passende Gerichte dazu finden Sie auf gutekueche.at. Doch auch wer längerfristig seine Ernährung umstellen will, der ist mit einer Reis-Diät gut beraten.


Bewertung: Ø 3,3 (56 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Paleo Diät (Steinzeit Ernährung)

Die Paleo Diät wird auch als Steinzeit-Ernährung bezeichnet, da sie sich an der Ernährungsweise unserer Vorfahren orientiert.

weiterlesen
HCG-Diät

HCG-Diät

Charakteristisch der HCG-Diät sind nicht nur die Verabreichung des Schwangerschaftshormons "humanes Chloriongonadotropin", sondern auch die Reduzierung der Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal pro Tag.

weiterlesen

User Kommentare