Johanniskraut als Heilpflanze

Die Heilpflanze Johanniskraut gehört zu den bekanntesten Heilpflanzen und kann bei vielen körperlichen Beschwerden eingesetzt werden. Besonders bei Konzentrationsstörungen, Schmerzen aller Art, Depressionen und bei Wunden.

Johanniskraut Die Heilpflanze Johanniskraut wird vor allem bei Depressionen eingesetzt. (Foto by: Kassandra2 / Depositphotos)

Schnellfakten über Johanniskrau

  • In der Küche
    Johanniskraut kann für Tees und Öle verwendet werden.
  • Inhaltsstoffe
    Hypericin, Gerbstoffe, Hyperforin, Flavonoide, Bitterstoffe, Harz, Myristinsäure, Hyperinrot, Phytosterin, Stearin, Taraxasterol, Violaxanthin, Beta-Sitosterol, Phytosterole und ätherische Öle.
  • In der Naturmedizin
    Johanniskraut wirkt antibiotisch, antidepressiv, entzündungshemmend, anregende, krampflösend, beruhigend, blutstillend, blutbildend, harntreibend, schleimlösend, antibakteriell, schlaffördernde und schmerzstillend
  • In der Botanik
    Die Heilpflanze Johanniskraut (Hypericum perforatum) stammt aus der Familie der Hartheugewächse (Hypericaceae) und man findet dieses ursprünglich in Europa, Nordafrika und Nordasien.

Welche positiven Wirkungen hat Johanniskrau?

Johanniskraut wird nachgesagt die Wundeilung beschleunigen zu können, die Konzentration zu verbessern, die Stimmung aufzuhellen (Motivation wird gefördert), Bakterien und Pilze abzutöten und zahlreiche andere Beschwerden effektiv behandeln zu können.

Bei folgenden Beschwerden kann dieses Kraut zur Anwendung herangezogen werden:

Wann sollte man auf Johanniskrau verzichten?

Durch die Einnahme von Johanniskrautöl steigt die Lichtempfindlichkeit. So sollte man während der Dauer der Anwendung das Sonnenlicht meiden, da es sonst zu schweren Sonnenbränden kommen kann.

Personen mit Vorerkrankungen, sowie Schwangere und stillende Frauen, sollten vor einer intensiveren Verwendung ärztlichen Rat einholen. Für Kinder ist Johanniskraut ungeeignet.

Johanniskrau in der Küche

Johanniskrauttee

  1. 2 Teelöffel  Johanniskraut
  2. mit 200 ml kochend heißem Wasser übergießen
  3. ca. 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen
  4. durch ein Sieb abgießen
  5. täglich zwei bis drei Tassen täglich trinken

Johanniskrauttee kann vor allem bei Kopfschmerzen, Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, leichten Darmentzündungen sowie bei leichten depressiven Verstimmungen angewendet werden.

Äußerlich kann Johanniskrauttee zur Unterstützung der Wundheilung sowie bei Verbrennungen ersten Grades eingesetzt werden (zuvor abkühlen lassen).

Johanniskrautöl

  1. 125 Gramm frische Blüten mit einem Mörser zerstoßen
  2. dann mit 500 ml Olivenöl vermengen
  3. in eine Weißglasflasche füllen
  4. die Flasche auf eine Fensterbank stellen
  5. sechs Wochen gut verschlossen ruhen lassen
  6. einmal täglich gut schütteln

Sobald das Öl eine leuchtend rote Farbe annimmt, kann das Öl durch ein Leinentuch abgegossen und der Satz gut ausgepresst werden. Anschließend das Öl in kleine, dunkle Fläschchen füllen.

Dieses Öl kann bei offenen und stumpfen Verletzungen angewendet werden. Ebenso eignet sich Johanniskrautöl als Massageöl.

 

 


Bewertung: Ø 4,6 (25 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 19.01.2010
Überarbeitet am: 14.07.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare