Cranberries: gesunde Früchte mit Heilwirkung

Immer beliebter wird die kleine rote Frucht, die ursprünglich aus Amerika stammt, auch in unseren Breiten. - Und das zu Recht! Studien haben viele ihrer Wirkungen bereits belegt. Zu viel sollte man von ihnen jedoch trotzdem nicht essen.

gesunde Cranberries Cranberries wirken positiv bei Harnwegserkrankungen und können sogar vor Krebs schützen. (Foto by: Studio37 / Depositphotos)

Schnellfakten über Cranberries

  • Nährstoffe
    Die Beeren enthalten viele Vitamine, darunter Vitamin-C und Vitamin-A, sowie Zintronensäure, Bor, Eugenol, Oxalsäure, Zink und mehr.
  • In der Medizin
    Aktuelle Studien belegen vor allem die entzündungshemmenden Eigenschaften der roten Beeren. Sogar im Bezug auf Krebs liegen mittlerweile aber Forschungsergebnisse vor, die für eine vorbeugende Wirkung von Cranberries sprechen.
  • In der Botanik
    Cranberries werden auch Großfrüchtige Moosberen genannt und stammen aus Nordamerika. Bereits bei den amerikanischen Ureinwohnern war die Wirkungen der Cranberries sehr beliebt.
  • In der Küche
    Getrocknet schmecken Cranberries sehr süß und sind beliebte Beilagen in Müslis. Aber auch als Beilage zu Fleisch und in Form von Getränke sieht man sie immer wieder.

Welche positiven Wirkungen haben Cranberries?

Harnwegsinfektionen

Besonders die Harnwege profitieren von der regelmäßigen Einnahme. So können die Früchte Infekten der Harnwege und Nieren vorbeugen. Das gelte insbesondere für Infekte, die regelmäßig wiederkehren.

Krankheitserreger sollen sich durch die Einnahme der Beeren zum Beispiel nicht mehr an der Blaseninnenwand ansiedeln können. Da Cranberries außerdem die entzündlichen Prozesse im Körper blockieren, können sich Krankheitskeime nicht mehr verbreiten.

Wie Forscher der Universität Wisconsin herausgefunden haben, bekämpfen die enthaltenen A-Proanthocyanidine sogar die Erreger selbst. Blasenentzündungen seien oft auf Escheria coli-Bakterien zurückzuführen, die normalerweise nur im Darm ansässig sind. Gerade diese Bakterien könnten Cranberries den Forschungsergebnissen zufolge effektiv bekämpfen.

Das macht die roten Beeren sogar zu einem effektiveren Heilmittel als die konventionell gegen Blasenentzündung angewandte Therapie mit Antibiotika, die bei Nebenwirkungen wie Scheidenpilz immer wieder aufs Neue die Erreger, aber nicht die eigentliche Ursache der Erkrankung bekämpft.

Herz-Kreislauf-System

Koreanische Ernährungsexperten haben in einer wissenschaftlichen Studie herausgefunden, dass Cranberries auch gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen können. Das habe neben der entzündungshemmenden Wirkung insbesondere mit der Erhöhung von "gutem" HDL-Cholesterin zu tun, die mit dem Konsum einhergehe.

Da Cranberries zusätzlich die Gefäßfunktion unterstützen, den Blutdruck regulieren und den Zuckerstoffwechsel einpendeln, sinke das allgemeine Herz-Kreislauf-Risiko durch die regelmäßige Einnahme der Früchte immens.

Unterstützt wird diese positive Wirkung durch den hohen Mineralien-, Vitamin-C und Vitamin-A-Gehalt der Früchte, der schon vor Hunderten von Jahren gegen die Seefahrerkrankheit Skorbut geholfen hatte.

Getrocknete Cranberries Cranberries sind reich an sekundären Pflanzenstoffen. (Foto by: Dionisvera / Depositphotos)

Krebsvorsorge

Gegen Krebs sollen Cranberries sogar vorbeugen können. So hat Dr. Furgerson in einer Studie der Universität von Western Ontario mittlerweile zum Beispiel die krebsvorbeugenden Effekte der Flavonoiden untersucht, die in den Beeren reichlich enthalten sind.

Seinen Studienergebnissen zufolge sollen die Flavonoide in Cranberries Krebszellen an der Verbreitung hindern. Sie fördern den Zelltod der bösartigen Zellen und hemmen die Metastasierung. Bislang sind diese Ergebnisse aber noch reine Laborergebnisse, die es zukünftig in Folgestudien zu sichern gilt.

Wann sollte man auf Cranberries verzichten?

In den meisten Fällen sind Cranberries ohne Bedenken für den Verzehr druch Menschen geeignet, dennoch sollte man sie gemäßigt genießen.

Im Übermaß kann es sonst zu einem beleidigten Magen, Durchfall oder auch Nierensteine kommen. Ist man bereits anfällig für Nierensteine, sollte man beim Verzehr von Cranberries besonders aufpassen.


Bewertung: Ø 4,5 (189 Stimmen)

Autor: FitundGesund Redaktion
Infos zum Autor: Medizinredakteure und Journalisten
Erstellt am: 20.04.2015
Überarbeitet am: 28.05.2020

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Moringa

Moringa

Als Superfood und Heilpflanze hat Moringa einiges zu bieten. Was man alles damit behandeln kann, erfahren Sie hier.

weiterlesen
Kardamom

Kardamom

Kardamom ist nicht nur ein beliebtes Gewürz, auch bei zahlreichen Krankheiten und Beschwerden kann Kardamom als Heilpflanze angewendet werden.

weiterlesen
Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig: gesundes und flüssiges Gold

Honig ist nicht nur eine Alternative zu Zucker, Honig wird auch als Naturheilmittel zur Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen verwendet.

weiterlesen

User Kommentare