Erste Hilfe bei Vergiftung durch Haushaltsreiniger

Insbesondere kleine Kinder im Alter bis sechs Jahre versuchen aus Neugierde auch mal Reinigungsmittel, es könnte ja ein leckerer Saft beinhaltet sein. So passieren über 90% der Vergiftungsfälle mit Putzmitteln Zuhause. Bei der Aufnahme der Mittel kommt es zu gefährlichen Verätzungen der Verdauungswege.

Haushaltsreiniger giftig90% der Vergiftungsfälle mit Putzmitteln passieren zuhause. (Foto by: Mactrunk / Depositphotos)

Wie erkennt man eine Vergiftung durch Haushaltsreiniger?

Das Verhalten des Betroffenen ist ungewöhnlich, Auffälligkeiten wie Zittrigkeit, Gangunsicherheit, Teilnahmslosigkeit, Erregungszustände bis zur Bewusstseinstrübung oder Bewusstlosigkeit machen sich bemerkbar.

Folgende Anzeichen können zudem eintreten:

  • Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Bauchkrämpfe
  • Vermehrter Speichelfluss, schleimiger Schaum vor dem Mund
  • Schwindel, Kopfschmerz
  • Im Mund-, Rachen- und Speiseröhrenbereich sowie im Verdauungstrakt treten Schmerzen auf
  • Unter Umständen Atemnot, Atemstillstand oder Herz-Kreislauf-Stillstand

Was tun bei Vergiftungen durch Haushaltsreiniger?

Es ist unbedingt erforderlich, den Betroffenen nicht allein zu lassen und beruhigend auf den Vergifteten einzuwirken.

Folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten angewendet werden:

  • Ist die vergiftete Person ansprechbar, sollte, insbesondere bei einem Kind, versucht werden, Reste der giftigen Substanz aus dem Mund mit den Fingern zu entfernen.
  • Es ist sofort der Notarzt zu rufen (144, Euro-Notruf 112) und zu versuchen so viel wie möglich an Information für ihn bereitzuhalten: Welche Substanz ist es, wie viel wurde von der Substanz aufgenommen und wann, die Symptome sind genau zu beobachten, welches Alter hat der Betroffene und wie schwer ist dieser.
  • Wenn möglich sollten Reste der Substanz und Erbrochenes für den Arzt bereitgehalten werden.
  • Der Betroffene ist beim Erbrechen zu unterstützen, indem man beispielsweise den Kopf hält und beruhigend über den Rücken streicht.
  • Niemals darf eine vergiftete Person zum Erbrechen gebracht werden.
  • Keinesfalls Milch zu trinken geben, auch sonst sollte der Betroffene nichts essen oder trinken.
  • Ist der Betroffene nicht bei Bewusstsein, sollten Puls und Atmung kontrolliert werden, notfalls ist mit Wiederbelebungsmaßnahmen zu beginnen.

Es ist wichtig, bei jedem Verdacht auf eine Vergiftung mit schaumbildenden Substanzen wie Haushaltsreinigern, Spülmitteln oder Waschpulvern den Notarzt sofort zu verständigen.

Hier finden Sie ein Informationsvideo vom Roten Kreuz:

 

Weitere Informationen zu Vergiftungen mit Haushaltsreinigern

Erste-Hilfe-Kurse können beim Roten Kreuz absolviert werden, ebenso bekommt man praktische Ratschläge in Büchern oder im Internet. Das Wissen um die richtigen Maßnahmen kann Leben retten.

Erbrechen aufgrund einer VergiftungDurchfall, Erbrechen und Übelkeit sind typsiche Symptome einer Vergiftung durch Haushaltsreiniger. (Foto by: vadimphoto1@gmail.com / Depositphotos)

  • Haushaltsreiniger und andere chemische Reinigungs- und Waschmittel sollten stets für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden, eventuell in einem verschlossenen Schrank.
  • Niemals sollte ein Reinigungsmittel in eine Saft- oder Wasserflasche umgefüllt werden.
  • Wenn man gerade putzt und das Kind in der Nähe spielt, ist darauf zu achten, die Reinigungsmittel nie unbeobachtet zu lassen, beispielsweise wenn man kurz ans Telefon geht.
  • Kinder sollten so früh wie möglich über die Gefährlichkeit bestimmter Chemikalien aufgeklärt werden. Mit Umsicht und Vorsicht lassen sich doch viele gefährliche Vergiftungen mit Haushaltsreinigern verhindern, doch es kann ganz schnell gehen, und das Kind hat etwas zu sich genommen. Dann heißt es Ruhe bewahren und immer den Notarzt zu rufen.

Bewertung: Ø 3,5 (15 Stimmen)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Erste Hilfe bei Stromunfall

Erste Hilfe bei Stromunfall

Stromunfälle - In jedem Fall ist schnell die Stromquelle auszuschalten. Erst dann kann der Verunfallte berührt werden. Bei einem Stromunfall, egal in welchem Ausmaß, ist immer der Notarzt zu alarmieren.

weiterlesen
Erste Hilfe bei Nasenbluten

Erste Hilfe bei Nasenbluten

Nasenbluten - In jedem Fall sollte es vermieden werden, den Kopf in den Nacken zu legen. Das Blut läuft dann in den Rachen und durch die Speiseröhre in den Magen, was Übelkeit und Erbrechen auslösen kann.

weiterlesen
Erste Hilfe bei Schlaganfall

Erste Hilfe bei Schlaganfall

Schlaganfall - Erste-Hilfemaßnahmen sind bei einem Schlaganfallpatienten enorm wichtig und entscheiden oft über Leben oder Tod. Es ist eine schnelle medizinische Versorgung notwendig.

weiterlesen
Erste Hilfe bei Epilepsie

Erste Hilfe bei Epilepsie

Epilepsie - Da die meisten epileptischen Anfälle in der Regel nach ein paar Minuten wieder abklingen, sollten im Grunde Maßnahmen ergriffen werden, um den Epileptiker beim Stürzen zu schützen.

weiterlesen

User Kommentare